Radke regt sich über Pronomen und amerikanische Freiheiten auf, Fans antworten Radke geht in einem Interview, das kürzlich veröffentlicht wurde, auf Pronomen und amerikanische Freiheiten ein. Er äußerte seine Meinung zu dem Thema und sorgte für eine Kontroverse unter seinen Fans. In dem Interview erklärte er, dass er die zunehmende Verwendung von Pronomen wie „sie“ und „sie“ als „lächerlich“ empfindet. Er argumentierte, dass das Festhalten an einer binären Geschlechteridentität ein wichtiger Teil der amerikanischen Freiheit ist und dass Pronomen in der englischen Sprache nicht genderneutral sein sollten. Diese Äußerungen haben zu gemischten Reaktionen der Fans geführt. Einige unterstützen Radkes Standpunkt und glauben, dass die Verwendung von Pronomen eine übertriebene politische Korrektheit ist, die die Meinungsfreiheit einschränken könnte. Andere Fans hingegen kritisieren ihn für seine Haltung und betonen die Wichtigkeit der Anerkennung und des Respekts für die Geschlechtsidentität anderer Menschen. Die Diskussion über Pronomen und amerikanische Freiheiten wird auch außerhalb der Fanbasis weitergeführt, da das Thema in den Medien und in der Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Debatte entwickeln wird, und ob sich Radkes Meinung auf seine Karriere oder sein Image auswirken wird.

Radke regt sich über Pronomen und amerikanische Freiheiten auf, Fans antworten Radke geht in einem Interview, das kürzlich veröffentlicht wurde, auf Pronomen und amerikanische Freiheiten ein. Er äußerte seine Meinung zu dem Thema und sorgte für eine Kontroverse unter seinen Fans. In dem Interview erklärte er, dass er die zunehmende Verwendung von Pronomen wie „sie“ und „sie“ als „lächerlich“ empfindet. Er argumentierte, dass das Festhalten an einer binären Geschlechteridentität ein wichtiger Teil der amerikanischen Freiheit ist und dass Pronomen in der englischen Sprache nicht genderneutral sein sollten. Diese Äußerungen haben zu gemischten Reaktionen der Fans geführt. Einige unterstützen Radkes Standpunkt und glauben, dass die Verwendung von Pronomen eine übertriebene politische Korrektheit ist, die die Meinungsfreiheit einschränken könnte. Andere Fans hingegen kritisieren ihn für seine Haltung und betonen die Wichtigkeit der Anerkennung und des Respekts für die Geschlechtsidentität anderer Menschen. Die Diskussion über Pronomen und amerikanische Freiheiten wird auch außerhalb der Fanbasis weitergeführt, da das Thema in den Medien und in der Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Debatte entwickeln wird, und ob sich Radkes Meinung auf seine Karriere oder sein Image auswirken wird.


Der Frontmann von Falling in Reverse, Ronnie Radke, ist nie ein Mensch der Worte spart oder seine Gefühle versteckt, egal wie konfliktreich und kontrovers sie sein mögen. Am Wochenende hat er zum Beispiel X (ehemals Twitter) genutzt, um seine starken Gedanken über Pronomen, „Auslöser-Wörter“ und amerikanische Freiheiten und Rechte zu teilen.

Soweit wir sehen können, begann alles gestern (14. Oktober), als Radke postete, dass „das Zeitalter des Individualismus im Rock zurück ist“ und Künstler wie Sleep Token, Bad Omens und Jeris Johnson als Beweis anführte. Bescheiden antwortete Jeris: „Du hast vergessen, dich selbst zu nennen“, worauf ein anderer Nutzer sagte: „Jeris, ich mag dich Mann, aber bitte unterstütze diesen transphoben Arsch nicht.“

Es dauerte nicht lange, bevor die Menschen begannen, mit ihnen zu streiten und ihre Ansichten zu kritisieren, und auch wegen der folgenden Informationen in ihrem Profil: „INFP-Omnisexuell-Demijunge-Ashkenazi Jew-Horror Junkie-Rat ☭ Kommunist/Linker Einheit-Schreien und Drums in Bands.“

Später am selben Tag teilte Radke ein Bild ihres Profils und kommentierte: „Du hast tatsächlich eine Geisteskrankheit.“ Seitdem hat Radkes Tweet im Allgemeinen positive Rückmeldungen erhalten, einschließlich einer Person, die erklärte: „Ronnie, du bist großartig. Ich liebe es, dass du diesem Unsinn entgegentrittst. Mach weiter so!“

