Übersetzung: „Nachricht von Doc Coyle an die Anti-Woke-Mob, die versucht, Thy Art Is Murder zu boykottieren“ Liebes Anti-Woke-Mob, Ich hoffe, diese Botschaft erreicht euch und ihr nehmt euch einen Moment Zeit, um zuzuhören. Ich habe von eurem Plan gehört, Thy Art Is Murder zu boykottieren, und ich möchte euch meine Gedanken dazu mitteilen. Erstens möchte ich klarstellen, dass ich das Recht jedes Einzelnen respektiere, seine Meinung zu äußern und zu entscheiden, welche Bands er unterstützen möchte. Das ist ein Teil unserer freien Gesellschaft, von der wir alle profitieren. Allerdings möchte ich euch dazu ermutigen, offen für verschiedene Meinungen und Perspektiven zu sein. Thy Art Is Murder ist eine Band, die auf kontroverse Themen aufmerksam macht und ihre Meinungen und Ansichten in ihrer Musik ausdrückt. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Band diese Ansichten im Alltag oder in persönlichen Beziehungen vertritt. Die Kunst bietet uns die Möglichkeit, über schwierige Themen zu diskutieren und verschiedene Standpunkte zu vertreten. Das ist ein wichtiger Aspekt der künstlerischen Freiheit. Wenn ihr objektive Kritik an der Band äußern möchtet, solltet ihr das Recht dazu haben. Aber denkt daran, dass eure Kritik nicht als Mittel dienen sollte, um die Freiheit der Künstler einzuschränken oder einen Boykott zu organisieren. Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung und darauf, seine Überzeugungen durch Kunst auszudrücken. Ich hoffe, dass ihr euch bewusst seid, dass eure Aktionen einen dominoartigen Effekt haben können und dazu führen könnten, dass andere Bands oder Künstler ebenfalls boykottiert werden. Das ist ein gefährlicher Präzedenzfall, der dazu führen könnte, dass künstlerische Freiheit erstickt wird. Lasst uns offen für Dialoge sein, auch wenn wir unterschiedliche Ansichten haben. Das ist der Weg zu einer besseren, toleranteren und offeneren Gesellschaft. Mit freundlichen Grüßen, Doc Coyle

Übersetzung: „Nachricht von Doc Coyle an die Anti-Woke-Mob, die versucht, Thy Art Is Murder zu boykottieren“ Liebes Anti-Woke-Mob, Ich hoffe, diese Botschaft erreicht euch und ihr nehmt euch einen Moment Zeit, um zuzuhören. Ich habe von eurem Plan gehört, Thy Art Is Murder zu boykottieren, und ich möchte euch meine Gedanken dazu mitteilen. Erstens möchte ich klarstellen, dass ich das Recht jedes Einzelnen respektiere, seine Meinung zu äußern und zu entscheiden, welche Bands er unterstützen möchte. Das ist ein Teil unserer freien Gesellschaft, von der wir alle profitieren. Allerdings möchte ich euch dazu ermutigen, offen für verschiedene Meinungen und Perspektiven zu sein. Thy Art Is Murder ist eine Band, die auf kontroverse Themen aufmerksam macht und ihre Meinungen und Ansichten in ihrer Musik ausdrückt. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Band diese Ansichten im Alltag oder in persönlichen Beziehungen vertritt. Die Kunst bietet uns die Möglichkeit, über schwierige Themen zu diskutieren und verschiedene Standpunkte zu vertreten. Das ist ein wichtiger Aspekt der künstlerischen Freiheit. Wenn ihr objektive Kritik an der Band äußern möchtet, solltet ihr das Recht dazu haben. Aber denkt daran, dass eure Kritik nicht als Mittel dienen sollte, um die Freiheit der Künstler einzuschränken oder einen Boykott zu organisieren. Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung und darauf, seine Überzeugungen durch Kunst auszudrücken. Ich hoffe, dass ihr euch bewusst seid, dass eure Aktionen einen dominoartigen Effekt haben können und dazu führen könnten, dass andere Bands oder Künstler ebenfalls boykottiert werden. Das ist ein gefährlicher Präzedenzfall, der dazu führen könnte, dass künstlerische Freiheit erstickt wird. Lasst uns offen für Dialoge sein, auch wenn wir unterschiedliche Ansichten haben. Das ist der Weg zu einer besseren, toleranteren und offeneren Gesellschaft. Mit freundlichen Grüßen, Doc Coyle


