„All die Dramen in meinem Leben haben mich eingeholt.“ – Corey Taylor über Slipknot, Nüchternheit und den Solo-Weg.

„All die Dramen in meinem Leben haben mich eingeholt.“ – Corey Taylor über Slipknot, Nüchternheit und den Solo-Weg.


Corey Taylor leidet. Das ist nicht ungewöhnlich für den Frontmann von Slipknot, aber diesmal ist es anders. „Meine Allergien“, sagt er mit heiserer Stimme, während er sich auf ein Sofa in einer Hinterbühnen-Kabine beim Download-Festival setzt, wo Slipknot in weniger als 90 Minuten ihren fünften Auftritt als Headliner machen werden.

Er kam heute Morgen um 3.30 Uhr in seinem Hotel in Birmingham an und musste um 7 Uhr aufstehen. „Das Einzige, was mich zusammenhält, ist Klebeband und die Tatsache, dass ich morgen frei habe“, sagt er mit der Haltung eines Mannes, der dies schon viele, viele Male zuvor getan hat. Corey ist heute in Castle Donington wegen Slipknot-Geschäften, aber der 49-jährige Bewohner von Iowa hat ein neues Soloalbum in der Pipeline.

CMF2 ist die Fortsetzung seines Debüts von 2020, CMFT. Es setzt den punkinfizierten Hard Rock seines Vorgängers fort, klingt jedoch fokussierter und weniger zusammengewürfelt als dieses manchmal chaotische Debüt. Über die jüngsten Schwierigkeiten seiner Hauptband – die Abreise des Samplers/Keyboarders Craig Jones und die Entscheidung des Gründungs- und Perkussionisten Shawn ‚Clown‘ Crahan, aufgrund der Gesundheitsprobleme seiner Frau zu Hause zu bleiben (obwohl er überraschend beim Download-Festival auftritt) – darf nicht gesprochen werden. Trotzdem gibt es noch viel anderes zu besprechen. „Unterbreche mich, wenn ich zu sehr ausufer“, sagt er. „Ich habe die Angewohnheit, zu viel zu reden.“

Wer war die Band, die den jungen Corey Taylor dazu brachte zu denken: „Das kann ich auch“?

„Als ich Faith No More bei den [MTV] Video Music Awards 1990 gesehen habe. Das war an dem Tag meines letzten Selbstmordversuchs. Ich hatte es schon ein paar Mal versucht. Dieses Mal war ich am absoluten Tiefpunkt angelangt. Ich hatte eine Handvoll Pillen aus dem Badezimmer genommen – ich wusste nicht, was zum Teufel das für Pillen waren. Glücklicherweise kam die Mutter meiner Ex-Freundin, die Sanitäterin war, gerade bei mir vorbei, um nach mir zu sehen, weil sie wusste, was ich durchmachte. Sie fand mich auf dem Boden, rief den Notruf an und sie brachten mich ins Krankenhaus und pumpten meinen Magen, was ich nicht empfehlen kann.

„Meine Großmutter kam und holte mich vom Krankenhaus ab. Ich lag auf der Couch und dachte: ‚Warum mache ich das hier?‘ Ich schalte den Fernseher ein und da kommen Faith No More mit „Epic“. Sie klangen fantastisch, Mike Patton war komplett durchgeknallt. Am nächsten Tag habe ich Schilder in Gitarrengeschäften aufgehängt und nach Leuten gesucht, um Bands zu gründen. Und so hat alles angefangen.“

Wo hast du Clown zum ersten Mal getroffen?

