Videopremiere: Kambodsja – „Basement Prophet“ Diese Videopremiere zeigt das neueste Musikvideo von Kambodsja mit dem Titel „Basement Prophet“.

Videopremiere: Kambodsja – „Basement Prophet“ Diese Videopremiere zeigt das neueste Musikvideo von Kambodsja mit dem Titel „Basement Prophet“.

Ok, letzte Woche haben wir über „Ironie“ gelernt, also wie wäre es, wenn wir uns diese Woche mit „Sarkasmus“ befassen, dank der norwegischen Post-Hardcore-Band Kambodsja. Das von Refused inspirierte Quartett liefert ein perfektes Beispiel in ihrem neuesten Track „Basement Prophet“, dessen Video wir unten exklusiv präsentieren. Wisst ihr, der Refrain in diesem besonders adrenalinstrotzenden Kracher lautet „Wir könnten alle ein bisschen mehr Hass gebrauchen“, und da wir keine umgedrehten Kreuze, Schweineblut oder grimmig bemalte Leichen sehen, können wir nur annehmen, dass Kambodsja das Gegenteil meinen und, wie ihr es euch gedacht habt, sarkastisch sind. Denn realistisch betrachtet bin ich ziemlich sicher, dass wir alle genug Hass haben.

Also schaut euch das Video an, in dem die quirlige Vierertruppe wie skizzierte NPCs in einem Videospiel aussieht, und schaut, ob ihr noch weitere Beispiele für Sarkasmus findet. Davon gibt es viele. Der Song stammt von ihrem kommenden Album Resilient, das von Øyvind Røsrud Gundersen in Portåsen in Mjøndalen produziert, aufgenommen und gemischt wurde und von Karl Klaseie gemastert wurde. Es wird am 29. September auf Vinyl und digital über Mas-Kina veröffentlicht. Bestellt eure Vorbestellung hier.

Hier ist, was die Band über ihre neueste Single zu sagen hatte:

„Wenn die Welt dich ablehnt und du deine eigenen schrecklichen Fluchtwege finden musst, dann bist du ein wahrer Keller-Prophet. Dieser Song ist das Politischste, was wir textlich je gemacht haben. Es wird so viel Dummheit/falsche Informationen/Hass und Verschwörungstheorien in sozialen Medien gepostet, dass der Song Stellung bezieht gegenüber den Internet-Kriegern… oder zumindest versucht, sich über sie lustig zu machen.

Siehe auch  Übersetzung: 10 brillante Punk- und Alternative-Rock-Alben, die du nicht auf Spotify finden wirst.

Wir haben immer zuerst die Musik geschrieben und dann erst Texte/Gesang hinzugefügt und haben den Texten und dem Gesang nie zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Dieser Track ist einer der letzten, die wir fertiggestellt haben, und wir haben ihn viele Male vor und nach der Aufnahme verändert. Er hat definitiv mehr Fokus auf den Gesang als viele unserer vorherigen Songs – er hat viele Iterationen und Experimente durchlaufen, bevor wir einen Track hatten, mit dem wir wirklich zufrieden sind.“

Kommentare sind geschlossen.