Ich sagte zu meinen Kumpels: „Könnt ihr glauben, dass dieses Album auf demselben Label wie Thin Lizzy herauskommen wird?“ – Die unwahrscheinliche Geburt von Def Leppard und die Geschichte ihres Debütalbums „On Through The Night“.

Ich sagte zu meinen Kumpels: „Könnt ihr glauben, dass dieses Album auf demselben Label wie Thin Lizzy herauskommen wird?“ – Die unwahrscheinliche Geburt von Def Leppard und die Geschichte ihres Debütalbums „On Through The Night“.


1979 war ein lebensveränderndes Jahr für die fünf jungen Mitglieder von Def Leppard. Es begann mit der Veröffentlichung ihrer Debüt-Single, „The Def Leppard E.P“. Und noch bevor das Jahr zu Ende war, hatten sie einen großen Vertrag mit Mercury/Vertigo unterschrieben, waren in Konzertsälen mit einer Kapazität von 3000 Plätzen als Vorband von Sammy Hagar und AC/DC aufgetreten und hatten ihr erstes Album „On Through The Night“ in einer Villa aufgenommen, die einst John Lennon gehörte.

„Es war verrückt“, erinnert sich Sänger Joe Elliott. „Bevor wir bei Vertigo unterschrieben haben, habe ich als Lieferant für ein Eisenwarengeschäft gearbeitet und bin in einem alten Ford Escort Transporter herumgefahren. Und als wir das Album gemacht haben, habe ich zu meinen Freunden gesagt: ‚Könnt ihr glauben, dass das auf demselben Label wie Thin Lizzy rauskommt?'“

„The Def Leppard E.P.“ war der erste kleine Schritt auf einem langen Weg, der dazu führte, dass die Band zu einer der größten der Welt wurde, und es war der Vater des Sängers, Joe Elliott Sr., der ihnen die 150 Pfund gab, die sie für die Aufnahme brauchten. „Mein Papa hat sein Bankkonto buchstäblich geleert“, sagt Joe. „So viel Vertrauen hatte er in seinen Sohn, Gott segne ihn.“

Im November 1978, eine Woche vor der zweitägigen Aufnahmesession der Band im Fairview Studio in Hull, wurde der Originalschlagzeuger Tony Kenning gefeuert. Wie Bassist Rick Savage erklärt: „Tony hatte nicht so viel Lust darauf wie wir. Also musste eine Entscheidung getroffen werden.“

Die nächste Entscheidung bestand darin, einen Freund, Frank Noon, Schlagzeuger der Band The Next Band, einem Power-Trio, das ursprünglich in Lincolnshire gegründet wurde, aber in die Heimatstadt von Leppard, Sheffield, umgezogen ist, anzurufen. Nach intensiven Proben mit Noon fuhr die Band an einem Freitagabend nach Hull, checkte in einem billigen Bed & Breakfast ein und betrank sich prompt.

„Wir waren am Samstagmorgen ziemlich verkatert“, sagt Joe. „Aber sobald wir anfingen aufzunehmen, fühlten wir uns plötzlich großartig.“

Für die E.P. wurden drei Songs ausgewählt. „Wir wollten die verschiedenen Seiten der Band zeigen“, sagt Joe. „Also haben wir Ride Into The Sun, einen Popsong, Getcha Rocks Off, ein voller Rocksong, und The Overture, ein verrücktes siebenminütiges Epos, ausgewählt.“

Die Begleittracks für Getcha Rocks Off und The Overture wurden jeweils in einem Take aufgenommen, und Joe’s Gesang wurde am Abend und am folgenden Morgen aufgenommen. Nach einer kurzen Tee-Pause wurden die drei Songs gemischt, und um 15:45 Uhr verließ die Band das Fairview Studio mit Kopien der drei Tracks auf zwei Kassettentapes. „Die Studiorechnung betrug 148,50 Pfund“, sagt Joe, „also haben wir uns für 1,50 Pfund Wechselgeld jeder noch eine Tüte Fish and Chips als Feier gekauft, bevor wir zurück nach Sheffield gefahren sind.“

