Es gab zu viel Isolation, Einsamkeit und Zugang zu billigem Alkohol und Drogen: Die Neuauflage von Kevin Ayers „Falling Up“ auf Deutsch.

Es gab zu viel Isolation, Einsamkeit und Zugang zu billigem Alkohol und Drogen: Die Neuauflage von Kevin Ayers „Falling Up“ auf Deutsch.


Wie viele Psychedelic-Prog-Künstler der 60er und 70er Jahre hatte der ehemalige Soft Machine-Mann Kevin Ayers eine schwierige Beziehung zu den 80er Jahren. Später würde er Solo-Alben wie „That’s What You Get Babe“ von 1980 und „Diamond Jack And The Queen Of Pain“ von 1983 ablehnen, Werke, die etwas durch aufkommende digitale Technologie behindert wurden und von Produzenten geformt wurden, nicht von Ayers‘ Vision.

Aufgenommen in Madrid, Spanien, mit Ayers, der vom abgelegenen Bauernhaus in Deia, Mallorca, pendelte, nahm „Falling Up“ Ayers wieder die kreativen Zügel in die Hand, nachdem er einen neuen Vertrag mit Virgin Records abgeschlossen hatte. In enger Zusammenarbeit mit seinem Freund und ehemaligen Patto/The Rutles-Gitarristen Peter ‚Ollie‘ Halsall und talentierten einheimischen Spaniern machte er möglicherweise sein bestes Soloalbum der 80er Jahre, mit dem einfühlsamen Produzenten Colin Fairley (Beggars Opera/String Driven Thing) an Bord.

Höhepunkte sind das neugierige Klavierstück „That’s What We Did (Today)“, das Ayers zusammen mit Halsall geschrieben hat, in dem Ayers singt, er versuche, Sterne mit einem Löffel zu fangen und nackt herumzulaufen. An anderer Stelle steht der faule Blues „Am I Really Marcel?“ im 6/8-Takt mit seinen Anti-Rat-Race-Sentiments für ein Album, das Ayers‘ Existenz als trinkfreudiger Bonvivant feiert.

Dennoch ist in den neuen Begleitnotizen des Musikjournalisten und „Prog“-Autoren Mike Barnes Ayers‘ Tochter Galen offen über die dunkle Seite der vermeintlichen Hippi-Idylle ihres Vaters und bemerkt: „Es gab zu viel Isolation, Einsamkeit und Zugang zu billigem Alkohol und Drogen. Kevin fiel langsam, aber sicher auseinander.“

„Falling Up“ ist auch bemerkenswert für das von Mike Oldfield geschriebene „Flying Start“, das überraschend kommerziell ist und unverkennbar nach den 80er Jahren klingt, sowie für Ollie Halsalls bemerkensolles Gitarrensolo in „Another Rolling Stone“. Trotz seiner komplexen, manchmal ergreifenden Assoziationen – Halsall würde vier Jahre später im Alter von 43 Jahren in Calle de la Amargura, Madrid, an einem drogenbedingten Herzinfarkt sterben – ist es großartig, dass dieses Comeback von Ayers wieder verfügbar ist.

Siehe auch  Hast du Lust, dass wir einen der besten Songs aller Zeiten "ermorden"? Schaue Rick Astley, wie er den Klassiker "Everlong" von den Foo Fighters bei Radio 2 im Park performt (und ihn absolut NICHT "ermordet").

„Falling Up“ ist jetzt über Esoteric erhältlich.

Kommentare sind geschlossen.