Vollständiges Album-Streaming: False Fed – „Let Them Eat Fake“

Vollständiges Album-Streaming: False Fed – „Let Them Eat Fake“

Auf der Suche nach etwas Leichterem, um die Arbeitswoche zu beginnen? False Fed haben genau das Richtige, ihr Debütalbum Let Them Eat Fake. Es ist der erste Ausflug der Dark-Punk-Band, aber wahrscheinlich kennt ihr die Mitglieder: Sänger Jeff Janiak (Discharge, Broken Bones), Gitarrist Stig C. Miller (Amebix, Zygote), Bassist JP Parsons und Schlagzeuger Roy Mayorga (Nausea, Ministry, Soulfly, Amebix). Auf Let Them Eat Fake erkundet False Fed musikalisches Neuland für die Bandmitglieder und nutzt die neuen Klänge, um vertraute Ängste und Wut zum Ausdruck zu bringen.

Der Eröffnungstrack „Superficial“ geht post-punkig schwer zur Sache und verleiht dem Sound fast einen post-metallischen Spin. Es setzt den Ton für Let Them Eat Fake, eine Platte, die düster und düster ist, ohne ihren Schwung zu verlieren. Der vierte Track „The Big Sleep“ nutzt ein gespanntes Riff, das jederzeit explodieren könnte, gefolgt von dem super-tanzbaren und sehr eingängigen „Dreadful Necessities“. Es ist der beste Song des Albums, der Doom und Düsternis mit energiegeladenen Trommelbeats kombiniert, die buchstäblich Bewegung erfordern.

Let Them Eat Fake besteht im Wesentlichen aus sechs Songs und einem Outro, das düsteres Sprechgesang über kristallklare Gitarren enthält. Es ist eine interessante Wahl, das Album damit zu beenden, aber der düstere Ton passt zum thematischen Inhalt des Albums. Neurot Recordings wird Let Them Eat Fake am 13. Oktober veröffentlichen, aber ihr könnt es unten streamen, zusammen mit einem Interview mit der Band.

Ihr seid Mitglieder bekannter Krusten- und Punkbands. Was hat euch dazu gebracht, False Fed zu gründen?
JJ: Die Idee wurde ursprünglich kurz vor Beginn der Pandemie geboren. Nergal [Behemoth] sprach mit mir über ein Projekt, das aber nie zustande kam. Aber die Idee, eine neue Band zu gründen, habe ich nie aufgegeben. Mir gefiel die Vorstellung, etwas außerhalb meiner Komfortzone zu tun und vokal zu experimentieren. Ich sprach mit meinem guten Freund JP über die Idee, der eher aus dem Metal- und Rockbereich kommt. Er ist ein erstaunlicher Musiker, der im Grunde jeden Stil und jedes Instrument spielen kann, und er war total dabei. Wir diskutierten ein paar Ideen und er legte einige grundlegende Tracks hin, die völlig anders waren als alles, was ich zuvor gemacht hatte, also waren die Dinge auf dem richtigen Weg, aber wir brauchten offensichtlich mehr Leute, um daraus eine Band zu machen. Ich machte mich verrückt auf der Suche nach Gitarristen, die zur Rechnung passten. Ich wollte keinen Standard-Punk-Gitarristen, da ich experimentieren und nicht dasselbe machen wollte, also brauchte ich jemanden mit einem musikalisch offenen Geist. Jemanden, der seine eigene Art hatte und etwas spielen konnte, was ich tatsächlich fühlen konnte. Stig Miller fiel mir ein. Ich habe Stig ein paar Mal getroffen und bewundere immer seinen Sound. Ich nahm Kontakt mit ihm auf und er war genauso begeistert von der Idee wie wir. Wir fingen sofort an zu arbeiten. Er passte einfach perfekt ins Bild und alles fügte sich zusammen. Wir brauchten immer noch einen Schlagzeuger, da wir anfangs Programme verwendeten, also schlug Stig vor, Roy mit ins Boot zu holen, und hier sind wir alle. False Fed.

Siehe auch  Mantar plant Tour durch Lateinamerika!

SM: Nun, für mich persönlich begann alles, als JJ mir schrieb und sagte: „Könnten wir uns über etwas unterhalten?“ oder so ähnlich. Ich wurde JP vorgestellt und sie erzählten mir ihren schlauen Plan bei Skype-Chats. Offenbar hatten sie schon vorher zusammen Ideen entwickelt, aber soweit ich weiß, haben wir alle von vorn angefangen, als ich mich beteiligt habe.

JP: So lief es ungefähr ab. JJ und ich haben tatsächlich schon vor Covid mit Ideen herumgespielt. Wir schickten eine grobe Idee an Stig, die schließlich „Superficial“ werden würde, das erste Stück, das wir gemeinsam machten und passenderweise der erste Track auf dem Album ist.

Musikalisch ist dieses Album etwas anders als das, wofür jeder von euch bekannt ist. Habt ihr absichtlich eine dunklere, schwerere Richtung eingeschlagen, oder hat sich das einfach so ergeben?
SM: Unsere einzige Absicht bestand darin, gemeinsam Musik zu machen. Wir hatten keine Agenda oder musikalische Ausrichtung außer der Musik. Es ist so geworden, wie es geworden ist, aufgrund der verschiedenen Persönlichkeiten, eine schöne Balance, denke ich.

