Vor 37 Jahren: Slayer definiert Thrash mit ‚Reign in Blood‘ neu

Vor 37 Jahren: Slayer definiert Thrash mit ‚Reign in Blood‘ neu


Slayer’s erste zwei Alben, „Show No Mercy“ von 1983 und „Hell Awaits“ von 1985, waren Meilensteine im Thrash Metal. Sie waren brutaler, finsterer und explosiver als Alben, die zur gleichen Zeit von Metallica oder Anthrax veröffentlicht wurden, und sie stießen mit blutcurdlenden Growls und satanischen Texten, die den Weg sowohl für Death- als auch Black Metal ebneten, an ihre Grenzen. Trotzdem war es Slayer’s drittes Album, „Reign in Blood“, das am 7. Oktober 1986 herauskam und die Band auf ein neues künstlerisches und kommerzielles Plateau brachte und zum Maßstab für Thrash Metal wurde.

Zu dieser Zeit veröffentlichten andere Thrash-Bands epische Alben mit über 50 Minuten voller abrupter Rhythmus- und Tempoänderungen und halbwegs sauberem Gesang, und Slayer sahen eine Lücke. Sie waren bereits die härteste und extremste Thrash-Band, jetzt hatten sie die Möglichkeit, den Geschwindigkeitskrieg zu gewinnen, zu beweisen, dass sie genauso talentiert waren wie schnell und die Ausstellung von präziser Gewalt weniger als 30 Minuten nach Beginn zu beenden.

„Wir wollten den Deckel von allem sprengen, was wir und alle anderen bereits veröffentlicht hatten“, sagte Gitarrist Kerry King 1997 zu mir. „Es war, als ob wir sagen würden: ‚Oh, du denkst, das ist heavy? Nun, schau dir das an.‘ Oftmals, wenn ich an etwas arbeite, denke ich nur daran, wie verrückt das Publikum werden wird, wenn sie es live hören. Die Leute fangen an zu chanten und dann fängt der Pit an. Wenn ich im Publikum wäre, weiß ich, dass ich das tun würde, also stelle ich mir einfach 500 Leute vor, die das tun.“

Vor dem Beginn der Aufnahmen zu „Reign in Blood“ begann Metal Blade-Besitzer Brian Slagel, der erkannte, dass er nicht über die Ressourcen oder die Vertriebsmöglichkeiten verfügte, um Slayer zum Durchbruch zu verhelfen, mit anderen Labels zu verhandeln, um das Album zu veröffentlichen. Das vielversprechendste davon war Def Jam Recordings, das von den Hip-Hop-Pionieren Russell Simmons und Rick Rubin gegründet wurde. Das Team half dabei, aus Run-DMC und LL Cool J Stars zu machen, und Rubin überzeugte Slayer, dass sie die wichtigste Rockband bei dem Label sein würden und er selbst das Album produzieren würde.

Siehe auch  Ganzer EP-Stream: Wenn die Sonne untergeht - "Wo die Stille regiert"

Verkauft von Rubins Begeisterung schrieben Slayer eine Reihe von schnellen, vom Hardcore beeinflussten Songs, die vor engen Riffs und knallharter Metalpower strotzten. Rubin sagte Slayer, dass sie kreative Freiheit für das Album hätten, also dehnten sie ihre Grenzen aus und schrieben ihre bisher direktesten, beißendsten und gewalttätigsten Texte. Sie griffen Religion an („Jesus Saves“), sangen über sadistischen Mord („Piece By Piece“), biologische Kriegsführung („Epidemic“) und das Okkulte („Altar of Sacrifice“, „Raining Blood“).

„Wir waren schon immer die bösen Jungs“, sagte King. „Lyrisch schreiben wir über Dinge, über die sonst niemand schreiben wird. Wir haben uns schon vor langer Zeit als die bösen Jungs etabliert. Das stört mich nicht. Es ist besser als über Blumen zu singen. Das ist etwas, was ich in einem Film sehe. Ich drücke immer den bösen Jungs die Daumen.“

Gitarrist Jeff Hanneman schrieb einen Song für „Reign in Blood“, der musikalisch unangreifbar war, aber textlich gesehen der kontroverseste Song im Slayer-Katalog war – „Angel of Death“. Der Song erzählt detailliert von den grausamen Experimenten des NS-Arztes Josef Mengele. Obwohl er Mengeles Taten nicht befürwortet, wurde der aggressive lyrische Vortrag von Sänger Tom Araya weit verbreitet missverstanden.

„Wir wurden für allerlei Dinge beschuldigt“, sagte Araya. „Aufgrund dieses Songs wurden wir als Neonazis bezeichnet. Aber wenn man sich die Texte ansieht, erzählen sie nur eine auf historischen Fakten basierende Geschichte. Es verherrlicht nichts. Jeder, der denkt, dass wir Nazis sind, achtet nicht genau darauf, denn ich komme ursprünglich aus Chile, also bin ich eine Minderheit, und das würde bedeuten, dass ich mich selbst hasse.“

Siehe auch  Wie James Hetfield und Jerry Cantrell Corey Taylor dazu inspirierten, nüchtern zu werden

„Angel of Death“ sorgte bei Def Jams Vertrieb, Columbia Records, für so viel Aufsehen, dass der Präsident des Unternehmens sich weigerte, sein Label in die Promotion des Albums einzubeziehen. Also verhandelte Rubin einen Deal mit Geffen Records, das sich bereit erklärte, „Reign in Blood“ zu veröffentlichen. Der Prozess verzögerte die Veröffentlichung des Albums um mehrere Monate, aber als es schließlich herauskam, verdiente das Album schnell Respekt und Lob von der Thrash-Community.

Ohne jegliche Radiowerbung debütierte „Reign in Blood“ auf Platz 127 der Billboard 200 Album-Charts und erreichte sechs Wochen nach der Veröffentlichung Platz 94. Das Album erhielt positive Kritiken von den meisten Metal-Medien und King und Hanneman wurden von Gitarrenmagazinen für ihre tighten Rhythmen und hemmungslosen Soli gelobt.

Das RIAA zeichnete „Reign in Blood“ am 20. November 1992 mit Gold aus. 1998 wurde das Album mit zwei Bonustracks, „Aggressive Perfector“ und einem Remix von „Criminally Insane“, wiederveröffentlicht. 2004 spielte Slayer „Reign in Blood“ während ihrer „Still Reigning“-Tour live in voller Länge. Die Band veröffentlichte eine DVD, die am 11. Juli 2004 im Augusta Civic Center in Augusta, Maine, aufgenommen wurde. Für das Finale, „Raining Blood“, wurden sie mit Kunstblut überschüttet, das von der Decke herunterregnete. Slayer haben seitdem „Reign in Blood“ bei ausgewählten Shows in voller Länge gespielt.

Kommentare sind geschlossen.