Blink-182 in der Londoner O2: albern, kindisch, episch, befreiend und gelegentlich überraschend emotional.

Blink-182 in der Londoner O2: albern, kindisch, episch, befreiend und gelegentlich überraschend emotional.


„Oh mein verdammter Scheiß, Blink-182!“ Mark Hoppus, immer der Wortkünstler, hat ausgedrückt, was wahrscheinlich 20.000 Fans versuchen, in Worte zu fassen, wenn sie einen Moment echter, millennialer Rockgeschichte erleben. Pop-Punks abgefahrenstes Trio ist wieder vereint auf der Bühne und nutzt ihren Moment mit all der Anmut und Subtilität eines nackten Laufs durch die Straßen von Los Angeles.

Wahrhaftig, so glaubwürdig und punktweise beeindruckend erfolgreich Blink’s Zeit mit Matt Skiba von Alkaline Trio auch war, hat Tom DeLonges lang erwartete Rückkehr zur Band, gepaart mit Hoppus‘ jüngstem Kampf gegen Krebs, eine frische Welle von Wärme und Zuneigung für das kalifornische Dreiergespann entfacht, und heute Abend erfreuen sie ein vollbesetztes O2 mit einem parodieübergreifenden Set voller Generationen-Hits, weniger gefeierten Abzweigungen und vier neuen Songs, deren Reaktionen vielversprechend für die unmittelbare Zukunft der Band sind.

Nach einem soliden und wohlwollend aufgenommenen Auftritt der Bay Area Pop-Punk-Crew The Story So Far, die etwas überwältigt aussehen, als Frontmann Parker Cannon bemerkt, dass dies die „größte verdammte Bühne ist, auf der wir je gespielt haben“, springen Blink heraus auf den dramatischen Hintergrund von 2001: Odyssee im Weltraum und starten mit einem wahnwitzigen Auftakt in Form der Favoriten von „Take Off Your Pants And Jacket“, „Anthem Part Two“ und „The Rock Show“. Als Nächstes folgt der grob gesprochene Fan-Favorit „Family Reunion“ mit einer lustvollen Gesangszeile voller schmutziger Worte von George Carlin, die von einer Band freudig gesungen wird, die stolz darauf ist, peinlich zu altern.

Das alles setzt den Ton für eine Show, die gleichermaßen mit ohrenbetäubenden Refrains, unbehaglichen Lachen und beeindruckender Razzle-Dazzle aufwartet. Angesichts des unkomplizierten, geradlinigen Antriebs von Blink’s Repertoire hat die Band eine beeindruckende Bühnenshow mitgebracht: Pyro, Feuerwerk, Konfettiband, Laser, bewegliche LCD-Bildschirme, ein fliegender, sich drehender Schlagzeug-Bühnenaufbau und ein aufblasbarer, fliegender Krankenwagen sind nur einige der Dinge, die in einem Set von 27 Songs in weniger als zwei Stunden präsentiert werden.

Siehe auch  Igorrr startet heute Abend Nordamerika-Headlinertour mit Melt-Banana und Otto Von Schirach!

Und was für Songs hat Blink. „Feeling This“, „Stay Together For The Kids“, „I Miss You“, „What’s My Age Again“, „All The Small Things“… das Publikum wird zwar älter, aber die Reaktionen auf diese Refrains sind ebenso leidenschaftlich und herzergreifend wie immer und erfüllen das riesige O2 mühelos. Zwei Tracks aus dem unordentlich konzipierten Album „Neighborhoods“ von 2011 werden ebenfalls ausgepackt, ebenso wie ein Song aus der Skiba-Ära, „Bored To Death“, der einen Mitsingpart erhält, der seinen Platz im Repertoire von Blink mehr als rechtfertigt.

Was die drei Männer auf der Bühne betrifft, sind Hoppus, DeLonge und der immer beeindruckende Travis Barker in Bestform. DeLonges ikonisches Gejaule ist in wesentlich besserer Verfassung als in seiner letzten Phase mit der Band, sein markantes Harmonieren mit Hoppus lässt die Zeit zurückdrehen, während Barker wie besessen auf seinem Schlagzeugkit herumtrommelt.

Die Bühnengespräche der beiden Sänger sind sicherlich nicht so gut gealtert, aber man kann sich vorstellen, dass sie sich darum wirklich nicht kümmern; Niemand geht zu einem Blink-Konzert, um anregende politische Diskussionen oder philosophische Gespräche über die menschliche Erfahrung zu führen. Stattdessen werden Referenzen zu Sperma, „Kacke“, hässlichen Londoner Mädchen, Schweinereien und Blowjobs fröhlich aufgerollt. Hoppus und DeLonge sind so begeistert davon, den Nonsens des anderen zu toppen, dass sie die meiste Zeit durcheinanderreden. Barker hingegen entscheidet sich klugerweise dafür, solche Geplänkel zu meiden, und sucht stattdessen die Momente aus, um sein unglaubliches Können hinter einem Schlagzeugkit zur Schau zu stellen, sei es hinter seinen beiden Bandkollegen oder 20 Fuß in der Luft.

Siehe auch  Cirith Ungol: Kult Heavy Metal Outfit veröffentlicht am 20. Oktober über Metal Blade Records ein neues Album mit dem Titel "Dark Parade".

Es ist vielleicht Mark Hoppus‘ Weigerung, 90% seines eigenen Blödsinns ernst zu nehmen, die seinen einen Moment echter Verletzlichkeit umso überraschender macht. Sichtlich emotional führt der Bassist „Adam’s Song“ ein, indem er über seine Erfahrungen mit Krebs spricht und zugibt: „Es gab Zeiten, da wusste ich nicht einmal, ob ich jemals wieder auf der Bühne stehen würde.“ „Diese Band und diese Tour und ihr alle rettet mein Leben“, fügt er hinzu und löst damit den größten und emotionalsten Jubel der ganzen Nacht aus.

Zwei Songs später singt er dann jedoch vom Rumknutschen und Analsex. Und das ist der Kern von Blink-182: In einer Minute bringen sie dich zum Lachen, in der nächsten zum Weinen, und im nächsten Moment verkrampfst du dich vor peinlicher Berührung. Man kann nicht anders, als angesichts der tausenden strahlenden Gesichter vor ihnen zu denken, dass die Leute sie nicht anders hätten wollen.

Blink-182 London O2 Setlist 11. Oktober 2023:
1. Anthem Part Two
2. The Rock Show
3. Family Reunion
4. Man Overboard
5. Feeling This
6. Violence
7. Up All Night
8. Dumpweed
9. Dysentery Gary
10. More Than You Know
11. Edging
12. Dance With Me
13. Aliens Exist
14. Happy Holidays, You Bastard
15. Happy Holidays, You Bastard (schnelle Version)
16. Stay Together For The Kids
17. Always
18. Down
19. Bored To Death
20. I Miss You
21. Adam’s Song
22. Ghost On The Dance Floor
23. What’s My Age Again?
24. First Date
25. All The Small Things
26. Dammit
27. One More Time

Kommentare sind geschlossen.