„Millionen Menschen sind in Metallica und Black Sabbath verliebt. Ich fand sie einfach nur großartige Witze“: Rolling Stones Gitarrist Keith Richards war nie ein großer Fan von Heavy Metal, aber er hat eine Schwäche für AC/DC.

„Millionen Menschen sind in Metallica und Black Sabbath verliebt. Ich fand sie einfach nur großartige Witze“: Rolling Stones Gitarrist Keith Richards war nie ein großer Fan von Heavy Metal, aber er hat eine Schwäche für AC/DC.


In den letzten Wochen gab es viel Aufregung über die Rückkehr der Rolling Stones, die noch in diesem Monat ihr 24. Studioalbum „Hackney Diamonds“ veröffentlichen werden, ihr erstes Album mit eigenem Material seit „A Bigger Bang“ von 2005. Die Band hat bereits zwei Songs aus der 12-Song-Sammlung geteilt – „Angry“ und „Sweet Sounds Of Heaven“. Rockfans sind nun besonders gespannt auf „Bite My Head Off“, das den ehemaligen Beatle Paul McCartney am Bass zeigt und von Produzent Andrew Watt als „Punksong“ des Albums beschrieben wurde. Im Gespräch mit Rolling Stone gab Keith Richards lachend zu, dass es in seinem Alter vielleicht etwas… ungebührlich sein könnte, solchen Lärm zu machen, und räumte ein, dass er selbst manchmal gedacht hat: „Was zum Teufel mache ich da? Ich bin 80 Jahre alt und mache Rock ’n‘ Roll.“ Richards räumte auch ein, dass andere fragen könnten: „Was zum Teufel machst du hier in deinem Alter?“ „Und die einzige Antwort ist: „Das ist es, was ich tue“, sagte er. „Wer sonst kann es tun? Wenn die Stones es nicht können, kann es niemand anderes.“ Diese Kommentare sollten für langjährige Richards-Beobachter keine große Überraschung sein, da „The Human Riff“ im Laufe der Jahre ziemlich abweisend gegenüber seinen Bandkollegen/Konkurrenten war. Elton John, der bei zwei Songs auf „Hackney Diamonds“ mitspielt – „Get Close“ und „Live by the Sword“ – wurde einmal vom Gitarristen als „alte Schlampe“ bezeichnet, dessen Songwriting auf „Lieder über tote Blondinen“ beschränkt war. Prince war in Keefs Augen „ein überschätzter Zwerg“. Bruce Springsteen? „Zu gekünstelt für mich. Zu übertrieben.“ CCR: „einfach und simpel“. Und es gibt noch mehr. Der Gitarrist erklärte einst, dass die Stimme von Robert Plant, dem Frontmann von Led Zeppelin, „nervig“ wurde, weil sie „zu akrobatisch“ war: ihre Musik, so sagte er, sei „ein wenig hohl“. Selbst die Beatles entkamen Richards‘ spitzer Zunge nicht: Ihr Meisterwerk von 1967, „Sgt. Pepper“, ist laut dem Gitarristen „ein Durcheinander aus Müll“. Richards‘ wohl härteste Kritik galt jedoch den Metal-Giganten Metallica und Black Sabbath. In einem Interview mit der New York Daily News sagte der Gitarrist 2015: „Millionen sind in Metallica und Black Sabbath verliebt. Ich fand sie nur tolle Witze“, und fügte hinzu: „Ich weiß nicht, wo Metallicas Inspiration herkommt, aber wenn sie von mir kommt, dann habe ich mich geirrt.“ Eine Rockband, die jedoch etwas Liebe von dem Gitarristen bekommt, ist AC/DC. Im Juni 2003 lud Richards Malcolm und Angus Young ein, mit den Stones in Deutschland auf der Bühne zu jammen und B.B. Kings „Rock Me Baby“ zu spielen. Die beiden Bands traten auch einen Monat später gemeinsam vor 450.000 Fans in Toronto auf, woraufhin der sonst nicht leicht zufriedenstellende Richards ‚DC als „bündelnde Energie“ bezeichnete. Awwww. Das Video von diesem Auftritt der Stones vs AC/DC in Leipzig kann unten angesehen werden.

Siehe auch  "Ein Mann ohne ein Hobby ist verloren": Sir Rod Stewart erzählt Bryan Adams, wie seine Modelleisenbahnsammlung ihn beschäftigt hält.
Kommentare sind geschlossen.