„Im Stadtmuseum. Wir waren beide dort, um Leute herauszuholen. [Original Stone Sour-Schlagzeuger] Joel Ekman und ein paar Freunde wurden aus diesem Haus geworfen, das abgerissen werden sollte, also haben wir beschlossen, es zu zerstören. Wir haben alle Fenster eingeschlagen, alle Badezimmer zerstört. Irgendwann habe ich mich in das Auto von jemandem geschleppt und bin ohnmächtig geworden, und sie haben mich nach Hause gebracht. Ein paar Stunden später bekomme ich einen Anruf. Es ist mein Kumpel Marty: ‚Alter, sie wurden alle verhaftet, wir müssen sie rausholen.‘ Also habe ich gebettelt und geborgt genug Geld für die Kaution bekommen, und als ich dorthin gegangen bin, war Clown dort, um seine Leute rauszuholen – sie waren auch verhaftet worden.“

Was waren deine ersten Eindrücke von ihm?

„Er war ein sehr umgänglicher Mann. Es erstaunt mich immer noch, dass unsere Bands noch nie zusammen gespielt hatten – ich hatte damals Stone Sour, er hatte Heads On The Wall. Und ich hatte Slipknot gesehen, sie waren unglaublich. Je mehr ich in seiner Bar abhing, desto besser habe ich ihn kennengelernt. Ich wusste einfach, dass er ein seltsamer Typ ist.“

Definiere „seltsam“…

„Er hat einen meiner Lieblingsköpfe auf der Welt, aber er hat eine Tendenz, die englische Sprache zu verstümmeln. Was passiert ist, dass sein Gehirn so schnell ist, dass es bereits vorausgeht zum nächsten Ding, aber sein Mund hat noch nicht aufgeholt, und deshalb kommt dieser wunderbare Wirrwarr aus Englisch heraus, und das ist schön.

„Aber ich liebe die Art und Weise, wie er auf das Leben schaut, wie er Kunst kreiert, wie er redet. Und sein Blick hat sich nie geändert – er hat sich verzweigt, aber er ist nie vom Kurs abgekommen. Ich glaube nicht, dass ihm genug Anerkennung für das zusteht, was er in Slipknot eingebracht hat.“

Wann hast du gemerkt, dass es für Slipknot zu laufen beginnt?

„Wir hatten das Gefühl, dass etwas passiert, als wir im Astoria [in London am 13. Dezember 1999, ihrem ersten Auftritt in Großbritannien] gespielt haben. Wenn man aus Des Moines kommt, wann denkst du, dass du jemals die Möglichkeit haben wirst, in London zu spielen, verdammt noch mal? Wir waren einfach sprachlos: ‚Oh verdammt.‘ Wir sind rausgekommen und es war voll und die Leute hingen von allem Möglichen herunter. Ich hatte so etwas noch nie gesehen. Jeder, den ich treffe, sagt, dass er dabei war, egal wie alt er ist. Das ist unmöglich, weil das Astoria eine Kapazität von 100.000 Leuten hatte, aber ich liebe die Tatsache, dass diese Show zu einer Legende geworden ist, über die die Leute sprechen.“

Die Dinge nahmen für Slipknot innerhalb kürzester Zeit Fahrt auf. Wie war das, mittendrin zu sein?

„Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht. Wir hatten unsere Köpfe gesenkt und sind einfach in Richtung Sonne gerannt. Wir wollten das über die Leichen der anderen machen. In dieser Zeit habe ich drei Beziehungen hinter mir gelassen – sie sind gescheitert, weil ich nie zu Hause war. Es ist eines der wenigen Dinge, die ich bereue, dass ich nicht meinen Kopf gehoben und einen Moment innegehalten habe, um das Ganze in mich aufzusaugen. Ich war einfach weg.“

Was war der beste Moment für dich in diesen ersten Jahren?

