Roger Waters kritisiert Dokumentation, die ihn als Antisemit darstellt.

Roger Waters kritisiert Dokumentation, die ihn als Antisemit darstellt.


Former Pink Floyd-Mitglied Roger Waters hat eine Erklärung veröffentlicht, in der er eine neue Dokumentation verurteilt, die ihn als Antisemiten darstellt. Waters sagt, dass „The Dark Side of Roger Waters“, die diese Woche von der britischen Organisation Campaign Against Antisemitism veröffentlicht wurde, „Filmmaterial und Zitate manipuliert, um ihre Agenda zu bedienen und in vielerlei Hinsicht irreführend ist“. Waters, 80, sagt, dass die Filmemacher ihn diesen Monat um eine Stellungnahme gebeten haben, aber er abgelehnt hat. Nun, da der Film veröffentlicht wurde, hat er eine ausführliche Erklärung auf seiner Website abgegeben.

„The Dark Side of Roger Waters“ enthält Interviews mit Norbert Stachel, dem ehemaligen Saxophonisten des Musikers, und Bob Ezrin, dem Produzenten von „The Wall“. Beide Männer sind jüdisch und behaupten, dass Waters abwertende Sprache verwendet hat, wenn es um Juden geht.

Waters sagt: „Mein ganzes Leben lang habe ich die Plattform, die meine Karriere mir gegeben hat, genutzt, um die von mir unterstützten Anliegen zu unterstützen. Ich glaube leidenschaftlich an universelle Menschenrechte. Ich habe immer daran gearbeitet, die Welt zu einem besseren, gerechteren und gerechteren Ort für all meine Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt zu machen, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Religion oder Nationalität, von indigenen Völkern, die von der US-Ölindustrie bedroht werden, bis hin zu iranischen Frauen, die für ihre Rechte protestieren.

„Das ist der Grund, warum ich in der gewaltfreien Protestbewegung gegen die illegale Besetzung Palästinas durch die israelische Regierung und ihre schreckliche Behandlung der Palästinenser aktiv bin. Diejenigen, die diese Position mit Antisemitismus verbinden wollen, leisten uns allen einen großen Bärendienst.

Siehe auch  Die Übersetzung lautet: "Avatar-Sänger reißt X's (ehemaliger Twitter-Account) aktuellen Zustand, schließt Konto."

„Ehrlich gesagt, bin ich oft laut und neige zur Respektlosigkeit, ich kann mich nicht daran erinnern, was ich vor 13 oder mehr Jahren gesagt habe. Ich habe viele Jahre eng mit vielen jüdischen Menschen, Musikern und anderen zusammengearbeitet.

„Wenn ich die beiden Personen, die im Film erscheinen, verärgert habe, tut mir das leid. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich kein Antisemit bin und nie war – wie jeder, der mich wirklich kennt, bezeugen wird. Ich weiß, dass das jüdische Volk eine vielfältige, interessante und komplexe Gruppe ist, genauso wie der Rest der Menschheit. Viele von ihnen sind Verbündete im Kampf für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit, in Israel, Palästina und auf der ganzen Welt.

„Der Film verdreht und vertritt meine Ansichten über den israelischen Staat und seine politische Ideologie, den Zionismus, vollkommen falsch. Er stützt sich auf eine Definition von Antisemitismus, die Kritik an Israel als inhärent antisemitisch betrachtet und davon ausgeht, dass der Zionismus ein wesentliches Element der jüdischen Identität ist. Diese Meinungen, die offensichtlich von dem Moderator und den beiden Interviewten geteilt werden, werden von vielen, einschließlich vieler jüdischer Menschen, stark angefochten.

„Der CAA-Film manipuliert Filmmaterial und Zitate, um seine Agenda zu bedienen, und ist in vielerlei Hinsicht ernsthaft irreführend.

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Film ein dünnhäutiges, unbestreitbares Propagandastück ist, das Dinge, die ich angeblich zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Kontexten gesagt oder getan habe, willkürlich miteinander vermischt, um mich als Antisemiten darzustellen, ohne jegliche Grundlage in Tatsachen.“

Früher in diesem Jahr war Waters Gegenstand einer polizeilichen Untersuchung in Deutschland wegen einer uniformartigen Nazi-Uniform, die er bei einem Konzert in Berlin trug. Er trat auf der Bühne in einem schwarzen Leder-Trenchcoat mit einem roten Armband auf, auf dem zwei gekreuzte Hämmer anstelle eines Hakenkreuzes abgebildet waren. Er war als Figur Pink aus der Rockoper „The Wall“ während einer Aufführung des Songs „In the Flesh“ gekleidet.

Siehe auch  Judas Priest veröffentlichen ersten neuen Song aus ihrem 19. Album - Hör zu.
Kommentare sind geschlossen.