Lerne die Mavon Safia kennen, die finnischen Progressiv-Musiker, die Talent und Geschmack durch gitarrengetriebene Instrumentals vereinen.

Lerne die Mavon Safia kennen, die finnischen Progressiv-Musiker, die Talent und Geschmack durch gitarrengetriebene Instrumentals vereinen.


Die Gitarrenmusik entwickelt sich weiter. Die virtuose Explosion der 80er Jahre, geprägt von Künstlern wie Steve Vai und Joe Satriani, hat viele Generationen von Gitarristen inspiriert. Heute profitiert die progressive Musik von einer Generation von Spielern, die sich nicht damit zufrieden geben, einfach nur zu prahlen. Mit seinem Debütalbum „Introlation“ stellt sich der 26-jährige finnische Gitarrist Venehsalo und seine Band Mavon Safia stilvoll dieser Welt vor. Durch die intergenre Diversität des Albums integriert sich der Gitarrist nahtlos in die aktuelle Generation talentierter Musiker, die ihre Fähigkeiten auf geschmackvolle und farbenfrohe Weise zum Ausdruck bringen.

Auf „Introlation“ setzt der in Helsinki ansässige Musiker seine Stimme in vielen stilistischen Linsen ein. Indem er diese Stile miteinander verwebt, produziert er abwechslungsreiche Musik, die sich durch Genres, Emotionen und Erzählungen biegt und beugt. Mal dunkel und geheimnisvoll, mal mit technischer Raffinesse oder sanft im Jazz, Surfrock und Folk Territorium schwelgend, fühlt sich das Album wie eine Feier der Gitarre als eigenständige Stimme an.

„Wochenlang habe ich von der Komposition, Arrangement und Produktion meines eigenen Albums geträumt“, sagt Venehsalo. „Es war eine große Lernerfahrung für mich, aber wir haben keine Abstriche gemacht. Es fühlt sich gut an.“

Wichtig ist, dass er dies nicht alleine getan hat. Venehsalo und Schlagzeuger Jaakko Pöyhönen – die bereits mit Pop-Sängerin Katri Ylander und der progressiven Folk-Band Tatu & Tutkimusmatkailijat zusammengearbeitet haben – haben eine Band erfahrener Musiker zusammengestellt. Gemeinsam verleihen sie dem Album und den Performances eine größere Charakterstärke. Keyboarder Vili Itäpelto war Teil des kurzlebigen melodischen Metalprojekts Bodom After Midnight, das vom verstorbenen Children of Bodom-Gitarristen Alexi Laiho gegründet wurde. Bassist Oliver Karttunen spielt in der Fusion-Band Peela und ist ein gefragter Session-Musiker.

Siehe auch  Findet endlich das große CREED-Wiedersehen statt?

„Am Anfang des Prozesses sind wir in unseren Proberaum gegangen und haben angefangen zu jammen“, sagt Venehsalo. „Nach ein paar Sessions habe ich festgestellt, dass diese Songs eigentlich etwas Zeit für sich alleine mit mir brauchten, also bin ich nach Hause gegangen und habe im Grunde genommen eine komplette Demo des Albums gemacht, indem ich einige der Aufnahmen aus den Proben mit neuen Kompositionen kombiniert habe. Ich hatte eine ziemlich klare Vorstellung davon, wie das Endergebnis klingen sollte, bevor wir ins Studio gingen, aber meine großartigen Kollegen haben es noch besser klingen lassen, als ich es mir vorgestellt hatte.“

Venehsalo baut seine Musik auf Atmosphären und Emotionen auf, nicht nur auf sein Talent alleine. Auch ohne seine Lead-Gitarre haben die Songs noch Tiefgang. Diese songorientierte Herangehensweise an instrumentale Gitarrenmusik hat Künstlern wie Plini, Animals As Leaders und Yvette Young geholfen, weit über ein Publikum von Gitarristen hinaus bekannt zu werden. Es ist daher nicht überraschend, dass Venehsalos Kompositionen diese ähnliche beeindruckende und geschmackvolle Aura ausstrahlen.

Natürlich kann und wird Venehsalo sein Griffbrett über das gesamte Album hinweg zum Schmelzen bringen, aber das sind Momente, die sich ihr Recht verdient haben. Jeder Song wird sorgfältig aufgebaut und entwickelt, bevor die Muskeln zum Einsatz kommen.

Auf „Projekt 13“ ist der angesehene Jazzgitarrist Frank Gambale (Chick Corea Elektric Band) als Gaststar zu hören. Das ist ein echter Coup. Wie er kürzlich dem finnischen Magazin Riffi erklärte, ist der Australier sehr wählerisch, mit wem er zusammenarbeitet, und sagt: „Das Projekt muss etwas haben, das meiner Meinung nach meinen Namen verdient. Ich stimme nur zu, wenn die Musik sehr gut ist und der Künstler offensichtlich talentiert ist. Ich spiele nicht auf allem mit, nur weil ich dazu aufgefordert werde.“

Siehe auch  Der Benefizkonzert "Live Aid" dient als Inspiration für ein neues Bühnenmusical.

Mit 20 Alben und zahlreichen Gastbeiträgen in einer 30-jährigen Karriere wäre es leicht für den Grammy-Gewinner, das Rampenlicht von Venehsalo zu stehlen. Die Tatsache, dass ihr Spiel sich so fließend ineinander verwebt, auf dem Soundbett des Tracks, das von einem Ohrwurm-Motiv durchzogen ist, ist ein Zeichen für sein Talent und seine Fähigkeit, eingängige und bodenständige Songs zu kreieren.

Mit dunklen Fusion-Flavors (Introlation), sprühendem Jazz (Jazz Ballad), treibenden Metal-Rhythmen (Radioactive Diesel) oder Funk-Ausbrüchen (Made In Finland) bietet Introlation eine Vielzahl von musikalischen Appetithappen. Wie eine wachsende Anzahl von Künstlern beweisen, besteht ein echtes Verlangen nach zukunftsweisender instrumentaler Gitarrenmusik, und Venehsalo stellt sich an die Spitze dessen, was vielleicht die aufregendste Bewegung in der progressiven Musik ist.

Introlation ist jetzt über Eclipse Music erhältlich – https://markusvenehsalo.bandcamp.com/

Kommentare sind geschlossen.