Der Gitarrist von Bad Wolves, Doc Coyle, hat sich in Verteidigung von Thy Art Is Murder geäußert, nachdem die Band kürzlich den Sänger CJ McMahon aufgrund seiner negativen Äußerungen zu Transmenschen in den sozialen Medien durch einen neuen Sänger ersetzt hat. Nachdem McMahon entlassen wurde, rief Ronnie Radke von Falling in Reverse zum Boykott der Band auf und schickte Geld, um dem entlassenen Sänger zu helfen. Coyle, der selbst mit der „Cancel Culture“ nach dem Ausstieg des Sängers Tommy Vext aus seiner Band konfrontiert wurde, äußerte sich in seinem Podcast Ex-Man ausführlich zu der Situation bei Thy Art Is Murder.

Was ist bei Thy Art Is Murder passiert?

Im August deaktivierte der Frontmann von Thy Art Is Murder, CJ McMahon, seine Social-Media-Konten, nachdem er angeblich Inhalte gegen Transmenschen geteilt und seine Unterstützung dafür gezeigt hatte, was zu einigen negativen Reaktionen führte. Der Sänger hinterließ eine Abschiedsnachricht an seine Follower, in der er erklärte, dass er möglicherweise bald eine OnlyFans-Seite für nicht-nackten Inhalt starten würde, bevor er sein Instagram-Konto löschte.

McMahon hatte ein Video geteilt, das von dem rechtsextremen politischen Kommentator Matt Walsh geteilt wurde, in dem eine Mutter ihr junges Kind fragt, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, und die Antwort des Kindes akzeptiert, wobei der Austausch in negativem Licht dargestellt wird. McMahon soll es erneut geteilt haben und seinen eigenen Kommentar hinzugefügt haben, dass die Mutter im Video „verbrannt werden sollte“.

Kurz darauf veröffentlichte Thy Art Is Murder ihr neues Album „Godlike“ am 22. September, entschied sich aber dafür, McMahon auf dem Album durch den Sänger Tyler Miller zu ersetzen. Dabei gaben sie auch bekannt, dass sie sich von McMahon trennen. Der Sänger behauptete daraufhin, dass er von seinem Rauswurf und der Ersetzung auf dem Album über die sozialen Medien erfahren habe. Er sagte außerdem, dass er gezwungen wurde, das Entschuldigungsvideo zu machen.

Daraufhin schaltete sich Ronnie Radke von Falling in Reverse ein und schrieb in den sozialen Medien: „Es ist Zeit, aufzustehen und diesen Scheiß zu boykottieren, boykottiert Thy Art Is Murder. Ich schicke CJ jetzt 20.000 Dollar, müde von diesen rückgratlosen Feiglingen, die diesem Scheiß nachgeben und das Leben anderer Menschen ruinieren. Fuck you. Warum haben alle in dieser Musikszene solche Angst, einander zu unterstützen? Werdet männlich, oder ist das auch transphob?“

Was ist mit Bad Wolves passiert?

2021 haben sich Bad Wolves und Sänger Tommy Vext getrennt. Bad Wolves enthüllten in ihrer Erklärung: „Es stimmt, dass Bad Wolves und Sänger Tommy Vext sich getrennt haben. Die vier von uns planen, weiterhin Musik zu machen, und ein neues Album ist für später in diesem Jahr geplant. Tommy war ein wichtiger Teil von Bad Wolves, und wir sind dankbar für seine Beiträge. Es gibt im Moment nicht viel zu berichten, außer dass wir Liebe und Dankbarkeit an die Fans senden, die Bad Wolves von Anfang an unterstützt haben. Wir wären ohne euch nicht hier.“

Vor der Trennung äußerte Vext sich immer lauter zu seinen politischen Überzeugungen im Jahr 2020, insbesondere in der Nähe der Wahl, als er öffentlich Donald Trump für das Amt des Präsidenten unterstützte. Kurz darauf erhob eine Ex-Freundin namens Whitney Johns Vorwürfe des Missbrauchs gegen den Sänger, woraufhin Johns gegen ihn eine einstweilige Verfügung erwirkte.

