Übersetzung: „Übersetze 10 Heavy Metal Ersatzsänger noch besser als das Original ins Deutsche“

Übersetzung: „Übersetze 10 Heavy Metal Ersatzsänger noch besser als das Original ins Deutsche“


Das Ändern eines Sängers ist nicht dasselbe wie das Wechseln eines Reifens. Sie sind die buchstäbliche Stimme der Band, das einzige Mitglied, dessen Instrument sie selbst sind. Aber manchmal ist diese Veränderung zum Besseren und treibt Bands zu Höhen, die sie ohne sie nie erreicht hätten. Hier haben wir 10 Metal-Sänger aufgelistet, die besser sind als ihre Vorgänger und die dazu beigetragen haben, ihre Bands zu größerem und besseren zu bringen.

Bruce Dickinson (Iron Maiden)
Der offensichtlichste Pick auf der Liste, der Mann, der als Luftschutzsirene bezeichnet wird, hat eine der markantesten Stimmen in der Metal-Geschichte. Er ersetzte Paul Di’Anno nach den ersten beiden Alben von Iron Maiden, und seine quasi-operativen Schreie hoben ihn sofort von seinem punkigeren Vorgänger ab. Maiden – und auch der Metal – wären nach seinem Debüt auf „Number Of The Beast“ nie wieder dieselben, und das sind wir ihm dankbar.

Corey Taylor (Slipknot)
Obwohl Slipknot „Mate. Feed. Kill. Repeat.“ nicht als Teil ihres Katalogs betrachtet, ist es immer noch die erste Veröffentlichung unter ihrem Namen und mit dem ursprünglichen Sänger Anders Colsefni. Er wurde vor Corey Taylor ersetzt und der Rest ist Geschichte. Mögen Sie es oder nicht, Corey ist ein direkter Frontman und eine kraftvolle Stimme, die The Nine zu Größe verholfen hat.

Rob Halford (Judas Priest)
Er ist der Mann, der Leder als die inoffizielle Uniform des Heavy Metal populär gemacht hat und ein Symbol für LGBTQ+ Metalheads auf der ganzen Welt ist. Rob Halford ersetzte den ursprünglichen Judas Priest-Sänger Al Atkins, der die zukünftigen Metalgötter 1973 verließ, um seine Familie zu unterstützen. Schon ein einziger Hördurchgang von „Breaking The Law“ oder „Painkiller“ beweist, dass Halford das fehlende Puzzlestück der Priest war.

Siehe auch  TARJA, die "Alias" von IN FLAMES performt, ist eine bizarr-großartige Sache.

Mike Patton (Faith No More)
Die Alt-Metal-Pioniere Faith No More hatten bereits einen starken Start mit ihrem Debüt „We Care A Lot“. Aber die Rekrutierung von Mike Patton von Mr. Bungle aufgrund einer Demo, die sie hörten, half der Band, in immer experimentellere Gebiete und in den kritischen Beifall vorzustoßen. Pattons Stimme ist ikonisch, ein Meister mehrerer Stile, einschließlich Rap, Schreien und Falsett – und noch viel mehr.

Joey Belladonna (Anthrax)
Anthrax hatte im Laufe der Jahre ihren gerechten Anteil an Sängern. Joey Belladonna, der weithin als Teil ihrer „klassischen“ Besetzung gilt, war der zweite und fünfte Frontmann für die ikonischen Thrasher. Er war auf mehreren ihrer besten Alben zu hören, darunter „Among The Living“ von 1987, und seine Tenorstimme ist sofort erkennbar, ebenso wie seine energetische Präsenz bei Live-Auftritten.

George „Corpsegrinder“ Fisher (Cannibal Corpse)
Corpsegrinder hat zweifellos den größten Nacken im Metal. Er hat auch eine der markantesten Stimmen, nachdem er Chris Barnes nach den ersten vier Alben von Cannibal Corpse ersetzt hat. Seitdem sind die New Yorker Gore-Händler bemerkenswert konstant geblieben – die Veränderung des Sängers hat ihnen nur gut getan, und sie erleben derzeit eine späte Karriere-Renaissance mit „Violence Unimagined“ und „Chaos Horrific“.

Greg Puciato (The Dillinger Escape Plan)
The Dillinger Escape Plan machten einige der anspruchsvollsten, verschrobensten Musikstücke vorstellbar, aber erst mit dem Eintritt von Greg Puciato nahm die explosive Band wirklich Fahrt auf. Puciato, der sich oft auf und von der Bühne stürzt, ist auch für DAS Ereignis beim Reading Festival bekannt, aber es sind seine wütenden Schreie und zarten Melodien, die solch intensive Musik auf den Boden geholfen haben.

Siehe auch  Findet endlich das große CREED-Wiedersehen statt?

Barney Greenway (Napalm Death)
Die Paten des Grind, Napalm Death, haben im Laufe der Jahre mehrere Mitglieder durchlaufen, wobei das wegweisende „Scum“ mit zwei verschiedenen Besetzungen aufgenommen wurde. Barney Greenway war jedoch in keiner von ihnen dabei und stieß 1989 hinzu und ist seitdem ihr Frontmann. Napalm Death haben seither immer mehr an Stärke gewonnen und eine Vielzahl von extremen Genres erforscht – alle mit Barneys markant rauer Rinde.

Angela Gossow (Arch Enemy)
Die schwedische Melodeath-Band Arch Enemy hatte begonnen, sich einen Namen zu machen, aber die Hinzufügung von Angela Gossow als neue Sängerin nach dem Weggang von Johan Liiva war ein Meisterstreich. Ihr bösartiges, grollendes Gebrüll auf „Wages Of Sin“ und ihrem Nachfolger „Anthems Of Rebellion“ half der Band, in die obere Liga des Metals aufzusteigen – dann hielten ihre Präsenz und Ausstrahlung sie jahrelang dort.

Pepper Keenan (Corrosion Of Conformity)
Obwohl er 1989 der Band beitrat, übernahm Pepper Keenan erst 1994 bei „Deliverance“ die Führung und ist seitdem dort geblieben, abgesehen von einer kurzen Zeit von 2010 bis 2014, in der er mit der Sludge-Supergroup Down auf Tour war. Sein raues Timbre hat Corrosion Of Conformity zu den Stoner/Sludge-Metal-Titanen gemacht, die wir bis heute kennen und lieben.

Kommentare sind geschlossen.