„Es gab einen großartigen Moment, als wir Ozzfest UK [im Jahr 2001] spielten. Das Album Iowa war noch nicht erschienen, also war es brandneue Musik, und die Leute waren einfach nur begeistert, dass wir zurück waren. Wir haben mit Ozzy Osbourne ein Foto gemacht, gemacht von [dem legendären Rockfotografen] Ross Halfin, und ich durfte mit Soulfly Jumpdafuckup machen. Ich erinnere mich, dass dieser Tag wie der Höhepunkt war, ‚Wir haben es geschafft‘. Aber danach wurde es sehr dunkel wegen des Alkohols. Wir sind wirklich komplett aus den Gleisen gesprungen.“

Siehe auch  Die Post-Metal-Praktizierenden von Morne aus Boston werden am 3. November ihr Album "Engraved with Pain" über Metal Blade Records veröffentlichen.

Wie dunkel ist dunkel?

„Ich war ein Vollblutalkoholiker. Ich wollte betrunken bleiben, damit ich schreckliche Dinge tun konnte, wegen meiner Depression, wegen meines Mangel an Selbstvertrauen. Ich bin zu jedem Klischee geworden, das ich gehasst habe. Du kannst eine Familie zu Hause haben, aber du kannst herumlaufen und jede Nacht 10 Chicks ficken, wegen dieser fehlenden Selbstliebe. Wenn du so viel Alkohol trinkst, wird das, wer du bist, sehr unscharf. Es ist etwas in dir, das leer ist. Etwas in dir, das sich anfühlt, als würde man Alufolie kauen.

„Gesundheitlich hat es mich wirklich kaputt gemacht. Die ersten drei Monate der Arbeit an Vol. 3 waren für mich verloren, weil meine Stimme so kaputt war vom Saufen und der Lebensweise. Ich konnte nicht in der richtigen Tonart bleiben, ich konnte nichts von dem schweren Zeug singen, ich konnte nur eine halbe Aufnahme machen. Die anderen Jungs haben es nicht geschätzt: ‚Verdammt noch mal, Mann, du bist nie hier, du bist immer besoffen, es ist offensichtlich, dass es dir egal ist‘.“

Was war der Weckruf für dich?

„All das Drama in meinem Leben hat mich eingeholt. Meine damalige Verlobte, später meine Frau [Scarlet, meine erste Frau], kam nach LA, um zu sehen, was zum Teufel ich treibe, und um mich damit zu konfrontieren. Wir haben uns ein Zimmer im Hyatt House genommen, um zu reden, aber wir sind rausgegangen und ich wurde total besoffen. Das war der Moment, als ich versucht habe, vom Balkon dieses Zimmers im achten Stock zu springen. Mein Freund Tom hat mich am Hemd zurückgezogen. Es war eine schwere Nacht.“

Wann bist du nüchtern geworden?

„Das erste Mal war buchstäblich am nächsten Tag. Es hielt drei Jahre, bis meine Ehe endete. Dann habe ich etwa drei Jahre wieder angefangen zu trinken, bis ich dachte: ‚Ich bekomme von dem Zeug nichts mehr‘. Das war 2010. Vertrau mir, es ist jeden Tag ein Kampf, wegen meiner Funktionsweise und meiner Persönlichkeit.“

Das erste Jahrzehnt von Slipknot: wie sieht die Tortengrafik von ‚Spaß‘ gegen ‚Kein Spaß‘ aus?

„Es gab großartige Momente. Das erste Mal als Headliner beim Download Festival [2009]. Ich erinnere mich daran, wie wir uns alle angesehen haben und dachten: ‚Verdammt, wir haben es geschafft. Selbst wenn wir es nie wieder machen dürfen, haben wir es heute Abend gemacht.‘ Ich erinnere mich jetzt mit großer Zuneigung an diese Tage, besonders da ich weiß, dass es meine letzten Tage mit Paul [Gray, dem verstorbenen Slipknot-Bassisten] waren.“

Denkst du oft an Paul Gray und [den verstorbenen Schlagzeuger] Joey Jordison?