Kurz nach der ersten Ankündigung enthüllten die Bandmitglieder Doc Coyle und John Boecklin, dass die Trennung „nicht durch Cancel Culture“ verursacht wurde. Vext reichte später eine Klage gegen den ehemaligen Manager der Band ein, in der er behauptete, dass eine Verschwörung bestanden habe, ihn aus der Band zu entfernen. Er äußerte sich weiterhin in den sozialen Medien zu der Band, was die Band schließlich in einer Erklärung im September 2021 ansprach. Es kam zu weiteren Konflikten, aber schließlich wurden alle Rechtsstreitigkeiten zwischen den beiden Seiten beigelegt.

Was hat Doc Coyle zur Thy Art Is Murder-Kontroverse zu sagen?

Wie bereits erwähnt, fühlte sich Gitarrist Doc Coyle verpflichtet, Stellung zu der laufenden Kontroverse um Thy Art Is Murder zu beziehen, da er der Meinung ist, dass die aktuellen Mitglieder der Band in einer ähnlichen Situation sind wie er, als sich Bad Wolves von Tommy Vext trennten und Fans sich aufgrund von Social Media auf verschiedene Seiten stellten.

In seinem eigenen Beitrag in den sozialen Medien, in dem er seine Kommentare ankündigt, merkt Coyle an: „Ich habe eine Monolog auf meinem Podcast aufgenommen, in dem ich meine Meinung zur Kontroverse bei Thy Art Is Murder äußere. Ich habe das Gefühl, dass es einen großen Hate-Mob gibt, der sich gegen sie richtet, und ich kann ihre Position wirklich nachvollziehen. Ich wäre nachlässig, wenn ich meine Plattform nicht nutzen würde, um meine Gedanken auszudrücken. Mir ist jedoch auch klar, dass es Freunde von mir gibt, mit denen ich in dieser Sache nicht übereinstimme. Ich möchte keinen Online-Streit entfachen. Ich hasse diesen Drama-Kram. Aber ich würde gerne einen offenen Dialog haben, in dem wir uns uneinig sein können und versuchen, einen Konsens zu finden.“

Siehe auch  Video-Premiere: Axioma - 'Primal Descent'

Zunächst stellt Coyle den Vergleich auf und klärt etwas, das Fans oft falsch verstehen, bezüglich Vexts Abgang aus seiner Band. „Ich habe das Gefühl, dass ich ein großes Interesse daran habe, weil es sehr ähnlich ist, was mit Bad Wolves und unserem ehemaligen Sänger passiert ist. Wir haben ihn nie gefeuert. Wir hatten noch nicht einmal diese Macht, also gibt es Erzählungen, die da draußen sind, die nicht korrekt sind. Aber uns wurde das Gleiche vorgeworfen, dass wir ihn gecancelt hätten, und es gibt einfach ein paar Dinge, die ich klarstellen möchte,“ erklärt er.

„Zunächst einmal, du kennst nur dieses Puzzlestück,“ erklärt er. „Es ist wie der Eisberg und denken, dass du alles darüber weißt. Aber ich möchte betonen, ich weiß es nicht, du weißt es nicht, niemand weiß, was hinter den Kulissen bei diesen Bands passiert. Vielleicht hast du diesen einen Beitrag gesehen und denkst dir: ‚Nun, er sollte dafür nicht rausgeschmissen werden.‘ Und ich sage: ‚Vielleicht ist er ein verdammter Arsch.‘ Ich kenne den Kerl nicht. Er mag ein netter Kerl sein. Aber manchmal, weißt du, sind Leute in Bands Arschlöcher, sie sind Drogenabhängige, Alkoholiker, rücksichtslos, sie misshandeln Menschen physisch, sie misshandeln Menschen verbal, sie sind unzuverlässig, sie kommen nicht pünktlich, sie erledigen ihre Arbeit nicht. Es gibt 50 fucking Gründe, warum du aus einer Band geworfen werden kannst,“ merkt Coyle an.

Coyle merkt an, dass der Sänger McMahon als Sprachrohr der Band fungiert und daher seine Aussage die gesamte Band repräsentiert. „Wenn du der Sänger einer Deathcore-Band bist, tut es mir leid, aber deine Meinung, deine negative Meinung gegenüber Transmenschen. Es tut mir leid, sie sind nicht gegen Transmenschen, sie versuchen nur, die Kinder zu retten. Wo zum Teufel steht in deiner Jobbeschreibung „Retter der Kinder“? Du bist in einer Deathcore-Band. Singst du nicht über Tod und Zerstörung, Dunkelheit und Mord? Aber jetzt rettest du auch die Kinder, ok. Vielleicht habe ich diese Songs verpasst,“ bemerkt Coyle.

