„Schwermetall geht darum, den größten **** zu haben. Indie ist das Gegenteil“: Tobias Forge ging vom Teenager-Headbanger zum Arena-erobenden Mastermind von Ghost. Dies sind die Lektionen, die er gelernt hat.

„Schwermetall geht darum, den größten **** zu haben. Indie ist das Gegenteil“: Tobias Forge ging vom Teenager-Headbanger zum Arena-erobenden Mastermind von Ghost. Dies sind die Lektionen, die er gelernt hat.


Tobias Forge ist das Mastermind hinter einer der heißesten Metalbands des 21. Jahrhunderts, aber selbst er gibt zu, dass der Erfolg lange gedauert hat. Der Ghost-Frontmann stammt aus der schwedischen Stadt Linköping und hat sich vor seiner Verwandlung zu Papa Emeritus in alles mögliche von Death Metal bis Glamrock versucht. Hier sind die wichtigsten Lehren, die er aus über 25 Jahren an vorderster Front des Heavy Metals zieht.

Musik und Filme sind Pforten zu anderen Welten.
„Linköping war eine schöne Stadt zum Aufwachsen. Sie war nicht so klein, dass man sich in einem Dorf eingeengt fühlte, aber immer noch klein genug, um irgendwann woandershin ziehen zu wollen. Durch die Plattenläden und die Videothek hatte man Zugang zu all diesen Pforten zu anderen Welten. Meine Träume haben dort begonnen – alles, was ich heute tue, habe ich damals geträumt.“

Ich war ein Headbanger als Teenager.
„Ich hatte einen älteren Bruder, also hatte ich freien Zugang zur Teenagerkultur. Was auch immer sie konsumierten, bekam ich mit – wie sie sich kleideten, was sie im Fernsehen schauten, welche Filme sie ausliehen… Der Lebensstil und der Ausdruck, der für mich am bedeutendsten waren, waren Shock Rock. Twisted Sister waren eine Abrissbirne in meinem Leben mit ‚I Wanna Rock‘. Dieser Song hat mich zum Tanzen gebracht!“

Je härter es wurde, desto tiefer wollte ich gehen.
„Als ich zum ersten Mal Candlemass gehört habe, war ich acht und war hin und weg. Black Sabbath, Metallica und Motörhead mochte ich bereits durch meinen Bruder, aber Candlemass waren lokale Helden und klangen so heavy, als wäre es der Tag des Jüngsten Gerichts. King Diamond und Candlemass haben mir den Weg geebnet, um in den frühen 90er Jahren Death Metal und Black Metal zu entdecken. Das wurde meine Bestimmung. Von meinem 12. bis zum 22. Lebensjahr habe ich mein Leben in Death und Black Metal Bands verbracht.“

Folge deinem Herzen (manchmal auch deinem Geldbeutel).
„Meine Mutter kommt aus Stockholm, deshalb sagte sie, als ich mit 15 Jahren sagte, dass ich dorthin ziehen wollte: ‚Beende die Schule‘ und wir sind zusammen dorthin gezogen, als ich meinen Abschluss gemacht habe. Als ich 25 war, bin ich zurück nach Linköping gezogen, weil Stockholm eine große Metropole ist und es keinen Spaß macht, in solchen Städten zu leben, wenn man kein Geld hat. Jetzt bin ich wieder in Stockholm, es macht mehr Spaß, jetzt wo ich es mir leisten kann!“

Mit dem Kopf in den Wolken, mit den Füßen auf dem Boden.
„Ich habe auf die harte Tour Ende der 90er Jahre gelernt, dass es nicht gerade im Trend lag, mit meiner Band Repugnant Death Metal im Stil der 80er Jahre zu spielen. Es hat mein Herz gebrochen; ich wollte, dass wir bei Roadrunner unter Vertrag stehen und Slayer supporten. Das ist leider nie passiert – oder vielleicht zum Glück, denn es hat mich noch ein paar Jahre geerdet und wenn diese Dinge passiert wären, wäre ich vielleicht heute nicht hier.“

