Wie Faith No More das Leben von Corey Taylor veränderte

Wie Faith No More das Leben von Corey Taylor veränderte


Der Song „Epic“ von Faith No More ist aus vielen Gründen episch, aber wusstest du, dass wir vielleicht nicht Corey Taylor hätten, der unsere Welt rockt, ohne diesen Song? Der Sänger hat kürzlich in einem Gespräch mit Metal Hammer erneut über die Auswirkungen von Faith No More auf sein Leben gesprochen.

Als er gefragt wurde, welche Band ihn in seiner Jugend dazu gebracht hat zu realisieren „Das kann ich auch“, erwähnte Taylor sofort Faith No More und erzählte eine düstere Geschichte darüber, wie seine musikalische Karriere begann.

„Als ich Faith No More bei den MTV Video Music Awards 1990 sah“, sagt Taylor über diesen lebensverändernden Moment, „war es der Tag meines letzten Selbstmordversuchs. Ich hatte es schon ein paar Mal zuvor versucht. Dieses Mal war ich am absoluten Tiefpunkt angelangt. Ich hatte eine Handvoll Pillen aus dem Badezimmer genommen – ich wusste nicht, was das für Pillen waren. Glücklicherweise kam die Mutter meiner Ex-Freundin, die Sanitäterin war, bei mir vorbei, um nach mir zu schauen, weil sie wusste, was ich durchmachte. Sie fand mich auf dem Boden, rief den Notruf an und sie brachten mich ins Krankenhaus und pumpten meinen Magen aus, was ich nicht empfehle.“

Er erinnert sich: „Meine Großmutter kam und holte mich vom Krankenhaus ab. Ich lag auf dem Sofa und dachte: ‚Warum mache ich das hier?‘. Ich schalte den Fernseher ein und hier kommen Faith No More und spielen ‚Epic‘. Sie klangen unglaublich, Mike Patton war total bekloppt. Am nächsten Tag habe ich angefangen, in Gitarrenläden nach Leuten zu suchen, um Bands zu gründen. Und dort hat alles angefangen.“

Siehe auch  Die Nordamerika-Tour zur Unterstützung von Revocation und Unearth beginnt diese Woche!

Dies ist nicht das erste Mal, dass Taylor über den Einfluss von Faith No More auf seine Karriere reflektiert. Bereits im Jahr 2013 nahm er ein Video über diese Erfahrung auf. Damals kommentierte er den Song: „Es war so fantastisch und so spaßig und sie haben sich einfach um nichts geschert. Das hat mich fasziniert.“

„Dieser Moment war der Moment, in dem ich wirklich begriffen habe, dass es nicht darum geht, was du geben kannst, sondern darum, was du durch deine Musik und deine Live-Auftritte bekommen kannst“, sagt Taylor. „Du kannst etwas bekommen, während du gibst. Bis zu diesem Moment hatte ich nie so einen Moment gefühlt. Das hat mich komplett verändert.“

Corey Taylor spricht immer wieder offen über psychische Probleme und mentale Gesundheit, und das hat sogar Einfluss auf seine Musik, wie z.B. bei dem Song „Midnight“ von seinem Album „CMF2“. In dem Gespräch mit Metal Hammer gibt Taylor zu: „Es gab Momente in meinem Leben, in denen ich so emotional und psychisch abgestumpft war, dass ich mich einfach auf den Boden legen und fast mit der Erde verschmelzen musste, um es zu überstehen.“

Auf die Frage, ob er gerne über Depressionen und Selbstmord spricht, antwortet der Sänger: „Man muss darüber reden. Wenn man nicht darüber spricht, kann man nicht verstehen, womit man umgegangen ist und warum. Als Teenager fühlt man Dinge viel intensiver, weil man keine Bewältigungsmechanismen hat. Aber ich habe das Glück, dass meine Frau eine Engelsgeduld hat. Wenn ich spüre, dass es wieder losgeht, sage ich ihr: ‚Es werden ein paar komische Tage werden.'“

Siehe auch  Fünf für Freitag: 15. September 2023

Taylor hat gerade sein Album „CMF2“ veröffentlicht und ist derzeit auf Tournee, Informationen zu Terminen und Tickets gibt es hier.

(Wenn du oder jemand, den du kennst, suizidale Gedanken hat, besuche die Website der National Suicide Prevention Lifeline. Dort gibt es kostenlose Ressourcen und einen Chat-Dienst. Um direkt mit einem professionellen Helfer zu sprechen, rufe die 1-800-273-8255 an. Du bist nicht allein und Hilfe ist verfügbar. Jedes Leben zählt.

Wenn du oder jemand, den du kennst, mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, gibt es Hilfe über die Website der Substance Abuse and Mental Health Services Administration. Um mit jemandem am Telefon zu sprechen, wähle die 1-800-622-HELP (1-800-622-4357) oder sende eine SMS an die 1-800-487-4889.)

Kommentare sind geschlossen.