Er macht dann einen Punkt und sagt: „Die Wahrheit ist, sobald du in so ein Gespräch einsteigst, und das ist etwas, mit dem wir umgegangen sind, bringst du im Grunde jeden, mit dem du in einer Band bist, in die Schusslinie dieser Gegenreaktion. Als wir das durchmachten, was wir mit Tommy und den Markern und dem Anti-Black-Lives-Matter machten, bekam ich Nachrichten und E-Mails von schwarzen Fans und alten Freunden, von Familienmitgliedern. Jeder einzelne Kerl in Bad Wolves, unsere Eltern haben mich kontaktiert und gefragt, was zum Teufel los ist? Also, wer gibt jemandem in einer Band das Recht, Dinge zu sagen, die alle anderen in einer Band betreffen? Und wenn es dir nicht darum geht und du das Sprachrohr der Band bist und verrückte Scheiße sagst, und hey, hör zu, vielleicht findest du es nicht verrückt, das ist okay. Aber wenn du Dinge sagst, die viel negative Aufmerksamkeit bekommen, dann sagt mir das zumindest, dass dir egal ist, wie deine Handlungen andere Menschen um dich herum betreffen, und wie ist das, in einer Band zu sein? In einer Band zu sein bedeutet, auf alle anderen Rücksicht zu nehmen,“ fügt er hinzu.

Zu dem Sturm der Entrüstung gegen die Band nach ihrer Entlassung von McMahon fügt er hinzu: „Es ist eine Überreaktion. Ich hasse Cancel Culture. Also haben so viele Leute, die „Boy Who Cried Wolf“ sind, jetzt Narrenfreiheit, weil die Leute so anti gegen Cancel Culture sind. Also Russell Brand wurde gerade dabei erwischt, einige Dinge zu tun. Vielleicht stimmt es, vielleicht nicht. Aber ratet mal? Wenn es wahr ist, gibt es eine Menge Leute, die Russell Brand jetzt nur weil er angeblich „gecancelt“ wurde mögen. Und das ist eine Überkorrektur. Ich verstehe es. Für mich ist diese Cancel Culture Sache, diese Aufgewachtheit, einfach politisch korrekter Quatsch. Und weißt du was? Sogar Leute auf der linken Seite mögen es nicht wirklich. Die Leute denken, dass dagegen zu sein, so etwas wie „Ich bin ein Rebell“ ist. Du bist kein Rebell. Bei Rock Feed wurde eine Umfrage gemacht. Wer ist auf Ronnies Seite? Das Ergebnis war 92 Prozent zu 8. Du bist kein Rebell. Du bist einfach nur in einer anderen Menge, in der alle das Gleiche denken und glauben, dass du gegen den Mainstream bist. Bist du aber nicht. Du bist der Mainstream in dieser Szene.“

Er drückt sein Mitgefühl für die Band aus und sagt: „Ich kann mir nicht vorstellen, wie die Jungs in der Band gerade aussehen, wie ihre Posteingänge aussehen, wie die Kommentare auf ihren Posts sind. Und es ist wahrscheinlich so etwas wie ‚Ihr seid Stücke Scheiße‘, ‚Ich hoffe, ihr sterbt‘, ‚Ihr seid nichts ohne den Sänger‘, blah blah blah, richtig, weil ich das durchgemacht habe,“ erinnert das Publikum an das, durch das Bad Wolves nach ihrer Trennung von Tommy Vext durchgemacht hat.

Siehe auch  Extreme Metal-Gitarristen wurden von Rolling Stone zu den größten Gitarristen gewählt.

