Wir haben Black Sabbath-Songs gespielt, weil wir wollten, dass Ozzy mit uns singt – er dachte, wir machen uns über ihn lustig. Wie eine Ozzy Osbourne-Tour von 1986 Metallica in die großen Ligen brachte.

Wir haben Black Sabbath-Songs gespielt, weil wir wollten, dass Ozzy mit uns singt – er dachte, wir machen uns über ihn lustig. Wie eine Ozzy Osbourne-Tour von 1986 Metallica in die großen Ligen brachte.


Als Metallica am 3. März 1986 „Master Of Puppets“ veröffentlichte, zeigte es, dass die Thrasher kurz davor waren, das nächste große Ding zu werden. Nicht nur wurde das Album über das Major-Label Elektra veröffentlicht (ehemalige Heimat der Stooges und der Doors), sondern es erreichte auch ohne jegliche Radio-Unterstützung Platz 39 in den USA und erhielt die Art von Anerkennung, die sonst nur die Wiederkunft von Jesus vorbehalten ist. Jeder amerikanische Metalhead, der an der Stärke und dem wachsenden Ruf der Band zweifelte, wurde im Frühjahr 1986 bekehrt: In dieser Zeit tourte Metallica mit Ozzy Osbourne durch die USA und stahl regelmäßig die Show.

„Sie haben mir jeden Abend schwer zu schaffen gemacht“, sagte der Fürst der Dunkelheit in VH1’s „Behind The Music“ im Jahr 1998. „Sie waren wirklich schwer zu überbieten!“

„Es war eine so transformative Zeit“, reflektierte Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich in „The Howard Stern Show“ im Jahr 2013. „Es war unser erster Durchgang in den großen Ligen. Wir waren in der Major League! Wir hatten jahrelang in den Minors gespielt und jetzt waren wir in der Major League!“

Metallicas und Ozzys Kampagne in den USA begann am 24. März 1986 in Valley Center, Kansas, nur drei Wochen nach der Veröffentlichung von „Puppets“. Von Anfang an kämpften die Vier Reiter gegen den Strom. Jede Nacht kamen überwiegend 10.000 Menschen, um Ozzy und seine Rückkatalog-Songs von Black Sabbath und Solowerken zu hören. Metallica hingegen hatten den Höllenfeuer-Thrash Metal im Gepäck, ganz zu schweigen von einer Setlist, die größtenteils aus Songs bestand, die erst seit wenigen Tagen erhältlich waren.

„Vor fünf Jahren haben James [Hetfield, Sänger/Gitarrist] und ich gerade erst angefangen und herausgefunden, was wir tun“, sagte Lars in „Stern“. „Die ersten paar Songs, alle schauten hoch zu uns und dachten: ‚Was ist das für ein Lärm?!'“

Aber als Metallica mit „Battery“ eröffnete und direkt in den dynamischen Titeltrack von „Puppets“ überging, begannen die Leute es zu verstehen. „45 Minuten später haben sie ihre Fäuste geschwungen, sind darauf eingegangen und haben verstanden, was wir tun“, fuhr Lars fort.

Metallica hatte das Songwriting-Talent und die Showmanship, um die US-Tour zu dominieren, die bis in den August hinein andauerte (mit einer Ausnahme von ein paar einzelnen skandinavischen Konzerten im Juli). Hinter den Kulissen stand die Band jedoch kurz vor dem Zusammenbruch.

Siehe auch  Der Tourmanager beschreibt seine Erfahrungen beim Blue Ridge Rock Festival.

Zum einen war der Frühling der Höhepunkt der berüchtigten „Alcoholica“-Ära: James, Lars, Gitarrist Kirk Hammett und Bassist Cliff Burton waren aufsteigende Stars Anfang bis Mitte 20 und genossen alle Genüsse, die mit einem solchen Status einhergingen.

„Wenn man 22 Jahre alt ist, will man nur noch Sex haben, sich betrinken und all diese Ausschweifungen erleben, von denen man gelesen hat“, sagte Lars in „Behind The Music“.

