Sieben der geilsten Cover-Songs, ausgewählt von Alexis Mincolla von 3TEETH

Sieben der geilsten Cover-Songs, ausgewählt von Alexis Mincolla von 3TEETH


Hier sind die sieben geilsten Cover-Songs, ausgewählt von 3TEETH Frontmann Alexis Mincolla. Anlässlich der Veröffentlichung ihres neuen Albums „EndEx“ hat die Industrial-Gruppe eine düstere Cover-Version des New Wave-Favoriten Tears for Fears‘ „Everybody Wants to Rule the World“ veröffentlicht. Es hat einen Groove und einen Schlag, der sicherlich genug ist, um einige emphatische Hüftbewegungen und Rumpelbewegungen zu inspirieren … oder zumindest nehmen wir an, dass das die Absicht von 3TEETH und insbesondere von Mincolla war, da er derjenige ist, der uns darum gebeten hat, euch alle in einigen knisternden, sinnlichen, dampfenden, schweißgetränkten, sinnlichen Interpretationen bekannter Songs zu unterrichten. Der Rest von „EndEx“ ist vollgepackt mit kriechender, stampfender industrieller Härte und enthält eine Reihe von Kollaborationen mit dem legendären Mick Gordon, dem Soundtrack-Komponisten des Videospiels „DOOM“. Hol dir einen Vorgeschmack mit dem Musikvideo zur Lead-Single „Merchant of the Void“. Zurück auf den geilen Zug und konzentrieren uns auf sinnliche Cover-Songs, schaut euch unten Mincollas Auswahl der sieben geilsten Cover-Songs an! Deftones, „Chauffeur“ (Ursprünglich von Duran Duran): Wenn du die Ouroboros der Geilheit vervollständigen willst, musst du sowohl der „Passenger“ als auch der „Chauffeur“ werden, und zum Glück haben sich die Deftones entschieden, genau das zu tun, als sie dieses absolute Monster eines Duran Duran Songs gecovert haben. Chino Morenos sinnlicher und unheimlicher Gesang könnte sogar dazu führen, dass Jesus Christus höchstpersönlich mit einem einzelnen Doge-Bonk ins geile Gefängnis geschickt wird. Rammstein, „Stripped“ (Ursprünglich von Depeche Mode): Rammsteins Industrial-Metal-Version von Depeche Modes „Stripped“ schafft es auf beeindruckende Weise, die Rohheit menschlicher Begierde einzufangen und in eine Art brutale architektonische Strip-Club-Party zu verwandeln. Marilyn Manson, „Cry Little Sister“ (Ursprünglich von Gerard McMann): Dies ist eines jener Cover, bei denen ich ehrlich sagen kann, dass es besser ist als das Original. Mansons Interpretation von „Cry Little Sister“ trieft nur so vor den Vampir-Vibes des dritten Akts der 90er Jahre. Revolting Cocks, „Da Ya Think I’m Sexy?“ (Ursprünglich von Rod Stewart): Die Versautheit dieses Songs schwillt wie eine ansteckende Absurdität an und verbreitet sich auf die dümmstmögliche Weise von Körper zu Körper. Dieser Song ist eine geile Erinnerung daran, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen, sonst kommst du nicht lebendig heraus. Rob Zombie, „Brick House“ (Ursprünglich von The Commodores): Der Funk-Hit „Brick House“ von The Commodores erhält eine gritty Überarbeitung von Rob Zombie. Der ansteckende Groove des Songs kombiniert mit Zombies raunendem Gesang und der edgy Produktion machen ihn zu einer rebellischeren und unverschämteren Leidenschaft für die wahre Majestät, die eine selbstbewusste Frau ist. Korn, „Bitch better Have My Money“ (Ursprünglich von Rihanna): Ich weiß, dass das technisch gesehen eher ein Remix als ein Cover-Song ist, aber ich liebe ihn einfach absolut. Irgendetwas an Rihannas Stimme passt so gut zu den heruntergestimmten, den Hintern schüttelnden Korn Riffs. 3TEETH, „Pumped Up Kicks“ (Ursprünglich von Foster the People): Und egal was du sagst, ich werde einen meiner Songs auf diese Liste setzen, weil ich kann, und wenn du anderer Meinung bist, solltest du schneller rennen als meine Kugel.

Siehe auch  KILL SCREEN 021: Derrick Vella und Payson Power von TOMB MOLD und die anhaltende Liebe zum Gaming
Kommentare sind geschlossen.