„Geistig könnten wir das noch weitere 20 Jahre machen“: Lars Ulrich schaut voraus auf das „beeindruckende“ Power Trip Festival und die Zukunft von Metallica.

„Geistig könnten wir das noch weitere 20 Jahre machen“: Lars Ulrich schaut voraus auf das „beeindruckende“ Power Trip Festival und die Zukunft von Metallica.


An diesem kommenden Wochenende, vom 6. bis 8. Oktober, kehrt Metallica zum Empire Polo Club in Indio, Kalifornien, zurück. Dort fand 2011 das westküstige Big Four Festival statt, bei dem sie gemeinsam mit den Thrash Metal-Pionieren Slayer, Megadeth und Anthrax auftraten.

An diesem Wochenende werden sie noch angesehener Gesellschaft haben und sich die Hauptrolle beim Power Trip Festival mit fünf Metal- und Hard Rock-Giganten teilen: Guns N‘ Roses und Iron Maiden (6. Oktober), AC/DC und Judas Priest (7. Oktober) sowie Tool, mit denen sie den Abschlussabend des Wochenendes teilen werden.

„Als Fan von Hard Rock werde ich das ganze Wochenende dort sein und jede Band sehen“, verspricht Schlagzeuger Lars Ulrich in einem neuen Interview mit der Los Angeles Times. „Ich glaube sehr an die Rockgemeinschaft und wir haben Beziehungen zu jeder einzelnen Band, sowohl als Musikfans als auch als Freunde.“

Erklärend zu diesen Beziehungen erklärt Ulrich: „Wir lieben alle fünf anderen Bands. Ich sah AC/DC 1977 zum ersten Mal in Kopenhagen; wir haben eine ganze Tour mit ihnen in Europa gemacht, 1991. Ich habe mich fünf Sekunden nachdem ich Mr. Brownstone zum ersten Mal auf KNAC gehört habe, in Guns N‘ Roses verliebt, noch bevor das Album [Appetite For Destruction] herauskam. Wir haben Shows mit Iron Maiden in den 80ern gespielt. Wir haben Shows mit Judas Priest gespielt. Wir haben Shows mit Tool überall gespielt.“

„Weiters sind AC/DC, Iron Maiden und Judas Priest riesige Einflüsse“, fügt er hinzu. „Diese drei Bands sind ein wesentlicher Grund, warum wir in einer Band sein wollten. Es ist also etwas Ehrfurcht einflößend, alle zusammen am selben Ort zu haben.“

Siehe auch  Ist Metallica christlich? - Wir untersuchen die oft gestellte Frage

Im selben Interview wird der Schlagzeuger nach der Langlebigkeit von Metallica selbst gefragt, wobei der Interviewer darauf hinweist, dass die Rolling Stones diesen Monat ein neues Album namens „Hackney Diamonds“ veröffentlichen werden.

„Ich denke, mental könnten wir das weitere 20 Jahre machen“, antwortet der Schlagzeuger. „Es geht mehr um die Schultern, den Nacken, den Hals, die Finger und die Handgelenke – die Körperlichkeit – ob wir einfach gesund bleiben können. Das ist ein Glücksspiel.“

Kommentare sind geschlossen.