Er fährt fort: „Du sagst also, wenn ich in einer Band bin oder es fünf Leute in einer Band gibt und wir nicht mit einem bestimmten Mitglied in einer Band sein wollen, dürfen wir das nicht entscheiden? Du entscheidest das für uns. Wir müssen mit jemandem zusammen sein, den wir nicht mögen, weil die Anti-Woke-Meute kommt und uns cancelt.“

„Die Leute denken einfach nicht nach,“ fährt Coyle fort. „Sie reagieren nur. Und es gibt so wenig Empathie für die anderen Menschen. Das sind Menschen, die leben müssen. Also ist es wie ‚Oh, lasst uns ihre Karriere zerstören, lasst es uns so machen, dass sie nicht essen können. Und ich sage das jetzt, wenn ihr den Leuten sagt, wir machen es so, dass ihr kein Geld verdient, dass ihr nicht essen könnt, dass ihr eure Rechnungen nicht bezahlen könnt, dann ist das nach dem Motto eines Anti-Cancel-Culture-Warriors Dave Chappelle gleichbedeutend mit, ihn zu töten, einen Menschen zu töten, wenn man ihm das Recht nimmt, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, oder auch eine Frau, ganz gleich,“ sagt er.

„Da ist eine eingebaute Heuchelei drin. Es ist Gruppendenken, und du kennst nicht alle Details. Das geht dich nichts an,“ weist Coyle hin.

Er fügt hinzu: „Wir müssen eine Umgebung haben, in der Bands Entscheidungen darüber treffen können, was sie tun wollen. Aber du sagst: ‚Nein, wir werden es so machen, dass du obdachlos bist. Wir werden es so machen, dass du hungern musst. Oder wir werden es so machen, dass du keine Kleidung hast‘, weil wir sauer sind, dass unser Lieblingssänger nicht mehr da ist. Das ist verdammt kindisch. Da ist etwas Bösartiges daran, wo du denkst, es ist deine Band. Es ist nicht deine Band. Nur weil du die Platte gekauft und das T-Shirt hast, ist es nicht deine Band.“

Was Ronnie Radke und seinen Boykottaufruf gegen Thy Art Is Murder angeht, sagt Coyle: „Ronnie ist zu mir ein netter Kerl. Ich habe nur gute Interaktionen mit ihm gehabt. Aber ich bin anderer Meinung, Bruder. Ich glaube, du stehst auf der falschen Seite dieser Sache. CJ wird es gut gehen. Alle diese Leute lieben ihn. Du gehst auf die Kommentare auf Rock Feed und dort sind 90 Prozent auf einer Seite, also werden sie das Soloprojekt von CJ oder seine nächste Band kaufen. Er wird riesig sein. Es ist wie bei Joe Rogan, als er „gecancelt“ wurde, hat er zwei Millionen Abonnenten gewonnen. „Gecancelt“ werden ist wie der beste Marketingplan, den du kriegen kannst. Tommy [Vext] hat 200.000 Dollar in die Tasche bekommen, freies Geld, weißt du? Ich habe nicht 200.000 Dollar, also müsst ihr mich „canceln“ (lacht). Aber es ist nicht so, als würde er „gecancelt“ werden. Wo kann er nicht hingehen? Er kann an andere Orte gehen, er kann einen anderen Job bekommen,“ sagt er.

Er schließt seine Gedanken ab und sagt: „Ich möchte nur dies sagen. Die Jungs in dieser Band, ich fühle mit euch, denn ich weiß, was ihr gerade durchmacht, und ich hoffe, ihr seid stark. Ich denke, dass sie wahrscheinlich eine bessere Hand haben werden als wir, denn sie haben nicht eine Person, die viel mehr Macht hatte und sie monatelang und monatelang und monatelang angegriffen hat… Wenn jemand nicht mit jemandem in einer Band sein will, geht dich das nichts an. Wenn du ihn magst, dann gründe eine Band mit ihm. Warum nicht? Mach weiter.“

„Diese Anspruchshaltung. Wir alle wurden irgendwann einmal gefeuert, würde ich sagen. Oder wir waren in einer Situation, in der wir verlassen wurden. Niemand hat das Recht, in einer bestimmten Situation zu sein,“ sagt Coyle. „Nochmal, ich kenne CJ nicht. Ich sage nicht, dass er ein schlechter Kerl ist. Ich sage nicht, dass er seine Meinung nicht sagen kann. Aber was du tust, wirkt sich auf die Menschen um dich herum aus. Und kümmert es dich, wie deine Handlungen ihr Leben beeinflussen? Wenn nicht, sagt das meiner Meinung nach viel mehr über dich aus als über alle anderen,“ schließt er.

Sieh dir die vollständigen Kommentare von Doc Coyle in dem Video unten an. Und du kannst auch das kürzliche Interview von Loudwire Nights mit Doc Coyle unten anschauen.

Kommentare sind geschlossen.