„In diesem Album gibt es keinen Sonnenstrahl oder Hoffnung“: Svalbard erklären, warum ihr neues Album „The Weight Of The Mask“ ihr dunkelstes bisher ist.

„In diesem Album gibt es keinen Sonnenstrahl oder Hoffnung“: Svalbard erklären, warum ihr neues Album „The Weight Of The Mask“ ihr dunkelstes bisher ist.


Seit ihrer Entstehung im Jahr 2011 haben sich Svalbard als eines der hoffnungsvollsten und lautstärksten Bands des britischen Metal etabliert. Mit ihrem verblassten Post-Metal haben sich die Musiker aus Bristol mit Themen wie dem Recht auf Abtreibung, Misogynie, Rache-Pornografie und geistiger Gesundheit auseinandergesetzt.

Frisch bei Nuclear Blast unter Vertrag genommen, hat Hammer Serena Cherry und Liam Phelan getroffen, um herauszufinden, was uns auf dem Nachfolger des beeindruckenden Albums „When I Die, Will I Get Better?“ aus dem Jahr 2020 erwartet.

Also, wohin geht es soundtechnisch mit eurem neuen Album Svalbard?

Serena [Gesang/Gitarre]: „Ich würde sagen, dass wir sowohl musikalisch als auch lyrisch noch tiefer in dieses Album eingedrungen sind. Es gibt neue Instrumente, die wir noch nie zuvor verwendet haben. Liam hat diesmal sogar Geige gespielt! Was den Klang betrifft, ist es eine Klischee, zu sagen, dass das Album noch heavier ist, aber es ist definitiv nicht softer, so viel steht fest.“

Liam [Gesang/Gitarre]: „Die härteren Teile sind aggressiver. Die Gitarren klingen sehr direkt und alle ruhigeren Abschnitte klingen noch träumerischer. Und obwohl es umfangreicher ist, fügt sich alles sehr gut zusammen. Ich finde, es ist sehr einheitlich.“

Serena: „Es ist ein bisschen wie Jekyll und Hyde. Wenn wir hart drauflos gehen, pass auf.“

Warum wolltet ihr experimentieren?

Serena: „Wir haben einen Song geschrieben, der eigentlich als Bonus-Track gedacht war. Als Liam all seine Geigenparts hinzugefügt hat, saßen wir alle da und dachten: ‚Wow, das klingt wie ein ganz anderer Song‘.“

Liam: „Wir haben es auf dem letzten Album mit Geige versucht, aber es hat nicht richtig funktioniert. Dieses Mal hat alles zusammengepasst und es fühlte sich wirklich natürlich an, als würde Svalbard zu etwas Höherem aufsteigen. Es war aufregend zu sehen, wie es sich zu etwas entwickelt hat, das besser ist als man es sich vorstellen konnte.“

Siehe auch  Chad Gray - Wie verbessert Mudvayne ihren Live-Sound ohne Tracks?

Wovon handeln die neuen Songs?

Serena: „Textlich gesehen ist dies kein politisches Album. Es ist eher nach innen gerichtet und emotional. Ich würde es mit dem Gefühl vergleichen, einen dunklen Pfad entlangzugehen und seine eigenen Dämonen in seinem Kopf zu konfrontieren. Es gibt zwei Themen auf diesem Album – psychische Erkrankungen und Liebe – und wie diese beiden Dinge sich gegenseitig beeinflussen, meistens auf negative Weise, und die Art von Isolation, die mit dem Kampf gegen psychische Erkrankungen einhergeht. Es ist ein sehr introspektives Album. Es dreht sich alles um mich. Es geht nicht um das, was außerhalb der Mauern in meinem eigenen Kopf passiert.“

Das letzte Album wurde in einer sehr schwierigen Zeit in deinem Leben geschrieben, Serena. Gibt es auf diesem Album mehr Hoffnung?

Serena: „Ich würde sagen, es ist weniger hoffnungsvoll! Auf diesem Album gibt es überhaupt keinen Sonnenstrahl oder Hoffnung. Wenn ‚When I Die, Will I Get Better?‘ eine Reise durch einen Tunnel mit Licht am Ende war, dann ist dies das Gegenteil. Das ist so, als hättest du einen Blick auf das Licht erhascht und jetzt bist du zurück im Tunnel und gehst auf den Zug zu.“

War es ein schwieriges Album, das zu machen?

Serena: „Ich denke, jetzt, wo es fertig ist, ist es therapeutisch. Es ist diese transformative Kraft der Musik, bei der du all deine schlimmsten Gedanken und inneren Dämonen aufnehmen und in einem Lied veröffentlichen kannst, das zur Blume wird, die aus einem Haufen Scheiße hervorgeht.“

Serena, seit dem letzten Svalbard-Album hast du dein eigenes BM-Projekt, Noctule, aufgenommen. Hast du etwas aus diesem Prozess gelernt, das du in deine Arbeit mit Svalbard zurückgebracht hast?

Siehe auch  Vor 27 Jahren: Korn veröffentlichen 'Life Is Peachy'

Serena: „Die Erfahrung, ein Album komplett alleine zu schreiben und dann wieder mit der Band zusammenzuarbeiten, hat meine Freude an der Zusammenarbeit mit anderen Menschen wirklich wiederbelebt. Aber auch als ich Noctule aufgenommen habe, war ich mit dem Gesang sehr selbstkritisch. Ich habe so viele Takes gemacht, um meine Stimme so gut wie möglich zu entwickeln, und ich denke, das hat sich auf dieses Album übertragen. Dies ist das erste Svalbard-Album, bei dem ich beim Aufnehmen nicht meine Stimme verloren habe. Es geht nicht nur darum, einfach nur Krach zu machen. Ich habe meine Technik so entwickelt, dass ich die Emotionen in den Texten wirklich vermitteln kann.“

Das neue Album „The Weight Of The Mask“ von Svalbard erscheint am 6. Oktober via Nuclear Blast.

Kommentare sind geschlossen.