Vor 31 Jahren: Alice In Chains veröffentlichen „Dirt“

Vor 31 Jahren: Alice In Chains veröffentlichen „Dirt“


Am 29. September 1992 veröffentlichten Alice in Chains ihr zweites Album „Dirt“, das allgemein als das beste Werk der Band angesehen wird. Das Album definiert den charakteristischen Sound der Gruppe mit schweren ‚D‘ gestimmten Gitarren, dröhnenden Gesangsharmonien und drogeninduzierten lyrischen Themen. „Dirt“ erreichte Platz 6 in den Billboard-Albumcharts und verkaufte weltweit über 5 Millionen Exemplare.

Nach dem mäßigen Erfolg des Debütalbums der Band, „Facelift“, dank der Unterstützung von MTV für das Video zum Hit „Man in the Box“, hatte Alice in Chains das Ziel, aus der Norm auszubrechen und Erwartungen zu übertreffen. Mit dem düsteren und dunklen Meisterwerk „Dirt“ ist ihnen das gelungen.

Die Bemühungen wurden durch den Song „Would?“ frühzeitig beflügelt, der bereits auf dem Soundtrack zu „Singles“ veröffentlicht wurde, lange bevor das Album herauskam. Der Song wurde von Gitarrist Jerry Cantrell nach dem Tod seines Freundes Andrew Wood von Mother Love Bone geschrieben. Wood starb bereits 1990 an einer Heroinüberdosis.

Die Emotionen, die mit Drogenabhängigkeit verbunden sind, sind auf dem gruseligen Album besonders in „Them Bones“, „Angry Chair“, „Junkhead“ und „God Smack“ zu spüren, das die beunruhigende Zeile enthält: „What in God’s name have you done? / Stick your arm for some real fun.“ Dann gibt es noch „Sick Man“, das den von Staley geschriebenen Text enthält: „I can feel the wheel, but I can’t steer / When my thoughts become my biggest fear.“

Die zweite Single des Albums, „Them Bones“, zeichnet sich durch kraftvolle und gutturale Screams des verstorbenen Sängers Layne Staley aus. Cantrell erzählte dem „Guitar World“, dass er großen Stolz auf die 7/8-Taktart des Songs hat. „Off-time-Stücke sind einfach aufregender. Es überrascht die Leute, wenn man den Gang wechselt, bevor sie überhaupt wissen, was sie getroffen hat… vieles von Alice‘ Material ist so geschrieben. ‚Them Bones‘ ist ein großartiges off-time Lied.“

Siehe auch  Yngwie Malmsteen - Ich brauche keine Sänger oder zusätzliche Schreiber mehr

Das Album markiert auch die letzte Aufnahme der Bassist Mike Starr, der 2011 an einer Drogenüberdosis starb. Starr glänzt mit seinem Stempel auf dem bassgetriebenen Song „Rain When I Die“ und „Angry Chair“.

Alice in Chains landeten einen großen Hit mit der Veröffentlichung von „Rooster“ als vierte Single des Albums. Layne Staleys unheimlicher Gesang in Kombination mit Jerry Cantrells meisterhaftem Gitarrenspiel machen den Song zu einem Klassiker. Cantrell schrieb den sechsminütigen Song über seinen Vater, einen Vietnamkriegsveteranen, der den Spitznamen „The Rooster“ hatte. Der Song teilt die Schrecken des Krieges mit, über die sein Vater Jahre später endlich sprach. Er wurde zum größten Hit des Albums und erreichte Platz 7 in den Mainstream Rock Charts.

Die letzte Single von „Dirt“ ist das dunkle Liebeslied „Down in a Hole“. Cantrell sagte in den Liner Notes von ‚Music Bank‘: „Es ist für meine langjährige Liebe. Es ist die Realität meines Lebens, der Weg, den ich gewählt habe, und in gewisser Weise hat es vorhergesagt, wo wir jetzt stehen. Es ist für uns beide schwer zu verstehen… dass dieses Leben nicht sehr erfolgreich mit langfristigen Beziehungen ist.“

Neben all den großartigen Singles hat „Dirt“ auch einige großartige Songs wie den wah-geschwängerten Titeltrack, den von Cantrell geschrieben Rocker „Dam That River“, „Junkhead“, „Sick Man“ und einen unbetitelten Track, der nun als „Iron Gland“ bekannt ist und an dem Slayer’s Tom Araya beteiligt ist. Der Sänger steuert seine dämonische Stimme zu dem 43-sekündigen Track bei, der zwischen den Songs „God Smack“ und „Hate to Feel“ eingefügt wurde.

„Dirt“ festigte den Platz von Alice in Chains in der Rock ’n‘ Roll-Geschichte und gilt als einer der musikalischen Höhepunkte der Grunge-Ära der 1990er Jahre. Darüber hinaus hatte es einen großen Einfluss auf eine neue Generation von Rock-Acts, die in den 2000er Jahren das Rock-Radio dominierten.

Siehe auch  Black Sabbath veröffentlichen Vinyl-Box-Set "Hand of Doom" mit ihren ersten acht Alben auf Bildplatten zum ersten Mal.
Kommentare sind geschlossen.