Am nächsten Tag fragte Joe Frank Noon, ob er Def Leppard beitreten wollte. Aus Loyalität gegenüber The Next Band lehnte Frank ab, eine Entscheidung, die er später als „größte Reue meines Lebens“ bezeichnete. Innerhalb einer Woche wurde Rick Allen, der gerade 15 Jahre alt geworden war, als neuer Schlagzeuger installiert. Wie Rick sagt: „Frank hätte problemlos bei Def Leppard einsteigen können, aber die Planeten haben sich für mich ausgerichtet.“

Die E.P. war ein völlig unabhängiges Release, für das die Band einen ironisch gemeinten Namen als Plattenlabel wählte – Bludgeon Riffola. Die Phrase wurde in einer vernichtenden Kritik von Record Mirror über Leppards Auftritt im September 1978 im The Limit verwendet, wo sie als Vorband für eine andere aufstrebende Band aus Sheffield, die Electro-Pop-Pioniere The Human League, auftraten. Gitarrist Pete Wills hatte bemerkt, dass „Bludgeon Riffola“ wie eine Dose italienisches Essen klingt. Der Witz blieb hängen.

„The Def Leppard E.P.“ wurde im Januar 1979 veröffentlicht und innerhalb einer Woche waren alle tausend Exemplare ausverkauft. Eine zweite Pressung von 1500 Stück war ebenfalls schnell ausverkauft. „Wir haben damit kein Geld verdient“, sagt Joe, „aber als Werbeaktion konnte man nichts Besseres haben.“

Das wurde deutlich, als Def Leppard nach Jo’s Überfall auf John Peel, einem der berühmtesten und angesehensten DJs in Großbritannien, erstmals national im Radio gespielt wurden. „Peel hat eine Veranstaltung von Radio 1 in der Sheffield University gemacht“, erinnert sich Joe. „Ich bin auf die Bühne gesprungen und habe ihm die E.P. gegeben und gesagt: ‚Ich bin in dieser Band – spiel sie!‘ Am nächsten Tag, gegen fünf Uhr nachmittags, hat er angerufen. Er sagte: ‚Ich mag es ganz gerne, also werde ich heute Abend um halb acht einen Song spielen.‘ Ich habe die anderen Jungs angerufen und einfach ins Telefon geschrien: ‚Peel wird uns spielen!‘ Ich saß mit meiner Mama und meinem Papa zusammen, als es passierte – John Peel hat Ride Into The Sun auf Radio 1 gespielt. Unglaublich.“

In ganz Sheffield, in ihren separaten Zuhause, teilten die anderen Mitglieder von Def Leppard das Erlebnis. „Es war einer dieser Momente, in denen die Zeit stehen blieb“, sagt Rick Allen. „Ich erinnere mich, dass ich dachte, wow, diese Band ist wirklich etwas.“

Siehe auch  Dies ist die Weltpremiere von Atomic City, einer Rock'n'Roll-45 im Stil des späten Post-Punks der 70er Jahre. Schauen Sie sich U2 an - mit Larry Mullen zurück am Schlagzeug - sie präsentieren einen neuen, unveröffentlichten Song bei einer überraschenden, kostenlosen Show in Las Vegas.

