„Es ist nicht das kantigste, dramatischste oder experimentellste Album, das in diesem Jahr veröffentlicht wurde, aber das ist wirklich nicht der Punkt“: Downes Braid Association’s Celestial Songs.

„Es ist nicht das kantigste, dramatischste oder experimentellste Album, das in diesem Jahr veröffentlicht wurde, aber das ist wirklich nicht der Punkt“: Downes Braid Association’s Celestial Songs.


Das vierte Album des Yes-Keyboarders Geoff Downes und des Sängers/Komponisten Chris Braide, „Halcyon Hymns“ von 2021, war ihr bisher am deutlichsten dem Progressive Rock zugewandtes Album. Trotz seines eindrucksvollen Titels und des sofort erkennbaren Roger Dean-Coverartworks ist dieses Nachfolgealbum eine Art Rückzug zum klassischen Sound ihrer früheren Arbeiten aus den 80er/90er-Jahren, wenngleich es gelegentlich auch progressive Elemente aufweist.

Aufbauend auf lockeren Themen, die sich um Leben, Tod, Liebe und Nostalgie drehen (ein gemeinsamer Faden bei DBA), werden Downes und Braide von größtenteils derselben Band begleitet, die auch bei „Halcyon Hymns“ gespielt hat, darunter Gitarrist/Keyboarder Dave Bainbridge und Dichter Barney Ashton Bullock, der narrativen Einführungen zu einigen der Tracks liefert.

Der Opener „Look What You Do“ täuscht den Hörer für einen Moment mit seinen Keyboardklängen und rahmt einen sonnigen, mittleren Lovesong ein, der nicht allzu weit von dem entfernt klingt, was der ehemalige The Verve-Frontmann Richard Ashcroft in einem seiner positiveren Momente abliefern könnte. Ob absichtlich oder zufällig, es macht Spaß, hier mögliche Einflüsse zu identifizieren: „Heart Shaped Hole“ hat eine balladenhafte Genesis-Atmosphäre aus den späten 70ern (zusammen mit einem geschmackvollen, schwebenden Gitarrensolo von Bainbridge), während „Goodbye To You (Sister Shame)“, obwohl mit XTC’s Andy Partridge geschrieben, von einem der späteren Soloprojekte von Paul McCartney stammen könnte.

Die Anlehnung an Kate Bushs „Running Up That Hill“ und den 80er-Jahre-Popstil von „On The Run“ ist ganz bewusst, wobei Braide einen positiven Dreh auf die Idee von Dämonen gibt, vor denen wir alle fliehen sollten.

Diejenigen, die mit der Arbeit des ehemaligen It Bites-Frontmanns und heutigen Solo-Musikers Francis Dunnery vertraut sind, sollten „Keep On Moving“ besonders befriedigend finden. Gemeinsam mit Dunnery geschrieben, tragen die Akkordstruktur und die melodischen Fortschritte seine unverkennbare DNA in einem Song, der um die verlorene Liebe trauert, während er der Vergangenheit mit Gleichmut und Akzeptanz begegnet.

Siehe auch  Vor 27 Jahren beschwor Tool Spiritualität und Wut mit 'Ænima' herauf.

Wer sich nach einer Prise Prog sehnt, sollte zu „Will To Power“ gehen, mit seinen sequenzierten Keyboardmustern und seiner bewusst lebensbejahenden Botschaft, oder zum abschließenden Track „Beyond The Stars“. Es ist nicht schwer vorstellbar, dass Yes‘ Jon Davison (oder auch sein Vorgänger Jon Anderson) den Gesang für beide übernehmen könnten.

„Celesital Songs“ ist nicht das ausgefallenste, dramatischste oder experimentellste Album, das in diesem Jahr bisher veröffentlich wurde, aber darum geht es auch gar nicht. DBA geht es weniger um Virtuosität und das Präsentieren von musikalischen Pyrotechniken, sondern vielmehr um die Vermittlung von Stimmung und Textur; für sie stehen die musikalischen Arrangements im Dienste des Songs und sind niemals eine Ablenkung davon.

„Celesital Songs“ ist in verschiedenen Formaten bei Cherry Red erhältlich.

Kommentare sind geschlossen.