„Ständig. Besonders wenn wir auf der Bühne sind. Auch wenn Paul gegen seine Dämonen gekämpft hat und es definitiv Momente gab, die scheiße waren, haben wir großartige Zeiten gehabt, als er nüchtern war. Wir hatten großartige Gespräche, großartige Nächte, haben uns gegenseitig zum Lachen gebracht. Er war einfach ein verdammt einzigartiger Mensch. Joey ist etwas anderes. Seine Dämonen waren so stark, dass es schwer war, dahinter zu sehen.“

Gerade als Slipknot erfolgreich wurden, hast du deine alte Band, Stone Sour, wieder aktiviert. Warum?

„Es war eine sehr egoistische Sache. Ich wusste, dass ich damals nicht so gute Musik schreiben konnte wie die Jungs bei Slipknot, ich hatte kein Vertrauen in meine Fähigkeiten, ich habe nur so viel beigetragen [macht einen winzigen Abstand zwischen Daumen und Zeigefinger]. Es gab Zeiten, in denen wir uns wegen Joey und Paul aus dem Schreibprozess ausgestoßen fühlten. Sie haben sofort angefangen zu schreiben und der Rest von uns wollte nur eine Sekunde Pause haben…“

Die Wiedergründung von Stone Sour bedeutete, dass ich mich als Songschreiber verbessert habe und zur Musik von Slipknot beisteuern konnte. Aber es kommt aus einem rein egoistischen Bedürfnis, zu fühlen, dass ich es kann.“

Mit Slipknot bist du einer Band beigetreten, die von anderen gegründet wurde. Stone Sour war dein Baby. Gab es einen Teil von dir, der wollte, dass Stone Sour größer wird als Slipknot?

„Nein. Weil ich wusste, dass wir niemals denselben Einfluss haben würden. Man hat eine Chance, den Blitz zu fangen, und Slipknot war diese Chance. Als ich jung war, wollte ich vielleicht aus egoistischer Sicht mehr Anerkennung [für Slipknot]. Erst im Rückblick kann man darauf schauen und sagen: ‚Ich war tatsächlich ein großer Teil davon.'“

Reden wir über Stone Sour in der Vergangenheitsform…

„Ja. Ich habe es nicht eilig, es noch einmal zu tun, sagen wir es so. Warum? Die Gründe gehen niemanden etwas an.“

Stimmt es, dass du beinahe Scott Weiland bei Velvet Revolver ersetzt hättest?

„Stimmt. Es war laut Berichten sehr knapp. Sie haben ihre Pläne geheim gehalten, also weiß ich nicht. Und ich war bereit zu gehen, aber ich glaube, es hatte mit internen Problemen zu tun. Alles, was ich weiß, ist, dass ich eine verdammt gute Zeit mit diesen Jungs hatte. Wir haben einige Songs aufgenommen, Demos gemacht.“

Was ist mit den Demos passiert?

„Jemand hat sie. Ich habe keine von ihnen gehört. Ich weiß, dass Matt [Sorum, Schlagzeug] uns alle wegen der Möglichkeit angeschrieben hat, eines der geschriebenen Lieder zu verwenden, dass wir alle darauf spielen und es für einen wohltätigen Zweck veröffentlichen könnten. Ich hatte nichts dagegen: Ich wollte nur die Gesangsaufnahmen neu machen. Es waren wirklich sehr viel Demo-Aufnahmen – du gehst rein, spielst es ab, bekommst ein paar Ideen. Aber manches davon war wirklich, wirklich gut.“

Können wir über deine körperlichen Leiden sprechen?

„Oh ja.“

Im Jahr 2016 hast du enthüllt, dass du dir den Hals gebrochen hast. Was ist passiert?

„Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, dass ich 1999 von der Bühne gefallen bin und direkt auf meinen Kopf gefallen bin. Wenn du 25 bist, kannst du es abschütteln: ‚Okay, ich kann mich immer noch bewegen, mir geht’s gut.‘ Aber dann verschlimmerst du das mit 16, 17 Jahren Headbanging und Windmilling… Es gab Knochensplitter, die in meine Wirbelsäule ragten. Ich konnte es spüren – es gab Momente auf der Bühne, wo ich einen elektrischen Schock durch meinen Körper bekommen habe, und das war der Knochen, der meine Rückenmark getroffen hat. Meine C5 und C6 [Wirbel] waren praktisch zerstört. Sie haben die Scheibe ersetzt, den Knochen abgeschliffen. Ich habe einen Kraftverlust auf meiner rechten Seite, mein Gleichgewicht kann schwanken…“

Siehe auch  Die 20 besten britischen Alben aller Zeiten, laut Lemmy, übersetzt ins Deutsche.

Und dann hattest du eine Knieoperation…

„Ja. Da war viel Narbengewebe, es gab Anzeichen dafür, dass ich mein MCL [mediales Kollateralligament] gerissen hatte und es wie Scheiße verheilt war, also hatte ich Schwierigkeiten, meine Knie zu beugen.“

Gibt es Momente, in denen du dich fragst, ob es den Schaden wert war?

„Oh Gott, ja. Natürlich. Aber dann gehst du auf die Bühne und alles ist weg. Es ist wie beim Footballspieler, der den Super Bowl gewinnen will – die Leidenschaft und das Fleisch haben noch nicht aufgegeben, und es besteht immer noch die Chance, wieder ins große Spiel zurückzukehren. Jede Nacht wollen wir den Super Bowl gewinnen. Aber ich habe in letzter Zeit mit meiner Frau darüber gesprochen, wie viel länger ich das körperlich noch machen will. Ich denke, ich habe vielleicht noch weitere fünf Jahre.“

Hast du dieses Gespräch auch mit dem Rest der Band geführt?

Wir haben alle zusammen darüber gesprochen. Wir machen uns alle Sorgen. Besonders Clown, er hatte ernste Probleme. Sid [Wilson, DJ] ist offensichtlich inzwischen bionisch. Micks [Thomson, Gitarrist] hatte einen Bandscheibenvorfall im Rücken, aber er hat seine Gesundheit komplett umgekrempelt. Er ist in der besten Verfassung, die ich in 20 Jahren gesehen habe.“

Kannst du dir vorstellen, dass es eine Zeit gibt, in der Slipknot nicht mehr in deinem Leben sein wird?

„Es gab definitiv Momente, in denen ich daran gezweifelt habe. Es gab Momente, in denen ich dachte: ‚Was mache ich hier? Warum bin ich hier?‘ Aber wir haben alle gesprochen, und keiner von uns will das noch verlieren. Wir lieben es, dass die Leute es immer noch lieben.

„Ich würde nicht aufhören, Musik zu machen. Ich würde nur aufhören, so auf Tour zu gehen. Das Schlimmste am Touren ist die Zeit, die man von seinen Kindern weg ist. Ich habe viel Zeit mit [meinem Sohn] Griff verloren. Ich versuche, es bei meiner Tochter wieder gut zu machen. Wenn meine Frau und ich ein Kind bekommen… Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit 60 Jahren auf Tour sein werde, mir selbst Schaden zufüge und dann nach Hause gehe und denke: ‚Ich werde ein Kind hochheben und mich darum kümmern können.'“

Dein Sohn, Griffin, hat seine eigene Band, Vended. Angesichts deiner Vergangenheit, macht dich das als Vater besorgt?

„Der Vater in mir macht sich ständig Sorgen um ihn. Er wird dieses Jahr 21, und ich bin immer noch so: ‚Oh Gott…‘ Gleichzeitig muss ich ihn sein eigenes Ding machen lassen, und ich liebe das, was er macht – niemand ist stolzer als ich. Habe ich versucht, ihm Ratschläge zu geben? Sicher, aber er hat dieses Taylor-Gen, wo du nichts lernst, es sei denn, du wurdest ordentlich verprügelt.“

Dein erstes Soloalbum, CMFT, war großartig, aber es fühlte sich an wie eine Sammlung von Liedern, die in den letzten 20 Jahren zu verschiedenen Zeiten geschrieben wurden. Das neue Album klingt zusammenhängender.

