„Als Piotr starb, dachte ich vielleicht ist es an der Zeit zu sagen: ‚Dies ist das Ende von Riverside‘.“ Wie Riverside mit Wasteland wieder auf Kurs kam.

„Als Piotr starb, dachte ich vielleicht ist es an der Zeit zu sagen: ‚Dies ist das Ende von Riverside‘.“ Wie Riverside mit Wasteland wieder auf Kurs kam.


Als Riverside ihr siebtes Album im Jahr 2018 veröffentlichte, erklärte Bandmitglied Mariusz Duda dem Prog-Magazin, warum sie weitermachten und wie „Wasteland“ den Beginn eines spannenden neuen Kapitels markiert.

Zum letzten Mal hatten wir vor fast zwei Jahren Kontakt mit den polnischen Proggern von Riverside, während einer der turbulentesten Perioden ihrer Karriere. Die Band war noch immer geschockt über den Tod ihres Gitarristen Piotr Grudzin´ski, der neun Monate zuvor völlig unerwartet gestorben war, und überlegte, wie es weitergehen sollte.

Damals hatten sie gerade „Eye Of The Soundscape“ abgeschlossen, eine Sammlung von ambienten, instrumentalen Stücken, die es ihnen ermöglichten, mit elektronischen Einflüssen zu experimentieren. Dieser Schritt passte zu ihrer progressiven Einstellung und ihrer Bereitschaft, die Grenzen ihrer eigenen Musik auszuloten. Dennoch war es auch das erste Album, das sie ohne Grudzin´ski aufgenommen hatten, und daher fühlte es sich eher wie eine Ablenkung als eine neue Richtung an – wie ein Pflaster auf einer offenen Wunde, während die Band ihren Schmerz bekämpfte und herausfand, was sie als nächstes tun würde.

Jetzt spricht Sänger, Bassist, Hauptkomponist und Bandleader Mariusz Duda von einem ganz anderen Ort aus mit uns. Nach Grudzin´skis Tod stürzte er sich sofort in die Arbeit. Er zog sich in das Warschauer Studio zurück, das er sein zweites Zuhause nennt, nur sieben Minuten von seinem Haus entfernt, und nahm drei Alben am Stück auf. Zwei davon waren mit seinem Nebenprojekt Lunatic Soul – „Fractured“ von 2017 und „Under The Fragmented Sky“ von 2018 – und das dritte und aktuellste war das siebte Studioalbum von Riverside, „Wasteland“.

Um darüber zu sprechen, sind wir hier, sowie über die Entscheidung der Band, als Trio weiterzumachen, und wie es war, Musik ohne Grudzin´ski aufzunehmen.

„Ich hatte die Chance, mich daran zu gewöhnen, weil ich die ganze Zeit im Studio war“, sagt Duda. „Für mich war ‚Wasteland‘ das dritte Album innerhalb eines Jahres. Ich habe das ständig gemacht. Die schwierigere Aufgabe war es, ‚Eye Of The Soundscape‘ fertigzustellen – das war wirklich schwer. Piotrs Tod war das Ende der Welt für uns. Wir sind jetzt eine andere Band, aber wir sind immer noch Riverside. Wir haben eine Stimme verloren, aber der Kern ist derselbe geblieben. Wir vermissen ihn, aber wir müssen auch weitermachen.“

Haben sie jemals darüber nachgedacht, die Band aufzulösen?

„Ja,“ antwortet Duda. „Als Piotr starb, dachte ich, es ist vielleicht an der Zeit zu sagen: ‚Das ist das Ende von Riverside. Ich sollte mich auf Lunatic Soul und Alben unter meinem eigenen Namen konzentrieren.‘ Aber nach ein paar Monaten wurde mir klar, dass ich so viel Energie und mein Privatleben in diese Band gesteckt habe. Ich denke, wir haben immer noch viele Ideen und Musik, die wir spielen können.