JJ: Wir hatten keine bestimmten Pläne oder musikalischen Richtungen, was wir klingen wollten. Ich hatte keine Ahnung, wie wir klingen würden. Ich wusste nur, wie ich nicht klingen wollte. Wir hatten nicht vor, das Rad neu zu erfinden oder so, aber persönlich wollte ich einfach etwas Frisches machen und etwas, das seine eigene Einheit ist, ohne wie unsere früheren Bands zu klingen. Also ist das hier definitiv keine Erweiterung oder Fortsetzung von Discharge, Amebix oder Zygote usw., und wenn ihr mit der Erwartung an das Album herangeht, Crustpunk oder D-Beat zu hören, werdet ihr definitiv enttäuscht sein, denn davon gibt es hier nichts. Es ist eine neue Band, die frei von den Fesseln des Genres ist, damit wir spielen können, was wir spielen wollen.

Die Welt fühlt sich im Moment definitiv ziemlich schrecklich an, aber ihr habt alle seit Jahrzehnten politischen Punk/Grind/Crust gemacht. Glaubt ihr, dass die Welt sich verbessert hat oder sind die Dinge gerade schlimmer geworden?
SM: Sie sind einfach schlimmer, aber sie sind gephotoshopt, um besser auszusehen.

JJ: Es wird definitiv schlimmer. Sie nehmen uns Tag für Tag nach und nach unsere Rechte weg, direkt unter unseren Nasen, und die meisten Menschen wissen noch nicht einmal, dass es passiert.

Siehe auch  Übersetzung:"Nachricht von Doc Coyle an die Anti-Woke-Mob, die versucht, Thy Art Is Murder zu boykottieren"Liebes Anti-Woke-Mob,Ich hoffe, diese Botschaft erreicht euch und ihr nehmt euch einen Moment Zeit, um zuzuhören. Ich habe von eurem Plan gehört, Thy Art Is Murder zu boykottieren, und ich möchte euch meine Gedanken dazu mitteilen.Erstens möchte ich klarstellen, dass ich das Recht jedes Einzelnen respektiere, seine Meinung zu äußern und zu entscheiden, welche Bands er unterstützen möchte. Das ist ein Teil unserer freien Gesellschaft, von der wir alle profitieren. Allerdings möchte ich euch dazu ermutigen, offen für verschiedene Meinungen und Perspektiven zu sein.Thy Art Is Murder ist eine Band, die auf kontroverse Themen aufmerksam macht und ihre Meinungen und Ansichten in ihrer Musik ausdrückt. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Band diese Ansichten im Alltag oder in persönlichen Beziehungen vertritt. Die Kunst bietet uns die Möglichkeit, über schwierige Themen zu diskutieren und verschiedene Standpunkte zu vertreten. Das ist ein wichtiger Aspekt der künstlerischen Freiheit.Wenn ihr objektive Kritik an der Band äußern möchtet, solltet ihr das Recht dazu haben. Aber denkt daran, dass eure Kritik nicht als Mittel dienen sollte, um die Freiheit der Künstler einzuschränken oder einen Boykott zu organisieren. Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung und darauf, seine Überzeugungen durch Kunst auszudrücken.Ich hoffe, dass ihr euch bewusst seid, dass eure Aktionen einen dominoartigen Effekt haben können und dazu führen könnten, dass andere Bands oder Künstler ebenfalls boykottiert werden. Das ist ein gefährlicher Präzedenzfall, der dazu führen könnte, dass künstlerische Freiheit erstickt wird.Lasst uns offen für Dialoge sein, auch wenn wir unterschiedliche Ansichten haben. Das ist der Weg zu einer besseren, toleranteren und offeneren Gesellschaft.Mit freundlichen Grüßen,Doc Coyle

JP: Ich bin kein politischer Mensch, aber man braucht kein Politikstudium, um zu sehen, dass die Welt irgendwie auseinanderfällt. Die Nachrichten sind voller Negativität, und das ist nur das, was die Massenmedien nicht vertuschen.

Let Them Eat Fake ist das erste Mal, dass die Bandmitglieder wirklich remote an einem Album gearbeitet haben. Hat diese Vorgehensweise zu unterschiedlichen Ansätzen beim Songwriting inspiriert?
SM: Das glaube ich schon. Wir konnten verschiedene Dinge ausprobieren und sehen, ob sie als Demos funktionierten, bevor wir sie ordnungsgemäß aufnahmen. Eine Art methodisches Vorgehen, aber wenn etwas nicht gut genug ist, merkt man es frühzeitig und kann es auf eine andere Weise oder in einer anderen Anordnung ausprobieren, bis es funktioniert.

JP: Das Schreiben und Aufnehmen remote gab uns die Möglichkeit, explorativ zu sein. Wir hatten alle sehr starke Ideen, die uns auf verschiedene Wege führten. Es war wie ein riesiges Jamming, bei dem alles aufgenommen wurde. Es war alles sehr organisch, obwohl wir nicht im selben Raum waren.

JJ: Es war gut, weil es während der Pandemie war und wir nichts zu tun hatten, also hatten wir viel Zeit, an dem Album zu arbeiten. Es war auch eine riesige Lernerfahrung für uns. Würde ich gerne wieder so aufnehmen? HÖLLE NEIN.

Wie so viele Alben in den letzten 3 Jahren und mehr Let Them Eat Fake und False Fed im Allgemeinen sind Ergebnisse der COVID-19-Pandemie. Ist dies ein Projekt, das ihr fortsetzen werdet oder war es nur ein einmaliges Konzept während einiger besonders dunkler Jahre?
JJ: Es ist definitiv etwas, das wir fortsetzen werden. Es ist, als würde man ein Kind gebären, es aufziehen und dabei zusehen, wie es erwachsen wird. Ich kann definitiv sagen, dass False Fed hier ist, um zu bleiben und nicht nur ein „Seiten“projekt ist.

SM: Ich glaube, wir haben noch einige weitere Alben in uns.

JP: Ich habe das Gefühl, dass noch mehr kommen wird. Es ist nicht so, als ob die Welt im Moment trocken für Inspiration ist.

Kommentare sind geschlossen.