Corey Taylor sagt, dass Stone Sour nie den gleichen Einfluss wie Slipknot hatte.

Corey Taylor sagt, dass Stone Sour nie den gleichen Einfluss wie Slipknot hatte.


Fans von Stone Sour werden nicht erfreut sein zu hören, dass Corey Taylor immer noch keine sofortigen Pläne hat, sich in absehbarer Zeit mit der Band wieder zusammenzutun, was er in regelmäßigen Abständen seit dem Eintritt von Stone Sour in eine unbestimmte Pause im Jahr 2020 bestätigt hat. Aber was sind seine Gründe, die Band nicht wiedervereinigen zu wollen?

Jahrelang hat Taylor doppelten Einsatz geleistet, indem er sowohl in Stone Sour als auch in Slipknot gesungen hat. Aber in einem Teil eines Interviews, das diese Woche aufgetaucht ist, sagte der Musiker, dass er immer wusste, dass seine Arbeit in Stone Sour bei den Zuhörern nie „die gleiche Wirkung“ haben würde wie bei Slipknot.

Tatsächlich sagte Taylor, dass er Stone Sour nur in den frühen 2000er Jahren wiederbelebt hat – er hatte die Gruppe schon vor einem Jahrzehnt gegründet, bevor Slipknot entstand – aufgrund von egoistischen Gründen, die aus seiner Wahrnehmung seiner künstlerischen Beiträge zu Slipknot entstanden sind.

Jetzt kann er jedoch aus der Rückschau darauf zurückblicken.

Gegenüber Metal Hammer sagte Taylor, dass es „eine sehr egoistische Sache“ war, als er Stone Sour während einer Pause von Slipknot im Jahr 2002 wiederbelebte. Aber während er jegliche kreative Rivalität zwischen den beiden Formationen leugnete, gestand er seine Erkenntnis – sowohl damals als auch jetzt – dass Stone Sour immer der Underdog war.

„Ich wusste, dass wir niemals die gleiche Wirkung haben würden“, erklärt Taylor. „Du hast eine Chance, den Blitz einzufangen, und Slipknot war diese Chance.“

Er fügt hinzu: „Als ich jung war, wollte ich vielleicht mehr Anerkennung [für Slipknot] aus einem egoistischen Standpunkt heraus. Erst in der Rückschau kannst du darauf schauen und sagen, ‚Ich war tatsächlich ein sehr großer Teil davon.'“

Siehe auch  Zakk Wylde tritt Alice in Chains für Live-Performance von 'Would?' bei

„Ich wusste, dass ich zu der Zeit keine so gute Musik schrieb wie die Jungs in Slipknot“, fügt Taylor hinzu. „Ich war nicht selbstbewusst in meinen Fähigkeiten – ich habe so viel dazu beigetragen [macht eine kleine Lücke zwischen seinem Daumen und Zeigefinger]. Die Wiederbelebung von Stone Sour bedeutete, dass ich mich als Songwriter verbessert habe und Musik zu Slipknot beitragen konnte. Aber es kam aus einem rein egoistischen Wunsch, einfach nur das Gefühl zu haben, dass ich es tun kann.“

Im Moment ist Stone Sour jedoch weiterhin inaktiv. „Ich habe es nicht eilig, es wieder zu tun, lassen wir es so ausdrücken“, sagt Taylor. „Warum? Die Gründe gehen niemanden etwas an.“

Taylor’s Solomalbuam CMF2 erscheint am 15. September.

Kommentare sind geschlossen.