„Es war hart, als wir ein Bild von uns drei auf Twitter gepostet haben und jemand das Tränensymbol hinzugefügt hat. Es ist nicht wirklich hilfreich, wenn jemand uns immer daran erinnern will: ‚Es tut mir so leid, was passiert ist.‘ Wir wissen, was passiert ist, und das war das Ende der Welt. Wir wollen nicht über den Verlust unseres Freundes reden – wir wollen nur darüber reden, wie man überleben und wie man weitermachen kann. ‚Wasteland‘ ist ein neues Kapitel für uns.“

Siehe auch  Brian 'Head' Welch sagt, dass im nächsten Jahr neue Korn-Musik kommen wird.

Duda betrachtet sich selbst als Geschichtenerzähler, dessen Texte „themenbezogene“ statt konzeptionelle Alben schaffen. So erforschte er zum Beispiel auf „Shrine Of New Generation Slaves“ von 2013 die moderne Sklaverei, während sich „Love, Fear And The Time Machine“ von 2015 auf „Liebe und Erinnerungen“ konzentrierte. Auf „Wasteland“ hat er den erdrückenden Schmerz, der ihn und seine Bandkollegen nach Grudzin´skis Tod überwältigt hat, sowie die Inspiration aus Cormac McCarthys Roman „The Road“ von 2006 und der „Fallout“ Videospielreihe genutzt, um lyrische Bilder einer verfallenen und zerfallenden postapokalyptischen Welt zu schaffen.

Es repräsentiert eine Band, die ihr Leben von Grund auf neu aufbaut. Die erste Zeile des Albumopeners „The Day After“ befasst sich mit dem Schicksal und der Fragilität des Lebens: „Was, wenn es nicht sein soll? Was, wenn jemand einen Fehler gemacht hat?“

„Ich versuche normalerweise Geschichten zu schreiben, die mit meinem Leben verbunden sind, aber ‚Wasteland‘ ist eine Reflexion darüber, wo wir als Band stehen“, sagt Duda. „Das ist es, was bei all diesen postapokalyptischen Geschichten passiert – ich habe mir vorgestellt, wie Menschen, die nach dem Ende der Welt überlebt haben, einfach trotz der Umstände weitermachen. Aber wenn man die Texte liest und die Musik hört, denke ich, dass die Leute andere Dinge hören und zwischen den Zeilen lesen werden.

„Für manche Leute wird es das Album über den Tod unseres Gitarristen sein. Für andere wird es das Album über Flüchtlinge, Krieg und Politik. Für andere wird es die Geschichte über die Band sein, die versucht hat zu überleben.“

Die letzten beiden Veröffentlichungen von Riverside – „Eye Of The Soundscape“ und „Love, Fear And The Time Machine“ – waren beide Lotungen durch die leichteren, wasserfarbenartigen Texturen, die im Riverside-Sound existieren. Nach den herausforderndsten Monaten ihrer Karriere hat sich verständlicherweise wieder etwas Schwere in der Musik der Band eingefunden. Obwohl Duda auf „Wasteland“ jeden einzelnen Aspekt des Bandklangs hervorheben möchte, sind deutlichere Metal-Einflüsse in den kraftvollen Riffs von „Acid Rain“ und „Vale Of Tears“ zu hören, die an die frühen Werke der Band erinnern.

„Für mich ist Riverside irgendwie zweigeteilt: das alte Riverside und das neue Riverside“, erklärt Duda. „Das alte Riverside ist mit unseren ersten vier Alben verbunden: voller großartiger Ideen, aber die Produktion und der Sound waren, ehrlich gesagt, zu underground für mich. Mit ‚Shrine Of New Generation Slaves‘ denke ich, dass wir besser klangen. Bei diesem wollte ich nur diese Produktion so gut wie ‚Love, Fear And The Time Machine‘ und ‚Shrine Of New Generation Slaves‘ halten, aber auch etwas von dem vorherigen Jahrzehnt hinzufügen, einen Hauch dieses Underground-Sounds.

