Ein Mechaniker hat unserem Produzenten 666 Pfund in Rechnung gestellt. Er war so verängstigt, dass er darauf bestand, 667 Pfund zu zahlen. Inmitten der Legende, dass Iron Maidens „The Number Of The Beast“ verflucht war.

Ein Mechaniker hat unserem Produzenten 666 Pfund in Rechnung gestellt. Er war so verängstigt, dass er darauf bestand, 667 Pfund zu zahlen. Inmitten der Legende, dass Iron Maidens „The Number Of The Beast“ verflucht war.


Aufgenommen in nur fünf Wochen zwischen Januar und Februar 1982 und im März veröffentlicht, steht „The Number Of The Beast“ herausragend unter den größten Werken von Iron Maiden. Es war das Abschiedswerk für Drummer Clive Burr und die Einführung des neuen Frontmanns der Band, des ehemaligen Samson-Sängers Bruce Dickinson. Es brachte auch drei ihrer größten Hymnen auf die Welt: „The Number Of The Beast“, „Run To The Hills“ und „Hallowed Be Thy Name“. Es wurde Maidens erster Nummer-eins-Hit in Großbritannien und katapultierte die Band in eine neue Ebene des Ruhms. Über 40 Jahre später hat „Number…“ weltweit mehr als 10 Millionen Exemplare verkauft – doch war das alles Frucht eines Pakts mit dem Teufel?

Gerüchte über „Number…“ als verfluchtes Album halten sich seit Jahrzehnten. Die frühen 80er Jahre waren von der sogenannten satanischen Panik geprägt: ein überwiegend amerikanisches Phänomen, bei dem Heavy Metal und andere Musikrichtungen von aufgebrachten Moralisten beschuldigt wurden, in Lucifer’s Namen finstere Botschaften zu verbergen.

Maidens Meisterwerk war keine Ausnahme, nicht zuletzt wegen des bedrohlichen Titeltracks, der religiösen Fundamentalisten förmlich dazu einlud, gegen sie vorzugehen. Und genau das taten sie auch, indem sie Shows der US-Tour boykottierten und Flugblätter verteilten, aber in einigen Fällen darauf verzichteten, die LPs zu verbrennen, um keine giftigen Dämpfe einzuatmen.

Um die Vorstellung zu unterstützen, dass „Number…“ verflucht war, gibt es Geschichten über unheimliche Phänomene, die angeblich auftraten, als die Band mit dem Produzenten Martin Birch aufnahm. Es wird behauptet, dass während dieser Sessions das Studioequipment unaufhaltsam versagte, der Strom ausfiel und die Lichter scheinbar grundlos flackerten.

Siehe auch  CELLAR DARLING kündigen UK/EU Tour an.

Ziemlich unheimlich, aber andererseits waren wir in den 80er Jahren. Das Jahrzehnt war nicht gerade der technologische Gipfel der Musikproduktion, daher ist es nicht undenkbar, dass inmitten des Winters – in einem mit komplexen, launischen Maschinen gefüllten Londoner Studio, die Hunderte von Kabeln miteinander verbunden waren – ab und zu etwas ausfiel. Tatsächlich könnte man sagen, dass ein stärkeres Indiz für paranormal Aktivitäten vorliegen würde, wenn keine dieser Probleme aufgetreten wären.

Die Anekdote, die am häufigsten dazu verwendet wird, die Idee zu unterstützen, dass „Number…“ verflucht war, handelt von Martin Birch und einer schicksalshaften Autofahrt. An einem dunklen und stürmischen Sonntagabend, dem Tag an dem die Band den beklemmenden Titeltrack des Albums beendete, fuhr Birch mit seinem Range Rover im Regen nach Hause, als er mit einem Lieferwagen kollidierte.

Erschüttert ließ der Produzent sein Fahrzeug stehen und ging zu den Insassen des Lieferwagens, um nach ihnen zu sehen. Als er durch ein Fenster schaute, sah er sechs Nonnen zurückblicken. Dann stieg angeblich ihr Fahrer aus, warf sich auf die Knie und begann in der Straße zu beten und Gott zu danken, dass ihre Leben verschont geblieben waren.

Der eigentliche Höhepunkt sollte jedoch ein paar Tage später kommen. Als Birch in die Werkstatt ging, um die Rechnung für die Reparatur zu begleichen, überreichte ihm der Mechaniker eine Rechnung über £666. Wie Maiden-Bassist Steve Harris 2015 dem „Metal Hammer“ berichtete, „war er so geschockt, dass er darauf bestand, dass die Werkstatt ihm £667 in Rechnung stellt. Es muss das erste Mal gewesen sein, dass diese Werkstatt jemals auf jemanden gestoßen ist, der mehr bezahlen wollte.“

Siehe auch  Indie-Spielstätten kritisieren Live Nations Programm zur Aussetzung von Merchandise-Einschnitten.

Das alles macht eine mitreißende Geschichte aus, ebenso wie ähnliche Geschichten angeblich verfluchter Horrorfilme wie „Das Omen“, „Der Exorzist“, „Poltergeist“ und „Rosemaries Baby“. Und für Iron Maiden waren diese Gerüchte über dunkle Mächte eine Wohltat. Selbst mit dem damals größten Werbebudget hätte die Band keine bessere Publicity kaufen können. Natürlich haben sich die Beast niemals mit dem Dunklen Lord verbündet: Jede oberflächliche Untersuchung der Band würde schnell zeigen, dass sie großartige Geschichtenerzähler waren, aber keine Satanisten. Alle Rückschläge, die während der Aufnahmen des Albums auftraten, waren schlichtweg Pech.

Jenseits der übernatürlichen Fantasie, die um Maidens bahnbrechendes Meisterwerk rankt, ist die monumentale Auswirkung des Albums auf den Metal unbestreitbar. Ob verflucht oder nur in einem Strudel der eigenen Machenschaften gefangen, bleibt „Number…“ ein Zeugnis für die zeitlose Brillanz von Iron Maiden – und vielleicht auch für die Idee, dass es eigentlich keine schlechte PR gibt.

Kommentare sind geschlossen.