Im Sommer 1979, als Def Leppard zu einer UK-Clubtour aufbrachen, begannen mehrere große Plattenlabels einen Bieterwettkampf um die Unterschrift der Band. „Was wir damals nicht wussten“, sagt Joe, „war, dass eine Kopie der EP irgendwie in Chicago auf dem Schreibtisch des Leiters der A&R bei Mercury Records, Cliff Burnstein, gelandet war – und dass Cliff seinen Kollegen in Großbritannien angerufen und gesagt hat: ‚Unter keinen Umständen soll diese Band bei einem anderen Label unterschreiben. Was auch immer es kostet, unterschreibt sie.‘ Die Amerikaner wollten uns so sehr, dass sie sicherstellten, dass wir beim britischen Label Vertigo unterschrieben haben.“

Der Deal wurde im August bestätigt, einen Tag nachdem Joe Elliott, Rick Savage, Pete Willis und der andere Gitarrist Steve Clark ein Konzert von Led Zeppelin im Knebworth Park besuchten. Rick Allen, der rechtlich noch minderjährig war, ließ den Vertrag von seinen Eltern unterzeichnen. Und sobald der Deal abgeschlossen war, kündigte Cliff Burnstein seinen Job bei Mercury, um Def Leppard zusammen mit Peter Mensch, der als Manager von AC/DC agierte, zu co-managen. Er stellte seine neuen Schützlinge als Vorgruppe für die UK-Tour von AC/DCs „Highway To Hell“ ein, die im Oktober 1979 begann.

Wie Rick Savage es beschreibt, war diese Tournee für Def Leppard eine nächtliche Rock’n’Roll-Meisterklasse. „Wir sahen, wie eine erfahrene Headliner-Band agierte“, sagt er. „Und wie man mit einer großen Menge interagiert. Das musikalische Können bei AC/DC war unglaublich. Wir haben in Ehrfurcht davor zugesehen, wie großartig sie waren.“ Und für Rick Allen gab es einen unvergesslichen Moment im Hammersmith Odeon in London am 1. November, als er seinen sechzehnten Geburtstag feierte und sein zartes Alter in dem Geschenk zum Ausdruck kam, das er von Bon Scott, dem berühmt-berüchtigten Sänger von AC/DC, erhielt.

„Bon kam in unsere Garderobe und sang Happy Birthday in dieser seltsamen australisch-glasgowschen Stimme und gab mir eine große Schüssel Smarties“, erinnert sich Rick. „Das war seine lustige Art, mir etwas Liebe zu zeigen.“

Anfang Dezember – nur drei Wochen nach ihrem letzten Auftritt mit AC/DC – zog Def Leppard sich in das Tittenhurst Park in der Nähe von Ascot in Berkshire zurück, um ihr Debütalbum aufzunehmen. Der Ort war von Rock’n’Roll-Geschichte durchdrungen. Hier wurde John Lennon in dem berühmten „weißen Raum“ gefilmt, wie er „Imagine“ sang, während Yoko Ono an seiner Seite stand, und hier, nachdem John und Yoko nach New York City gezogen waren, hatte sich ein weiterer Ex-Beatle, Ringo Starr, niedergelassen. „Wir haben einfach diese Beatles-Stimmung aufgenommen“, sagt Joe. „Und ich habe das große Los gezogen und Lennon’s Schlafzimmer bekommen.“

Der Produzent für das Album, ‚Colonel‘ Tom Allom, war ein alter Hase, der Erfahrung in der Arbeit mit Schwergewichtsbands wie Black Sabbath und Judas Priest hatte. Allom war ein Bonvivant, der der Band eine Erziehung in feinen Weinen gab. „Jeden Abend, pünktlich um acht Uhr, knallten die Korken“, erinnert sich der Sänger.

Der Ansatz für das Album war einfach. Wie Joe erklärt: „Wir hatten die meisten der Songs live gespielt, seit sie ein Jahr lang gespielt wurden, und haben sie einfach live aufgenommen.“

Am ersten Tag der Aufnahmen arbeitete die Band schnell. „Wir haben die meisten Backing-Tracks an diesem einen Tag erledigt“, sagt Joe. „Neun Songs. Es war einfach.“

Leppard hatte eine breite Palette von Einflüssen. Joe liebte Glam-Rock – Bowie, Bolan, Mott The Hoople. Steve war ein Led Zeppelin-Fanatiker. Pete stand auf UFO und Judas Priest. Rick Savages Lieblingsband war Queen. Rick Allens war AC/DC. Und all das floss in die Songs für „On Through The Night“ ein.