Nutze Chancen, aber bleib standhaft.
„Repugnant hatte eine knappe Begegnung mit dem Erfolg. Wir haben bei Hammerheart unterschrieben, was damals wie ein Durchbruch für uns war, denn das erste, was sie getan haben, war, uns auf unsere erste Tour mit der amerikanischen Band Macabre mitzunehmen. Sie waren eine unserer Lieblingsbands – sind sie immer noch, und immer wenn wir Chicago spielen, kommen sie zu den Konzerten – und zu dem Zeitpunkt fühlte es sich an, als ob wir es irgendwohin schaffen könnten, aber wir haben uns schnell von Hammerheart getrennt, weil wir uns nicht einigen konnten. Es fühlte sich an wie unsere Chance und wir haben sie verpasst.“

Siehe auch  Rob Halford: Der Metal-Gott und seine triumphale Stimme

Nicht alle Bands der 80er Jahre waren gleich.
„Mit Crashdïet sind wir nie über unsere Heimatstadt hinausgekommen. Ich kann nicht sagen, wie viele Auftritte wir hatten, aber ich glaube nicht, dass es mehr als eine Handvoll waren. Vor allem zwischen mir und dem Sänger Dave Lepard gab es Konflikte. Wir waren Freunde, aber er wollte eindeutig in eine Art Glam-Sleaze-Richtung mit seiner Band gehen, während ich bei ‚Glam‘ eher an Hanoi Rocks und Guns N‘ Roses denke – niemals an die anderen Bands. Ich weiß, dass Poison ein bisschen vor den ganzen Nachzüglern kam, aber für mich waren sie abscheulich. Dave wollte Neon und ich wollte eher Hanoi Rocks trifft Lords Of The New Church oder The Dead Boys. Ich will nicht fucking Stryper sein! Scheiß drauf!“

Es macht keinen Sinn, der Mode zu folgen.
„Es war eine verwirrende Zeit Anfang der 2000er Jahre – Rock war plötzlich in Mode, dank Bands wie Franz Ferdinand und Kaiser Chiefs. Alle waren immer auf der Suche nach der nächsten großen Rockband und in Schweden waren The Hives riesig, genauso wie The Soundtrack Of Our Lives, The Hellacopters, Backyard Babies… so viele Rockbands! Aber da waren wir in Subvision, von The Dead Boys beeinflusst, mit etwas zu langen Haaren, Lederjacken, einfach ein bisschen zu ‚metal’… igitt! Man soll mehr Indie sein; Heavy Metal geht darum, den größten Schwanz zu haben, und Indie ist das Gegenteil.“

Der erste Eindruck zählt wirklich.
„Ich habe The Strokes gehasst, als sie zum ersten Mal herauskamen. Damals wurde immer gesagt, dass sie so natürlich seien, dass sie kein Interesse daran hätten, Rockstars zu sein, und ich dachte: ‚Nein. Die sind nicht einfach so aufgewacht und sahen so aus.‘ Sie haben sich entschieden, so auszusehen, um Rockstars zu sein. Und sie können wirklich spielen! Dann kam ‚First Impressions Of Earth‘ heraus und da war es: ‚Das ist es! So klingen sie wirklich!‘ Danach habe ich The Strokes geliebt, weil sie gezeigt haben, dass sie die Musik wirklich lieben, aber viele Indie-Rocker haben das behandelt, als wären sie jetzt kommerziell.“

