Vor 18 Jahren: Disturbed veröffentlichen „Ten Thousand Fists“

Vor 18 Jahren: Disturbed veröffentlichen „Ten Thousand Fists“


Nach allen Berichten war Disturbed innerhalb kürzester Zeit als einer der strahlenden neuen Sterne im Rock-Musikbereich aufgetaucht. Während sie definitiv oben auf ihrem Spiel waren, war der Weg zum dritten Album der Band, „Ten Thousand Fists“, alles andere als einfach.

Die größte Hürde kam in Form eines Besetzungswechsels. Die Band trennte sich kurz nach Abschluss der zweiten Ausgabe ihrer „Music as a Weapon“-Tournee vom Bassisten Steve „Fuzz“ Kmak. Die Position blieb das bessere Jahr über vakant, bis die Gruppe mit John Moyer ihren neuen Bassisten fand, der frisch von den Rockern Union Underground aus den frühen 2000er Jahren kam.

„Sänger David Draiman sagte damals über Moyer zu Launch: „Er hat viel Mut gezeigt. Er kam zu den Ausscheidungen und wartete auf eigene Kosten an der Reihe, ohne eine Einladung zu haben. Das sagt viel aus. Dass er das Material kannte und es gut gespielt hat, sagt viel aus. Dass wir gut zusammen auf der Bühne harmonieren – all diese Dinge haben wir zusammengenommen und mit dem Rest der potenziellen Kandidaten verglichen, und er hat gewonnen.“ Schlagzeuger Mike Wengren sagte später dem „Times Leader“: „Er hat sich durchgesetzt und es ist einfach großartig. Er hat der Band neue Energie und Aufregung gebracht. Er war ein großartiger Spieler und wir harmonieren wirklich gut zusammen auf der Bühne.“ Doch selbst mit Moyers Aufnahme musste die Band immer noch aufholen, und es dauerte bis zu ihrer Tour für „Ten Thousand Fists“, dass der Bassist offiziell als Mitglied bestätigt wurde.

Die Band begann Anfang 2005 mit den Aufnahmen im Groovemaster Studios in ihrer Heimatstadt Chicago mit dem langjährigen Produzenten Johnny K. Während sie sich teilweise an dem festhielten, was zuvor funktioniert hatte, erweiterte Disturbed ihr musikalisches Repertoire mit dem Album „Ten Thousand Fists“. Gitarrist Dan Donegan begrüßte die Idee, Gitarrensoli einzufügen, während Sänger David Draiman seine Stimme erweiterte, um „etwas mehr Rob Halford-eske Sachen“ einzubeziehen.

Donegan sagte über die Integration der Gitarrensoli: „Als wir mit dem Schreiben begannen, gingen wir zurück zu den Grundlagen des einfachen Ausbrütens von Riffs. Dadurch kamen wir zu einigen unserer Einflüsse zurück. Es führte dazu, dass einige der Songs Gitarrensoli nutzen konnten. Wir dachten einfach, dass wir das erweitern sollten. Wir versuchen, auf unsere Weise dieses Element zurück in die Musik zu bringen.“

Auf die Frage nach den Einflüssen war einer von ihnen Dimebag Darrell, der im Dezember 2004 während eines Auftritts erschossen wurde, kurz vor Beginn der Aufnahmen für das neue Album. Die Band spielte bei einem Benefizkonzert für den Dimebag Darrell Memorial Fund und widmete Dime ein Lied auf dem Album „Ten Thousand Fists“. Donegan sagte auch, dass der Fokus auf das Hinzufügen von Gitarrensoli teilweise als Tribut an den verstorbenen Gitarristen gedacht war.