„Wir wollten wie Queen, Lizzy, Mott, Slade klingen“, sagt Joe. „Dreiminütige Songs, mit vielen Gitarren und großen Refrains – kurz und knackig auf den Punkt gebracht, wie es der Glam-Rock in den frühen 70ern und der Punk-Rock in den späten 70ern war.“

Die Energie, die Tom Allom eingefangen hat, war am deutlichsten in riff-lastigen Songs wie „Wasted“, “ Rock Brigade“ und dem neu betitelten „Rocks Off“, ohne das ‚Getcha‘. „Man kann sich nicht gegen die pure rohe Kraft von ‚Wasted‘ argumentieren“, sagt Joe. Es gab auch elektrisierende Momente in zwei Songs, die im letzten Moment im Studio geschrieben wurden, „It Could Be You“ und „It Don’t Matter“, wobei letzterer einen neuartigen Ansatz für Percussion integrierte.

„Wir konnten keine Kuhglocke im Studio finden“, sagt Joe, „also haben wir einen Wasserkocher benutzt. Es klang genau wie eine Kuhglocke, aber wir haben ihn verbeult, zerstört. Am nächsten Tag ist die Dame, die zum Kochen und Putzen hereinkam, total ausgerastet, als sie sah, was wir damit gemacht hatten.“

Es war ein weiterer Song, der ursprünglich auf der E.P. vorgestellt wurde und die größte Wirkung auf das anschließende Album hatte. „Overture“ hatte seinen Titel des bestimmten Artikels beraubt, aber dieses epische Stück, inspiriert von zwei mythischen Rocktracks – „Xanadu“ von Rush und „Emerald“ von Thin Lizzy – war, in Joe’s Worten, „irgendwo in der verrückten Welt“. Und wenn es einen Song gab, der auf die Zukunft der Band hinwies, dann war es „Hello America“, mit seinem großen Refrain und den von Joe mehrspurig aufgenommenen Harmonievocals.

Siehe auch  The Metal Legends: Judas Priest's Reign of Fire

Das Album wurde in drei Wochen und zu Kosten von 16.000 Pfund fertiggestellt – minimal selbst nach den Maßstäben dieser Zeit. Def Leppard hatte sich in den 13 Monaten seit der Aufnahme der E.P. weit entwickelt. „Wir waren naive Kinder, die an das glaubten, was wir taten“, sagt Joe Elliott, „aber gleichzeitig konnten wir nicht glauben, dass es wirklich passierte.“

In den ersten beiden Monaten des Jahres 1980, vor der Veröffentlichung des Albums, spielte die Band in Clubs auf dem gesamten britischen Festland. „Es war absolut die beste Zeit“, sagt Rick Savage. „Wir haben die Show mit all dem roten Rauch eröffnet, der über die Bühne strömte, und es war verdammt schrecklich. Es hat buchstäblich deine Augenbrauen orange gefärbt. Aber wir hatten so viel Spaß, sind mit einem Transit-Van auf Tour gegangen und haben daran geglaubt, unbesiegbar zu sein.“

Die Clubtour von Leppard endete am 29. Februar im Mayfair in Newcastle. Zwei Wochen später, am 14. März, wurde „On Through The Night“ veröffentlicht. Das Album schoss auf Platz 15 in den britischen Charts. „Mit einem Top-20-Album war ich sprachlos“, sagt Joe. Und damit rückte die Band schnell eine Stufe nach oben. Beginnend am 5. April umfasste eine 21-tägige UK-Tour Leppard Auftritte in Theatern, in denen sie nur wenige Monate zuvor noch für Hagar und AC/DC eröffnet hatten.

