Grizzly Death Metal, elektrisierender Hardcore, schlammbeschichteter Thrash und extreme Seltsamkeiten… Hier sind die besten neuen Bands, die du diesen Monat hören musst.

Grizzly Death Metal, elektrisierender Hardcore, schlammbeschichteter Thrash und extreme Seltsamkeiten… Hier sind die besten neuen Bands, die du diesen Monat hören musst.


Die Metalszene ist derzeit in unglaublicher Form, und um das zu beweisen, haben wir vier besonders starke neue Bands für euch, die ihr diesen Monat entdecken könnt. Von ehemaligen Mitgliedern von Nervosa, die im brutalen Death Metal eine neue Heimat gefunden haben, bis hin zu Rob Trujillos Sohn Tye, der auf eigene Weise durchstartet, ist alles dabei. Lasst uns also nicht lange fackeln. Schaut euch unten die jungen Künstler in der Metalszene an, auf die wir im Moment besonders gespannt sind.

Crypta:
Als Crypta sich 2019 formierten, war es als Death Metal Nebenprojekt für die damaligen Nervosa-Mitglieder Fernanda Lira (Gesang/Bass) und Luana Dametto (Schlagzeug). Doch innerhalb eines Jahres hatte die Band ein eigenes Leben entwickelt, nachdem die beiden gleichzeitig die Trash-Band verließen, nachdem sie sich nach über einem Jahrzehnt von Gründerin Prika Amaral „auseinandergelebt“ hatten.

„Wir waren keine Freunde mehr, aber wir liebten die Band so sehr, dass wir nicht wussten, was wir tun sollten“, gesteht Fernanda. „Als wir an einem neuen Nervosa-Album schrieben, mochten wir nicht, was wir schrieben, und das war der Wendepunkt für mich. Ich kann die Musik, die ich spiele, nicht vortäuschen.“

Crypta haben offensichtlich keine solchen Probleme. Das Debütalbum der Band aus dem Jahr 2021, „Echoes Of The Soul“, stieg sowohl in Deutschland als auch in den USA in die Charts ein, und im folgenden Sommer spielte das Quartett auf dem 85.000 Zuschauer fassenden Wacken-Festival, bevor sie eingeladen wurden, als Vorband für Morbid Angel und Revocation auf einer Tournee durch die Vereinigten Staaten im Jahr 2023 aufzutreten.

„Wir wurden persönlich von Trey [Azagthoth] zu dieser Morbid Angel Tour eingeladen“, erinnert sich Fernanda und strahlt immer noch über die Tatsache. „Das war etwas ganz Besonderes! Vor der Tour hat er so viele Videos von uns beim Live-Spielen gesehen.“ Das neue Album „Shades Of Sorrow“ ist ihr zweites in zwei Jahren und bietet all die besten Gruselklänge des Death Metals. Es gibt Tremolo-Picking und das obligatorische Brüllen, aber die Band spielt auch mit Death/Doom-Schwere und schneidenden Lead-Gitarrenlinien à la früher Melodic Death.

„Luana war schon immer eine Death Metal-Drummerin“, sagt Fernanda. „Als Crypta anfing, wollte ich meine anderen Songwriting-Fähigkeiten ausprobieren. Ich hatte fast ein Jahrzehnt lang Thrash geschrieben – ich fordere mich immer noch mit jedem neuen Album heraus.“

Siehe auch  Attilas Chris Fronzak und Senses Fails Buddy Nielsen beenden den Beef.

Was die Zukunft betrifft, weiß Fernanda genau, was sie sich für Crypta wünscht. „Ich möchte mit Arch Enemy, Behemoth, Cannibal Corpse und Opeth auf Tour gehen“, lacht sie. „Und ich werde nicht ruhen, bis ich es tue!“

OTTTO:
Erinnerst du dich daran, wie die Leute völlig ausflippten, als Eddie Munson in „Stranger Things“ „Master Of Puppets“ spielte? Natürlich tust du das. Nun, der Gitarrenpart, den du in der Show gehört hast, wurde tatsächlich von Tye Trujillo gespielt, dem Sohn von Metallicas Robert, und Bassist in seiner eigenen ausgezeichneten Band Ottto.

