Guns N‘ Roses beim Power Trip Festival war eine epische Heimkehr, die beweist, dass sie die herrschende Klasse des Rock’n’Rolls sind (auch mit dem späten Beginn).

Guns N‘ Roses beim Power Trip Festival war eine epische Heimkehr, die beweist, dass sie die herrschende Klasse des Rock’n’Rolls sind (auch mit dem späten Beginn).


Guns N‘ Roses hatten ein gemischtes Jahr 2023. Das Glastonbury-Konzert der Band sollte ihre Legende hervorheben und ihren Platz als eine der ikonischsten Rockgruppen festigen, wurde aber stattdessen von Fans und Kritikern gleichermaßen als durchwachsen empfunden. Die Band hatte Schwierigkeiten, ihren Appeal zeitgemäß zu gestalten. Aber bei Power Trip haben sie keine solchen Probleme; schließlich sind sie hier praktisch auf heimischem Terrain und das Publikum ist eher geneigt, Nostalgie statt Neubewertung anzunehmen.

Trotz einer halben Stunde Verspätung schafft es die Band immer noch, ein gewaltiges dreistündiges Set zu spielen und packt vor dem Ende ganze 29 Songs rein. Die Frage ist: War das wirklich nötig? Die Hits verkaufen sich von selbst; von Opener „It’s So Easy“ über „Mr Brownstone“, „Welcome To The Jungle“ und „You Could Be Mine“ haben Guns die Art von Liedern, die eine weniger bekannte Band definieren könnten, aber in Wahrheit nur einen Teil ihres beeindruckenden Repertoires präsentieren.

Allerdings haben andere Lieder eine eher füllige Note. Gegen die erhabenen Cover von „Live And Let Die“ und „Knockin‘ On Heaven’s Door“ lässt „Wichita Lineman“ die Atmosphäre fast komplett verpuffen, während „Down On The Farm“ den Schub und Biss vermissen lässt, den Guns so deutlich liefern können. Selbst Duff McKagans makellose Iggy Pop-Imitation in „TV Eye“ könnte elektrisierend sein, wenn sie nicht bei jedem Konzert aufgeführt würde.

Glücklicherweise wird das Gleichgewicht durch die Tatsache gekippt, wie gut Guns in der Lage sind, während des Sets die Gangart zu wechseln. Das schnarrende Motorbreath von frühen Guns ist immer noch in der galoppierenden Geschwindigkeit von „Absurd“, „It’s So Easy“ und einem besonders heulenden „Nightrain“ zu spüren, während Lieder wie „Pretty Tied Up“ und „Slither“ den Schmutz des Sunset Strip-Glam mit spitzbübischem Zungenschlag aufgreifen.

Siehe auch  Ett Dödens Maskineri’s Kulturkriget Wants You to Know How Fucked We Are auf Deutsch übersetzt wäre:"Kulturkriget von Ett Dödens Maskineri möchte, dass du weißt, wie verdammt wir sind"

Guns setzen nicht besonders auf die spektakuläre Seite des Rock’n’Roll – sie überlassen die Achterbahn-Drummer gerne Mötley Crüe – haben aber eine natürliche Neigung zum Großtun, die sich in einigen erhabenen Darbietungen während des Sets zeigt. Slash haut Solos raus, von denen man eine Legion von Gitarristen inspirieren könnte, während Axl und Dizzy Reed ihre jeweiligen Fähigkeiten über die Tasten von „November Rain“ und „Live And Let Die“ demonstrieren. Axl zeigt dabei sein gesamtes Elton John-Potenzial, wenn er einen glänzenden Mantel und mit Strasssteinen besetzte Ringe trägt und die Tasten klimpert, als würde er ein gewaltiges Ein-Mann-Konzert geben.

Zusätzlich sorgt das Bühnenbild von Power Trip für atemberaubende kaleidoskopische Visionen während des Sets und unterstreicht die großen Momente, wenn Laser den Himmel erhellen und für ein Vegas-Feeling sorgen. Obwohl es sich nicht wirklich um ein Heimkehrkonzert handelt, ist die Realität die, dass der Sunset Strip, der sie hervorgebracht hat, heutzutage solch gigantische Ausmaße nicht mehr beherbergen kann und Guns längst nicht mehr die randständigen Außenseiter sind, sondern zur herrschenden Klasse des Rock’n’Roll geworden sind.

Kommentare sind geschlossen.