Die ausverkaufte Show in der Sheffield City Hall war ein Traum, der in Erfüllung ging für die fünf jungen Männer, die dort in den 70er Jahren so viele großartige Bands gesehen hatten. Hier, wo Joe Elliott im Alter von zwölf Jahren am 23. Oktober 1971 sein erstes Konzert besuchte – Marc Bolan und T.Rex auf der „Electric Warrior“-Tour – und hier, wo er eine Nacht in den späten 70ern, ein Jahr nach der Gründung von Leppard, neben den Eingangstüren in Kreide DEF LEPPARD WILL PLAY HERE IN 1980! gekritzelt hatte. Joe’s Vorhersage erfüllte sich am 10. April, und an diesem Nachmittag fuhren er und Rick Savage mit dem Bus Nr. 52 vom Haus ihrer Eltern zur Location.

„Es war nur neun Jahre, nachdem der zwölfjährige ich Marc Bolan auf dieser Bühne gesehen hatte“, erinnert sich Joe. „Und jetzt, diese Bühne gehörte uns. Eine Headliner-Act zu sein, war es, was wir wollten und woran wir geglaubt haben – naiv, arrogant, jugendlich – dass wir es verdient hatten.“

Neben allen Tracks von „On Through The Night“ spielte die Band auch drei neue und bisher unveröffentlichte Songs, in denen ihre Zukunft vorhergesagt wurde. Zwei dieser Songs tauchten auf dem Album „High ’n‘ Dry“ von 1981 auf – „Lady Strange“ und „When The Rain Falls“, letzterer wurde überarbeitet und umbenannt in Let It Go. Der dritte, „Medicine Man“, wurde ebenfalls umstrukturiert und erhielt den neuen Titel „Rock! Rock! (Till You Drop)“, als er 1983 auf „Pyromania“ erschien. „In diesen neuen Songs“, sagt Joe, „konnte man wirklich hören, wohin unsere Musik ging.“

Es war passend, dass „On Through The Night“ ein Cover-Artwork mit einer riesigen Gitarre auf der Ladefläche eines Lastwagens hatte. Denn das ganze Jahr über war die Band unterwegs, und im Sommer folgte ihre erste US-Tournee, die sich über drei Monate erstreckte, als sie für The Pat Travers Band, Judas Priest und Ted Nugent eröffneten. Am denkwürdigsten war jedoch der Auftritt von Leppard am 1. August 1980, Joe Elliotts 21. Geburtstag. Im Palladium in New York City traten sie als Vorgruppe für AC/DC auf, deren Comeback-Album „Back In Black“ nur wenige Tage zuvor erschienen war.

Auch auf die beiden Gitarristen, die später Pete Willis und Steve Clark bei Def Leppard ersetzten, machte „On Through The Night“ einen großen Eindruck. 1980 war Phil Collen Mitglied der Londoner Glam-Rock-Band Girl und enger Freund von Joe Elliott.

„Ich fand ‚On Through The Night‘ großartig“, sagt Phil. „Es war sehr anders als all der andere New Wave Of British Heavy Metal-Kram. Gute Melodien, viele Harmonien – es war sehr cool.“

Vivian Campbell, damals in der irischen Band Sweet Savage, spürte bei Def Leppard ein großes Potenzial. „In diesem Album steckte so viel Übermut“, sagt er. „Aber mehr als alles andere konnte ich den tiefen Ehrgeiz in der Band hören.“

Für die drei Bandmitglieder, die auf dem Album mitwirkten, und für jeden anderen, das die Band seitdem gemacht hat, gibt es ein starkes Gefühl des Stolzes für das, was sie erreicht haben. Joe Elliott sagt einfach: „Es ist nicht das beste Album aller Zeiten, aber ich schaue mit enormer Zuneigung darauf zurück.“

Ein Hit in Großbritannien erreichte „On Through The Night“ auch Platz 51 in den USA. Es war ein starker Beginn. Aber wie Def Leppard wussten, nach den Worten, die Bon Scott einst sang, ist es ein langer Weg nach oben, wenn man Rock’n’Roll machen will…

Kommentare sind geschlossen.