Attilas Chris Fronzak und Senses Fails Buddy Nielsen beenden den Beef.

Attilas Chris Fronzak und Senses Fails Buddy Nielsen beenden den Beef.


Es scheint, dass die jahrelange Feindschaft zwischen Buddy Nielsen von Senses Fail und Chris Fronzak von Attila vorbei ist. Nielsen deutete in einer neuen Podcast-Episode von „The Jesea Lee Show“ an, dass er alles hinter sich gelassen hat, und Fronzak erfuhr tatsächlich durch einen Clip, der in den sozialen Medien gepostet wurde, davon.

Es ist ein leiser Abschluss für das, was einmal ein umstrittener Streit war, der im Laufe der Zeit wieder entflammt wurde – einer, an den sich viele Szene-Leute erinnern werden (und der unten näher erläutert wird).

„Ich denke, das ist alte Geschichte, alle sind weitergezogen. Es hat Spaß gemacht, als es passierte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir keinen Beef mehr haben. Es sei denn, jemand will Beef mit uns anfangen“, sagte Nielsen.

„Aber es muss gut sein, es muss unterhaltsam sein“, fügte er lachend hinzu.

Die Nachricht überraschte Fronzak, der in einem Instagram-Clip von Lee kommentierte: „Das ist das erste Mal, dass ich davon höre, nehme an, wir sind jetzt gut“ mit einem roten Herz-Emoji.

Sieh dir den Clip unten an.

Warum hatten Buddy Nielsen und Chris Fronzak Beef?

Hier ist eine Zeitleiste einiger großer Momente im Streit zwischen den Senses Fail- und Attila-Sängern.

Im Oktober 2014 rügte Nielsen Fronz wegen seiner Verwendung eines homophoben Schimpfworts im Attila-Song „Proving Grounds“. Fronz antwortete: „Wenn du denkst, dass ich in irgendeiner Weise homophob bin, bist du entweder ein Idiot oder du bist in einer abgestürzten Band, um die sich niemand kümmert.“ Er fügte noch ein paar Tweets zu dem Thema hinzu und ärgerte Nielsen dafür, dass er mediale Aufmerksamkeit erregen wollte, und erklärte den Gebrauch des Schimpfworts.

Siehe auch  "Ich denke, dass dies das letzte 'traditionelle' Within Temptation Album sein wird": Sharon Den Adel und Robert Westerholt über die Auswirkungen von Krieg, Künstlicher Intelligenz und Experimenten auf ihr neues Album "Bleed Out".

Nielsen ging im November in einem Podcast ausführlich auf seine sexuelle Orientierung, Süchte und mehr ein.

Senses Fail und Attila waren beide Teil der Warped Tour 2015, bei der der Beef wieder auflebte.

Fronzak beschuldigte eine „feige Band“ (ohne Namen zu nennen), ein Schild mit der Aufschrift „Homophobe“ an den Merch-Tisch von Attila zu stellen. Später sprach Nielsen abfällig über Fronzak auf der Bühne und die beiden tauschten Worte auf dem damaligen Twitter aus (jetzt X).

Attila veröffentlichte „Callout 2“, einen Diss-Track, der sich mit mehreren Streitigkeiten befasst, einschließlich der mit Nielsen. Der Song enthält den Text: „Fuck a Buddy Nielsen / Fuck a stupid coward“.

Zwei Monate nach Veröffentlichung des Songs sagte Nielsen in einem Podcast, dass Fronzak immer noch auf dem homophoben Schimpfwort in „Proving Grounds“ beharrt und dass er „ins Gesicht geschlagen“ werden muss.

„Niemand hat mich mit dem Atilla-Typen unterstützt. Der Typ ist einer von denen, die ins Gesicht geschlagen werden müssen. Ich bin keine gewalttätige Person. Aber wenn du eine Person bist, die queer ist und als ‚Schwuchtel‘ bezeichnet wird, hast du jedes Recht, diese Person ins Gesicht zu schlagen. Ich stehe in deinem verdammten Raum und nehme ihn ein. Mir gefällt keine gewaltfreie, passive queere Bewegung. Frieden und Liebe bringen dir nicht immer Respekt am Tisch ein.“

Die Dinge wurden ein wenig angeheizt, als jemand auf Twitter (jetzt X) fälschlicherweise einen Teil der Warped Tour-Auftritte von Senses Fail im Jahr 2014 in Erinnerung rief. Nielsen klärte auf, was wirklich passiert war, und nannte Attila „Müll“ und fragte später: „Gibt es Attila überhaupt noch?“

Siehe auch  Woher stammt Motorheads Maskottchen Snaggletooth?

Nielsen äußerte einen Kommentar und eine Frage an die Musikindustrie im Allgemeinen: „Ihr unterstützt alle immer noch Fronz, während er buchstäblich Frauen sich wie Dienstmädchen verkleiden lässt und sein Haus putzen lässt, während er Pornos dreht. Buchstäblich“, in Bezug auf Fronzaks Sexarbeit. „Wollt ihr etwas Bedeutendes tun? Hört auf, Bands mit Abschaum zu unterstützen. Tut mehr, als nur darüber zu twittern.“

Fronzak antwortete und nannte Nielsen „irgendeinen alten verbitterten Band-Typen, der meinen Charakter angegriffen hat, weil ich sinnbildlich Pornos mache, und das sprengt meinen Verstand“, und forderte alle auf, sich auf „echte Abschaumtypen – Rassisten, Vergewaltiger usw.“ zu konzentrieren.

Kommentare sind geschlossen.