Lyrisch gingen Disturbed mit „Ten Thousand Fists“ etwas politischer vor, behielten aber die Aggression bei und öffneten sich mit ihrem dritten Album für vielfältigere lyrische Themen. Darüber hinaus stellte die Band fest, dass sie eine wachsende Fanbasis im Militär hatte und die Songs „Forgiven“ und „Overburdened“ mit den Soldaten im Hinterkopf schrieb. „Wir haben den größten Respekt und die größte Liebe für die Soldaten“, sagte Draiman zu „Chart Attack“. „Wir haben Freunde, die Soldaten sind, von denen einige während dieses Konflikts gestorben sind, und viele von ihnen werden unsere Musik als Stärkungsmittel oder um ihre Angst abzubauen in die Schlacht tragen. Wir könnten nicht stolzer sein. Man sollte niemals missverstehen, dass wir, obwohl wir gegen Krieg sind – wofür ich immer sein werde -, gegen diejenigen sind, die kämpfen.“

Siehe auch  "Den Level von Architects oder Bring Me The Horizon zu erreichen, wäre ein großer Schritt nach oben." Wie Tesseract sich mit "War of Being" weiter vorangetrieben haben, um zur ambitioniertesten modernen Prog-Metal-Band zu werden, ins Deutsche.

Was den Gesamtklang betrifft, sagte Draiman „Billboard“: „Es scheint die Brutalität und Dunkelheit von ‚The Sickness‘ mit der zusätzlichen melodischen Natur und Komplexität von ‚Believe‘ zu verbinden. Es ist aggressiver als das letzte Album und manchmal aggressiver als das erste.“

Am 20. September 2005 veröffentlichte die Band ihr Album „Ten Thousand Fists“. Die Gruppe begann mit der Promotion, indem sie Ende Juni den Vorab-Track „Guarded“ veröffentlichte, aber der Song startete direkt durch und erreichte Platz 7 in den Mainstream Rock Charts. Draiman sagte zu „Launch“: „‚Guarded‘ wurde dort veröffentlicht, um allen den Appetit zu machen. Es ist einer der aggressiveren Tracks auf dem Album, um alle daran zu erinnern, wo wir herkommen und wer wir sind. Um etwas zurückzugeben an den Kern. Der Song reflektiert, was die Wahl dieses Lebens bestimmte Menschen auf eine gewisse Weise dazu zwingt – man muss auf einer bestimmten Ebene bewacht bleiben.“

Der frühe Erfolg des Vorschau-Songs konnte die Fans nicht davon abhalten, „Stricken“, das als erste Single von dem Album gedacht war. Der Song erschien wenige Wochen nach „Guarded“ und schoss sofort auf Platz 2 der Mainstream Rock Charts und erreichte auch Platz 13 in den Alternative Charts. „Stricken“ war einer der ersten Songs in der Geschichte von Disturbed, der ein Gitarrensolo hatte, und er fand großen Anklang bei den Fans.

Als es Zeit war, das Video für den Song zu drehen, nutzte die Gruppe ein verlassenes Krankenhaus als Drehort. Das Set könnte den Fans bekannt vorkommen, da es das Set aus dem klassischen Horrorfilm „Nightmare on Elm Street“ ist. Insbesondere Schlagzeuger Mike Wengren drehte einige Szenen im Heizungsraum, in dem Freddy Krueger einst gearbeitet hatte. „Ich habe erwartet, Freddy zu sehen, wie er rauskommt und meinen Arsch tritt“, lachte der Schlagzeuger. „Aber er wollte nicht rauskommen. Er hat zu viel Angst. Er hat die Krallen, aber ich habe Schlagzeugstöcke.“

Mit zwei Hits direkt zu Beginn wandte sich Disturbed dem Beziehungssong „Just Stop“ als ihre dritte Single Anfang 2006 zu. Draiman erklärte gegenüber „Launch“: „Haben Sie jemals in einer Beziehungssituation gesteckt, in der aus irgendeinem Grund der andere Partner in der Beziehung immer versucht, Dinge zu tun, um es dramatischer zu machen? Ohne jeden vernünftigen Grund? Und wenn sie sich einfach entspannen und Dinge geschehen lassen und einfach wachsen und sich entwickeln lassen, wären alles viel glücklicher und friedlicher. Das ist die Idee hinter diesem Song.“ „Just Stop“ schaffte es auf Platz 4 der Mainstream Rock Charts, aber ihr erster Chart-Topper vom Album sollte noch kommen.