„Es gibt einige Songs, die sehr alt sind. Die Grundlage für ‚Beyond‘ existiert seit 2005, 2006. Den Song ‚Midnight‘ habe ich gemacht, als ich Stone Sour circa 2000 wieder zusammengestellt habe. Einige Songs sind neu. Aber wir sind rausgegangen und haben getourt [mit einer Soloband], Sachen aus all den Dingen, die ich gemacht habe – Solo-Kram, Slipknot, Stone Sour, ab und zu Coversongs – und das hat mich realisieren lassen, dass wir dafür ein Publikum haben. Das ist der Zeitpunkt gewesen, an dem ich Energie und Fokus in das Ganze gesteckt habe.“

„Midnight“ ist das düsterste Lied auf dem Album. Du singst: „Ich möchte nicht mehr hier sein.“

„Es geht sehr stark um einen Moment in deiner Depression, in dem fast eine Taubheit einsetzt. Es gab Momente in meinem Leben, in denen ich so emotional und psychologisch entkoppelt war, dass ich mich einfach auf den Boden legen musste und fast die Erde reiten musste, um es durchzustehen.“

Du hast Depression und Suizid angesprochen. Ist es okay, darüber zu sprechen?

„Das musst du. Wenn du nicht darüber sprichst, kannst du keinen Griff auf das bekommen, womit du umgegangen bist und warum. Als Teenager fühlst du die Dinge viel intensiver, weil du keine Bewältigungsmechanismen hast. Aber ich habe jetzt das Glück, dass meine Frau die Geduld eines Heiligen hat. Wenn ich es physisch spüre, sage ich ihr: ‚Es werden ein paar komische Tage sein.'“

Die Leute sehen dich auf der Bühne in verschiedenen Inkarnationen und sehen in dir einen Superhelden.

„Richtig. Gleichzeitig ist das einer der Gründe, warum ich so offen wie möglich damit umgehen möchte. Ich möchte, dass sie mich weniger als einen [macht Anführungszeichen in der Luft] ‚Superhelden‘ sehen und mehr wie: ‚Man weiß nie, was diese Person in jedem Moment durchmacht; die Tatsache ist, dass er sein Bestes tut, um sicherzustellen, dass die Leute eine großartige Zeit haben.‘ Das ist es, was ich den Menschen vermitteln möchte: Dass wir alle die Fähigkeit haben, uns über unsere Verhältnisse zu erheben, die Fähigkeit haben, auf eigenen Beinen zu stehen und mit Widrigkeiten umzugehen.“

Was ist das Lied, auf das du am stolzesten bist, an dem Corey Taylor beteiligt ist – dasjenige, das das Beste von dir zeigt?

„Das ist schwierig. Es ist für jede Band ein anderes. Bei CMFT ist es „Beyond“ vom neuen Album. Ich habe bei Null angefangen und es zu etwas gemacht, das viel besser war als das Demo je war. Bei Slipknot wäre es wahrscheinlich „Snuff“. Bei Stone Sour wäre es wahrscheinlich „Zzyzx Rd.“, hauptsächlich weil ich den Song mit zwei Fingern auf einem Klavier geschrieben habe. Es ist der typische Heimweh-Song. Jahre später, als wir von [CMFT Solo-Track] „Home“ zu „Zzyzx“ [live auf der Bühne] gewechselt sind… das hat mich stolz gemacht.“

Letzte Frage: Hast du alle deine alten Masken behalten?

„Ich habe die meisten davon. Einige sind einfach geschmolzen – sie haben den Teppich in meiner ersten Wohnung ruiniert. Und ihr Geruch wird seltsam. Es gibt etwas, das aus meinem Gesicht kommt, das sehr giftig ist.“

Kommentare sind geschlossen.