Roger Waters‘ Überarbeitung von The Dark Side Of The Moon Redux funktioniert tatsächlich.

Roger Waters‘ Überarbeitung von The Dark Side Of The Moon Redux funktioniert tatsächlich.


Am Anfang dieser Version von „Brain Damage“ fragt Roger Waters: „Warum nehmen wir das Album nicht neu auf?“ und beantwortet seine eigene Frage: „Er ist verrückt geworden.“ Wie sich herausstellt, ist das eigentliche Album – zum 50. Jubiläum von „The Dark Side“ – in Ordnung: weder eine massive Verstümmelung des Originals noch eine sklavische Kopie. Es beginnt mit Waters, der die Texte von „Free Four“ aus Pink Floyds „Obscured By Clouds“ rezitiert, und setzt von dort aus fort. „Time“ klingt jetzt wie ein Stein, der einen Hügel hinaufgerollt wird, müde und gealtert. „Brain Damage“ und „Us And Them“ werden halb gesungen und sehr effektiv. Die Musik von „On The Run“ ist nun der Hintergrund für Waters‘ Geschichte über Gut und Böse, ebenso wie „Money“, das in der Stimme eines abgelenkten Bären gesungen wird. „The Great Gig In The Sky“ ist Waters‘ Hommage an seinen verstorbenen Freund, den Dichter Donald Hall. Es gibt anscheinend auch eine Bonus-Komposition von 13 Minuten, aber um das zu hören, musst du das Album kaufen. „Redux“ ist gut durchdacht und funktioniert gut.

Siehe auch  Studie: Wer hat die meistgesuchten Metal-, Punk- und Rocktexte?
Kommentare sind geschlossen.