Etwa 40 Minuten später zitierte und antwortete Radke auf einen weiteren Tweet der ursprünglichen Person: „„Meine Existenz bedeutet dir alles und deine bedeutet mir nichts, nenn mich also an dem Tag das richtige Geschlecht, wie ich mich fühle, oder ich füge meiner Biografie eine weitere psychische Krankheit hinzu, in der Hoffnung, von Fremden im Internet Rechtfertigung zu erhalten“, gesprochen wie ein wahrer Narzisst.“

Siehe auch  Die kontroversesten Sänger(innen) im Rock + Metal

Früher am Tag (15. Oktober) feuerte Radke mit zwei weiteren Tweets zurück:

„Ich bin es so müde, wie sich die Leute über ihr Geschlecht beschweren, über den Kapitalismus, darüber, beleidigt zu sein von Auslöser-Wörtern, und keine Zweitklässler als nicht-binär bezeichnen zu dürfen, jeden einen Bigot und transphob zu nennen. Das ist AMERIKA, du solltest dankbar sein, dass du überhaupt so sprechen darfst, ohne deinen verfickten Kopf zu verlieren. Sich darüber zu beschweren, wie schlecht man es in Amerika hat, ist verrückt, wenn man bedenkt, dass man woanders entweder aus dir lachen würde oder dich umbringen würde. Ich bin stolz darauf, Amerikaner zu sein, wenn ich durch das Land reise und merke, dass mir keine Bomben auf den Kopf geworfen werden.“

„Seien wir ehrlich, geh in ein anderes Land auf der Welt und versuche jemandem deine Pronomen zu sagen, Mexico zum Beispiel, die würden dich wie einen verdammten Idioten ansehen, ich verspreche dir, dass diese Leute versuchen zu überleben und du hier versuchst, Leute dazu zu zwingen, dich mit deinen richtigen Pronomen anzusprechen. Verdammt peinlich. Nimm deine Pronomen aus deiner Biografie, ich verspreche dir, es sieht nicht so aus, wie du denkst. Oder um genauer zu sein, behalte deine Pronomen in deiner Biografie, damit ich weiß, von wem ich mich fernhalten sollte.“

Bisher hat er größtenteils Unterstützung von seinen Anhängern erhalten.

Zum Beispiel sagte jemand: „Lauter für diejenigen im Hintergrund!“ und eine andere Person reflektierte: „Es gibt Leute, die Raketen über sich abgefangen und Bomben ganze Stadtteile zerstört haben. Wir sind die glücklichsten Menschen auf der Erde.“ Außerdem fügte ein Fan hinzu: „Wahrheit. Natürlich gibt es definitiv Dinge, an denen unser Land arbeiten muss… aber wir sind immer noch sehr gesegnet mit dem, was wir haben.“

Siehe auch  "Rush hat uns gelehrt, dass man seine eigenen Entscheidungen treffen sollte": Die kanadischen Rocker von Max Webster über die Art und Weise, wie Geddy Lee und Co. sie unter ihre Fittiche genommen haben.

Nicht überraschend gab es auch Gegenwind für Radkes Gedanken.

Einer merkte an: „Komisch, du regst dich im Internet darüber auf, dass andere sich über das Internet aufregen. Herzlichen Glückwunsch.“ Irgendwo anders argumentierte jemand: „Ähm Ron… Transgender-Menschen gibt es in jedem Land und bei allen Arten von Rassen. An einigen Orten ist es nicht erlaubt, aber sie existieren. Schon lange bevor wir geboren wurden.“

Ein weiterer Nutzer äußerte: „Kumpel, halt einfach die Klappe, hör auf, relevanter zu bleiben, indem du grundlos auf Leute scheißt. Völlig unnötig. Die meisten, wenn nicht sogar alle trans Menschen, denen ich in meinem Leben begegnet bin, zwingen nichts auf dich und du übertreibst bis zum Punkt der reinen Peinlichkeit.“

Es ist erwähnenswert, dass Radke in letzter Zeit oft offensiv geworden ist. Seit Anfang Oktober zum Beispiel hat er die Hair-Metal-Legenden L.A. Guns verurteilt, weil sie Laptops verwenden, um ihre Konzerte zu unterstützen. Außerdem hat Radke letzten Monat Motionless in White beschuldigt, von Falling in Reverse zu stehlen, indem sie den „Popular Monster“-Ausschnitt von Falling in Reverse für ihr „Werewolf“-Video kopiert haben.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du ein Verbündeter sein kannst, wenn es um Transmenschen geht, gibt es viele Ressourcen online, um dich weiterzubilden, einschließlich GLAAD.

Kommentare sind geschlossen.