„Was jetzt wirklich besonders ist, ist die Gitarre“, fährt er fort. „Ich habe den Sound des verzerrten Bass mit dem Sound der verzerrten Gitarre verbunden und dadurch etwas Rostiges und auch wirklich Originelles erreicht. Etwas zwischen Metal, Stoner Rock und Prog Rock.

Siehe auch  Goatwhore kündigt November-Headlining-Tour an

„Wenn jemand meine Hauptinspiration wissen wollte, würde ich Peter Gabriel sagen, weil er immer eine sehr schöne Verbindung zwischen Rhythmus und Melodien hatte. Für mich ist das immer mit Emotionen und Herzen verbunden, und das ist viel progressiver als Bands, die ähnlich wie Pink Floyd klingen, zum Beispiel. Auf ‚Wasteland‘ haben wir ein wirklich progressives Album aufgenommen, aber im weiteren Sinne. Wenn jemand fragt, was für mich Prog ist, sage ich immer, dass es das Ausloten von Grenzen ist, und diesmal haben wir viele Grenzen ausgelotet.“

Obwohl Riverside ihren engen Freund Maciej Meller für ihre letzten Live-Shows als Gitarristen engagierten, zogen sich Duda und seine Bandkollegen – Keyboarder Michał Łapaj und Schlagzeuger Piotr Kozieradzki – im Studio wieder zu einem Trio zurück, wobei Duda den Großteil der Gitarrenaufgaben selbst übernahm. Dies ist eine Anordnung, die sich vorerst nicht ändern wird, da die Band zögert, Grudzin´ski dauerhaft zu ersetzen.

„Im Moment funktioniert es“, sagt Duda bestimmt. „Als Genesis ein Trio wurde, fügten sich Chester Thompson und Daryl Stuermer in die Band ein, und das war die Live-Version von Genesis. Es war die gleiche Situation mit John Wesley und Porcupine Tree. Im Moment glauben wir nicht, dass wir einen Gitarristen einstellen müssen, wenn die Musik gut ist und die Emotionen gut abgestimmt sind. Und das liegt nicht daran, dass ich der Leiter sein und auf allem spielen will. Ich würde Riverside gerne als Quartett zurückbringen, aber das dauert seine Zeit und wird natürlich passieren.“

Die Tracks auf „Wasteland“ sind durchdrungen von Wehmut, Traurigkeit und einem Hauch von Endgültigkeit. Doch inmitten der Dunkelheit wirbeln reiche, helle Soli trotzig nach oben und verleihen den blauen Himmel ein Gefühl der Hoffnung. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Albums hat Duda damit geprahlt, dass es ein „episches, multidimensionales, poetisches und sehr tiefgründiges“ Album sein wird. Tatsächlich gibt es das Gefühl, dass die Band eine Ecke umgebogen ist und aus einem langen, dunklen Tunnel ins Licht getreten ist. Letztendlich stellt dies für sie einen Wendepunkt dar. Es ist das Album, das sie machen mussten, um weiterzukommen, und eines, das sehnsüchtig zurückblickt und entschlossen nach vorne schaut. Wie fühlt es sich an, ein neues Kapitel zu beginnen? Überwältigend? Nervenaufreibend?

„Nein, es ist gut“, sagt Duda. „Dies ist das Ende der Trauer, das Ende der traurigen Dinge. Wir haben ein neues Leben begonnen und fühlen viel Kraft und Unterstützung von unseren Fans. Wir sind aufgeregt über das neue Kapitel.

„Ich weiß, dass die Menschen immer noch auf uns schauen werden wie ‚Oh mein Gott, Riverside endete mit dem Tod von Piotr – warum sollten sie weitermachen wollen?‘ Nun, der Kern ist derselbe geblieben, wir sind Riverside, und wir haben noch nicht das letzte Wort gesagt. Mit ‚Wasteland‘ und unseren zukünftigen Alben werden wir das beweisen. Ich bin gespannt auf das, was auf uns wartet.“

Kommentare sind geschlossen.