Mach dir keine Sorgen, SLIPKNOT wird laut COREY TAYLOR weitermachen.

Mach dir keine Sorgen, SLIPKNOT wird laut COREY TAYLOR weitermachen.


Im Laufe der Zeit hat Slipknot aufgrund verschiedener Gründe, einschließlich der tragischen Tode des Schlagzeugers Joey Jordison und des Bassisten Paul Gray sowie der Abgänge des Keyboarders Craig „133“ Jones und des Perkussionisten Chris Fehn in den letzten Jahren, eine allmähliche Veränderung in ihrer ursprünglichen Besetzung von 1999 erfahren.

Die Frage stellt sich: Was wäre der Wendepunkt für Slipknot? Laut Corey Taylor kommt es letztendlich darauf an, ob jeder noch den Wunsch hat, weiterzumachen. In einem Interview mit Rock Antenne äußerte Taylor seine Bereitschaft, eine Ersatzperson für sich selbst zu finden, falls er jemals in den Ruhestand gehen wollte und wenn der Rest der Band weitermachen wollte. Er betonte, dass Slipknot als kollektive Einheit existiert und mit neuen Mitgliedern weitermachen würde, wenn alle vollkommen engagiert sind.

„Wenn sie weitermachen wollten und ich mich zurückziehen wollte, würde ich ihnen ehrlich gesagt helfen, jemanden zu finden. Diese Band war schon immer größer als die Summe ihrer Teile. Es war schwer, ohne Paul weiterzumachen. Es war schwer, als wir uns von [Joey] trennen mussten. Es war immer schwer, wenn die Original-Neun nicht mehr die Original-Neun sind, aber gleichzeitig sind diejenigen, die hier sind, hier, weil wir es lieben und immer etwas daraus bekommen haben.

Ich habe es seit dem ersten Tag gesagt – wenn ich keine Lust auf Slipknot hätte, würde ich es nicht machen. Und ich denke, ich habe das bewiesen. Der Grund, warum ich dabei bleibe, ist, weil ich es tun will. Es gibt immer noch etwas in meinem Herzen und meiner Seele, das es braucht. Ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist. Offensichtlich wird mir die Psychotherapie bei dieser Scheiße helfen. Aber gleichzeitig ist es… es passiert nur einmal im Leben, Mann.“

Siehe auch  Warum trägt Limp Bizkits Fred Durst eine rote New York Yankees-Kappe?

Was zukünftige Tourpläne betrifft, glaubt Taylor, dass seine Tage mit Slipknot gezählt sind, was mit kürzlich gemachten Kommentaren des Gründungsperkussionisten Shawn „Clown“ Crahan übereinstimmt.

„Solange ich es physisch tun kann und solange es Leute gibt, die es sehen wollen, Mann, werde ich weitermachen. Wenn die Qualität jedoch nachlässt, werde ich wissen, dass es Zeit ist aufzuhören. Und ich habe bereits darüber nachgedacht – ich habe bereits darüber nachgedacht, dass ich noch weitere fünf Jahre lang so auf Tour gehen kann. Ich versuche, auf mich selbst aufzupassen. Ich trainiere, wenn ich kann. Das Reisen hier [in Europa] ist anstrengend, das Essen ist furchtbar, daher ist es schwer, das zu tun. Aber solange ich damit weitermachen kann, ist das zumindest das, was ich tun möchte. Also ja, das ist es, was es ist.“

Kommentare sind geschlossen.