„Wir kamen von der Bühne in die Duschen und da war eine ganze Umkleidekabine voller Frauen“, sagte Kirk. „Wie großartig ist das?“

„Das ist oft passiert“, bestätigte James. „Acht Frauen, die dich auf einmal waschen – ein tolles Gefühl.“

Währenddessen wurde Ozzy – dessen Gewohnheiten mit Alkohol und Drogen ihm 1979 seinen Platz bei Black Sabbath kosteten und später zu legendären Geschichten im Heavy Metal wurden – von Substanzen ferngehalten. Metallica wurde von Ozzy’s Ehefrau und Managerin Sharon angewiesen, in Gegenwart ihres Mannes nicht zu trinken. Das hielt jedoch nicht lange an.

„[Bei einer Zwischenstation] stieg Ozzy aus seinem Bus und kam zu unserem Bus, sah Cliff und sagte als Erstes: ‚Hast du Bier?!'“, erinnerte sich Kirk in einem Interview von 2021 mit Gibson TV.

„Cliff sagte: ‚Ja Ozzy, hier ist eins!‘ Nach etwa 20 Minuten kamen wir alle in den Bus und da war Ozzy, der trank, und wir dachten: ‚Verdammt! Was sollen wir tun?!‘ […] Wir dachten, das Ganze könnte uns von der Tour werfen.“

Auch Spannungen mit dem Ozzy-Lager entstanden, als Metallica während des Soundchecks Black Sabbath-Songs spielten. „[Ozzy] dachte, wir verspotten ihn und machen uns über ihn lustig“, sagte Lars in „Stern“, „aber wir spielten auf der Bühne ‚Hole In The Sky‘ oder ‚Symptom Of The Universe‘, weil wir wollten, dass er mit uns singt! Das war unser großer Traum.“

Ozzy bestätigte dies später in einem Interview mit „Metal Hammer“ aus dem Jahr 2021. „Ich erinnere mich, wie ich an der Umkleidekabine vorbeiging und sie Black Sabbath spielten“, sagte er. „Ich hatte keine Ahnung, dass sie große Fans waren, ich dachte, sie machen sich über mich lustig!“

Siehe auch  Großartige neue Prog-Musik von Ozric Tentacles, The Flower Kings, Tiger Moth Tales und mehr in Progs Tracks Of The Week.

Die Tour ging jedoch weiter – bis Metallica im Juli erneut auf eine Straßensperre stieß. James hatte das Skateboarden als Hobby angenommen, um die Langeweile auf Tour zu vertreiben, und am 26. Juli stürzte er und brach sich das Handgelenk. Nach dem abgesagten Konzert an diesem Abend in Evansville, Indiana, wurde John Marshall, der Gitarrentechniker von Kirk und zukünftiger Metal Church-Playsr, für die Rhythmusgitarre engagiert. (James brach sich im Jahr 1987 erneut das Handgelenk, was dazu führte, dass Metallicas Management eine Klausel in seinen Vertrag aufnahm, die das Skateboarden auf Tour untersagte.)

Die US-Tour endete am 3. August und trotz der Verletzungen und Zwischenfälle hatte Metallica schnell den Godfather Of Heavy Metal, der sie mit auf Tour genommen hatte, beeindruckt. „Ich erinnere mich, dass ich zwei oder drei Jahre später ein Interview mit Ozzy gesehen habe, in dem er sagte: ‚Ja, als Metallica auf Tour waren, haben sie uns jede Nacht von der Bühne gefegt!'“, sagte Kirk.

Die Kombination Ozzy/Metallica funktioniert so gut, dass das Package im September auch nach Europa kam. Diese Konzertreihe ist jedoch noch immer von Tragödie geprägt: Als Metallicas Tourbus auf einer ländlichen Straße in Schweden auf vereister Fahrbahn umkippte, kam Cliff, der gerade einmal 24 Jahre alt war, ums Leben. Die Band setzte sich später in diesem Jahr zu Ehren des verstorbenen Bassisten fort – und das mit dem Schwung einer US-Tour, die ihren Star-Status bestätigte.

„Es war unsere erste Arena-Tour“, sagte Kirk, „also haben wir das jeden Abend besprochen: ‚Lasst uns rausgehen und unsere verfickten Ärsche spielen! Lasst es so hart und energiegeladen wie möglich sein – und einfach rumhüpfen!‘ Wir wollten maximalen Eindruck machen und im Rückblick denke ich, dass uns das gelungen ist.“

Angesichts der Tatsache, dass die Ozzy-Tour auch die letzte Support-Tour war, die Metallica je spielten, würde dem wohl niemand widersprechen.

Kommentare sind geschlossen.