Siehe auch  Die schwedischen Epischen Heavy Metaller Sorcerer kehren am 27. Oktober mit dem neuen Album "Reign of the Reaper" zurück.

Das war die Cover-Version des Genesis-Klassikers „Land of Confusion“. David Draiman war anfangs gegen die Idee, wieder einen Coversong zu machen, kam aber schließlich darauf zurück. Er erzählte dem „Battle Creek Enquirer“, dass ihm die Idee gefiel, etwas zu nehmen, das überhaupt nicht nach Disturbed klang, und zu versuchen, es zu ihrem eigenen zu machen. Was das Video betrifft, nutzte die Band den gefragten Regisseur Todd McFarlane, der mit seinem Team Zeit benötigte, um die Animationen für den Clip zu erstellen. „Dieser Clip wird eine große Ansicht auf die Geschäftswelt sein und wie das alles zu einem großen Tier für mich wird“, sagte McFarlane zu MTV. „Dass die Welt von einer einzigen riesigen Sache geleitet wird, die von Gier und Lust getrieben wird.“ Wie bereits erwähnt, wurde der Song von den Fans angenommen, erreichte Platz 1 in den Mainstream Rock Charts und die Band hatte auch etwas geringfügigen Erfolg im Crossover-Bereich.

Den Abschluss der Singles für das Album bildete die Live-Hymne und der Titeltrack „Ten Thousand Fists“, der kurz vor Ende des Jahres 2006 veröffentlicht wurde. „Er steht für Stärke, Einheit, Überzeugung, Kraft und die Freude, die man empfindet, wenn man das bei einem unserer Konzerte sieht“, sagte Draiman. „Es ist einer meiner Favoriten und die Leute wissen, dass ich gerne möchte, dass sie ihre Fäuste in die Luft strecken, und es ist einfach eine Berauschung, wenn man zehntausend erhobene Fäuste oder mehr sieht.“ Der Song entwickelte sich zu einem ihrer beliebtesten Live-Songs.

In Bezug auf das Live-Erlebnis wurde Disturbed während ihrer Tour für „Ten Thousand Fists“ wirklich zu einem der beliebtesten Acts im Rock-Bereich. Nach einer Headliner-Tour mit Ill Nino und 10 Years sahen sie sich als Headliner der Jagermeister Music Tour, inszenierten die dritte Music as a Weapon Tour und fungierten als de facto Co-Headliner von System of a Down auf dem Ozzfest 2006, als Ozzy Osbourne nur einen Teil der Tour spielte. Die Band musste jedoch einige Termine absagen, als Draiman aufgrund schwerer Magenrefluxprobleme stimmliche Probleme bekam, was ihn dazu zwang, seinen Umgang mit dem Leben auf Tournee zu überdenken.

„Ten Thousand Fists“ wurde das zweite Album der Band, das die Billboard 200 Albumcharts anführte, und wurde schließlich mit Platin ausgezeichnet. Es stellte sich auch als wichtiges Album in der Entwicklung der Band heraus und legte den Grundstein für ihre Zukunft. Draiman reflektierte kürzlich mit Loudwire: „Das war eine sehr schwierige Angelegenheit für uns, weil wir mit unserem neuen Bassisten John zurückkamen und mit dem ganzen Fuzz gehen ließen und all dem Ballast, der damit verbunden war, fertig werden mussten und der Welt beweisen mussten, dass wir immer noch hier sind, immer noch kraftvoll sind und immer noch deinen Hintern treten werden. Also war „Ten Thousand Fists“ ein Statement unserer Fähigkeit, Türen einzureißen.“ Schau dir seine vollständigen Kommentare zu dem Album im Video unten an.

Kommentare sind geschlossen.