„Wenn wir über progressiven Rock sprechen, ist der wichtigste Teil davon der ‚Rock'“: Extreme’s Nuno Bettencourt über die Art und Weise, wie Yes und Genesis „Simplexity“ lieferten.

„Wenn wir über progressiven Rock sprechen, ist der wichtigste Teil davon der ‚Rock'“: Extreme’s Nuno Bettencourt über die Art und Weise, wie Yes und Genesis „Simplexity“ lieferten.


„Als Kind hatte ich eine Musikbibliothek, die sich über 10 Geschwister erstreckte. Man ging in ein Zimmer im Haus und es spielten die Beatles, in einem anderen Genesis. Wahrscheinlich war 90 Prozent der Musik, die ich in den ersten wichtigen Jahren meines Lebens gehört habe, Progressive Rock. Ich war in einer Band namens Viking mit zwei meiner Brüder – wir waren von UK, Yes, Kansas und Genesis inspiriert.

„Wenn wir über Progressive Rock sprechen, ist der wichtigste Teil davon der ‚Rock‘. Bands wie diese und Rush und King Crimson haben immer noch das Gefühl gegeben, dass man Rock’n’Roll hört. Es war hart und heavy genug, aber sie wagten auch Risiken außerhalb der Norm.

„Steve Howe war bei Yes fast ein Außenseiter. Man hörte diese klassisch geprägte Musik mit mehrstimmigem Gesang und Keyboards und dann spielt dieser Typ Bluegrass-Gitarre! Was Yes so besonders machte, war, dass jedes Mitglied schien, als wäre es auf seiner eigenen Insel – die Suppe hatte viele verschiedene Zutaten.

„Ich habe mit Rick Wakeman beim Guitar Legends-Konzert in Sevilla (1992) gespielt und Chris Squire einmal getroffen – er war eine ziemlich erstaunliche Person und einer meiner Lieblings-Bassisten aller Zeiten. Er war wie der Prog-Paul McCartney, bei dem er Melodien spielen oder einfach nur den Takt halten und trotzdem großartig sein konnte.

„Einige Yes-Alben haben mein DNA durcheinander gebracht – haben meinen Kopf auf eine gute Art und Weise durcheinander gebracht. „Close To The Edge“ war ein riesiges Album für mich: Das Anziehen eines Kopfhörers, die Wendungen und Wendungen haben mich wirklich engagiert, genauso wie „Queen II“ – dieses Album hörte einfach nicht auf.

Siehe auch  Igorrr startet heute Abend Nordamerika-Headlinertour mit Melt-Banana und Otto Von Schirach!

„Für mich waren die großen Genesis-Alben Sachen wie „Trick Of The Tail“ und „…And Then There Were Three“. Die Schwere einiger dieser Songs hat mich wirklich begeistert. Aber wenn jemand sagen würde, ich müsste die Sammlung wegwerfen und nur eines behalten, wäre es „The Lamb Lies Down On Broadway“.

„Was ich an Genesis und Yes geliebt habe, ist, dass sie das hatten, was ich „Simplexity“ nenne. Sie waren komplex, aber man konnte sich immer noch an eine Melodie oder einen Text klammern. Man kann Menschen beeindrucken wollen, aber egal ob schnell oder langsam, man muss immer eine emotionale Verbindung zu dem haben, was man spielt.“

Kommentare sind geschlossen.