„Es war verrückt, Teil eines solch großen Popkultur-Moments zu sein“, erzählt uns Tye mit einem Grinsen. „Ich fühlte mich geehrt, gefragt zu werden, aber unser Ziel war es immer nur, Metal so vielen Menschen wie möglich näherzubringen.“

OTTTO selbst sind definitiv leidenschaftlich im Hinblick auf alles, was heavy ist. Obwohl sie erschreckend jugendlich sind, klingt ihr Debütalbum „Life Is A Game“ wie eine Band, die weit über ihre Jahre hinaus ist. „Wir sind inspiriert von der klassischen schweren Musik der 80er und 90er Jahre“, sagt Sänger und Gitarrist Bryan Noah Ferretti. „All die großartige Metal- und Rockmusik, die Teil der Mainstream-Invasion war, klingt auch heute noch relevant. Das ist eines unserer Ziele: Rock dorthin zurückzubringen, wo er hingehört.“

„Life Is A Game“ könnte in dieser Hinsicht durchaus seinen Beitrag leisten, indem es klassischen Thrash, Crossover-Hardcore und Alt-Rock-Hooks nimmt und sie alle mit dem enthusiastischen Eifer der Jugend zusammenpresst. Weniger darum besorgt, sich in Schubladen einzufügen, als die Musik zu machen, die sie lieben.

„Wir waren alle schon in Bands“, sagt Tye. „Aber in dieser Band ist etwas, das wirklich befreiend war.“

Wallowing:
Sci-Fi und Heavy Metal waren schon immer glückliche Verbündete, aber nur wenige Acts haben sich so vollständig in das Genre eingebunden wie die britischen Wallowing aus Brighton. Begleitet von ihrem schlammigen Prog-Grind setzen sie auf Comics, Sammelkarten und eine Live-Show mit futuristischen Kostümen und Nebelmaschine. Sie sind weniger eine Band als vielmehr ein multisensorisches Erlebnis.

„Unser Ansatz bezieht sich nicht nur auf das Schreiben oder Aufführen“, erklärt Sänger/Synth-Spieler Mx. „Wir interessieren uns für alles, was wir tun können, um die Menschen in dieses Universum einzutauchen. Die Darstellung der Geschichte in Graphic Novels oder die Herstellung von Actionfiguren hilft dabei, es für alle realer zu machen. Außerdem sind wir alle riesige Nerds und das sind alles Dinge, für die wir uns interessieren, also macht es perfekten Sinn.“

Siehe auch  Wie wäre es, den Hochzeitsgang mit LORNA SHORE entlang zu gehen?

Glücklicherweise zeigt diese Seite der Dinge keine Anzeichen von Abnahme, wie Bassist R andeutet: „Wir streben ständig danach, größer, besser und lächerlicher zu sein“, sagt er. „Wenn das Debütalbum uns dabei zeigte, dass wir in einem trüben Zorn aus unseren Kryostase-Kapseln fielen, zeigt uns ‚Earth Reaper‘, dass wir die Triebwerke voll aufdrehen und in den Abgrund schießen.“

Obwohl Gitarrist T andeutet, dass die Band als „überwältigend albernes Soloprojekt“ begann, gibt es keinen Zweifel daran, wie ernst die Dinge geworden sind. Und während ihre fortlaufende Sci-Fi-Saga weit entfernt von unserer irdischen Existenz erscheinen mag, gibt es Gemeinsamkeiten. „Obwohl Sci-Fi großartig für das Entkommen ist, neigt sie dazu, doppelte Bedeutungen zu haben“, sagt T. „Diese Geschichten erlauben ihren Protagonisten, dem ‚bösen tyrannischen Herrscher‘ zu entkommen – etwas, das wir Erdlinge derzeit leider nicht tun können.“

Allfather:
Manche Bands verstecken ihre Politik hinter vagen Texten, aber nicht Allfather. Auf ihrem dritten Album „A Violent Truth“ gehen diese Sludge-Bestien aus Rochester mit Riffs und Gebrüll gegen die extreme Rechte vor.

„Wir haben die Texte vor der Pandemie geschrieben, über Trump, Menschen an der (amerikanischen) Grenze in Käfigen, die Konservative Partei, die immer weiter nach rechts rückt, und das Chaos, das der Brexit war“, sagt Sänger Tom B. „Der Song ‚Take Their Eyes‘ wurde von einem Artikel inspiriert, der davon sprach, wie Trump und die Konservativen moralische Grenzen testeten. Wie bequem fühlten sich die Menschen dabei, Kinder in Käfigen zu sehen? Es stellte sich heraus, dass sich die Menschen ziemlich wohl dabei fühlten.“

Allfather wurden vor einem Jahrzehnt gegründet, nachdem sich Tom und Bassist Andrew Day über Metalcore-Bands wie Vision Of Disorder angefreundet hatten. Ihr Ziel, trotz der Wut in ihrer heruntergestimmten Musik, ist es, Metal zu einem sichereren und toleranteren Ort zu machen.

„Wir möchten, dass die Leute verstehen, dass Heavy Metal ein sicherer Ort für Menschen sein kann, die nicht nur weiße Kerle sind, was für uns vielleicht schwierig ist, weil wir eine Gruppe von weißen Kerlen sind“, lacht Tom. „Aber unsere Shows sind für alle Menschen offen. Wenn du unsere Platte auflegst, möchten wir, dass du den Heavy Metal genießt!“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Kommentare sind geschlossen.