Habe eine Vision.
„Ghost begann mit einem Song, ‚Stand By Him‘, der letztendlich auf unserem ersten Album erschien. Ich habe ihn spontan geschrieben, als Experiment – fast ein Witz, im Jahr 2006. Als ich ihn das erste Mal aufgenommen habe, hatte ich keine Ausrüstung zuhause, also musste ich zu einem Freund gehen. Wir haben eine sehr grobe Demo gemacht. Er sagte, sie sei großartig. Er war bei Subvision, Repugnant und Crashdïet dabei gewesen, aber wir hatten aufgehört zusammen zu spielen. Er sagte: ‚Können wir eine neue Band gründen?‘ und ich sagte: ‚Dieser Song ist alles, was ich habe. Wenn ich noch zwei weitere Songs schreiben kann und es ein Muster gibt, dann natürlich.‘ Aber sie mussten genauso spielerisch und spontan sein, und tatsächlich waren sie das.“

Siehe auch  Sehen Sie das Video für die neue posthume Single von David Longdon, "This House", hier.

Druck kann Wunder bewirken.
„Um 2008, als Ghost gerade richtig loslegten, erzählte mir meine Freundin, dass sie mit Zwillingen schwanger war. Ich habe es nie laut gesagt, aber ich habe mich darauf vorbereitet, dass mein Traum nicht wahr wird – vielleicht werde ich kein Rockstar, werde nie erfolgreich sein… Also musste ich zumindest etwas haben, mit dem ich leben konnte, ein Hobby, für das ich mich begeistern konnte und durch das ich all meine Neigungen kanalisieren konnte. Ich wollte Metal spielen, aber auch Popmusik schreiben, diese Horrorrock-Show mit Theater haben… und mich immer noch von Venom-Bildern aus dem Jahr 1982 inspirieren lassen, wo sie wie Biker inmitten von Rauch und rotem Licht aussahen. Ghost fühlte sich wie eine Kombination all dieser Dinge an. Und siehe da, als ich nicht mehr alle Zeit der Welt hatte, wie zuvor und erfolglos, als ich nur noch so viel Einsatz zeigen konnte, änderte sich alles.“

Der Mythos ist schön, aber nur die Musik zählt.
„Es war so seltsam, mit einer ‚Enthüllung‘ bedroht zu werden (Tobias’s öffentliche Identität wurde nach rechtlichen Schritten ehemaliger Bandmitglieder gegen ihn im Jahr 2017 bekannt), als ob es so abschreckend wäre, dass die Leute Ghost nie wieder hören würden, wenn sie wüssten, wer ich bin. Hier bin ich, die meiste Zeit meines Lebens wollte ich bekannt sein, aber dann habe ich dafür gekämpft, unbekannt zu sein? Was für eine Paradox!“

Rolle mit den Schlägen.
„Ich habe immer versucht, wie ein General zu sein – ein Ziel haben, wie ‚Lasst uns diese Burg einnehmen‘, aber ich wusste, dass sich die Dinge auf dem Schlachtfeld ändern können. Man muss sich mit einer gewissen Elastizität verhalten. Ich weiß, dass ich ein Kontrollfreak bin und will, dass die Dinge auf eine bestimmte Art und Weise gemacht werden, aber ich bin mir auch bewusst, dass die Dinge nie so funktionieren, wie man es sich wünscht.“

Fordere dich selbst heraus.
„Eine der größten Schwächen beim modernen Metal – und Horror – ist, dass es von Menschen geschaffen und kuratiert wird, die nur das mögen, also wird es zu einer Wiederholung. Die besten Horrorfilme, die ich gesehen habe – ‚Der Weiße Hai‘, Bram Stokers ‚Dracula‘, ‚Der Exorzist‘, ‚Das Omen‘ – wurden von Leuten gemacht, die nie zuvor Horrorfilme gemacht haben. Sie haben sich nicht eingeschränkt. Wenn dir andere Dinge nicht gefallen, ist das in Ordnung, aber wenn du dich kreativ blockiert fühlst, könnte es sein, dass du dich zu sehr an dein eigenes Genre hältst. Ich kann mir heutzutage nicht einmal vorstellen, mich nur auf eine Richtung zu beschränken.“

Kommentare sind geschlossen.